Formel 1 – Großer Preis der Steiermark: Mit Teamgeist ins zweite Rennwochenende

Auch beim zweiten Rennen der Königsklasse des Motorsports am Red Bull Ring in Spielberg, dem Großen Preis der Steiermark, stehen Ihnen die Sprecher der Behörde und der einzelnen Einsatzorganisationen für Medienanfragen zur Verfügung.

Für Medienanfragen im Vorfeld und während der Veranstaltung steht Ihnen die Medienstelle des Führungs- und Einsatzstabes zur Verfügung:

Kontrollinspektor Jürgen Haas
vor der Veranstaltung: +43/59133/60 1114
während der Veranstaltung: +43/59133/60 2950
Mobil: +43/664/81 08 254
Mail: lpd-st-oeffentlichkeitsarbeit@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at/stmk

Für Detailfragen an die Einsatzorganisationen:

Bernd Peer
Bezirksrettungskommandant Bezirksstelle Knittelfeld
Tel.: +43/664/53 72 875
Mail: bernd.peer@st.roteskreuz.at
Web: www.roteskreuz.at
Erwin Grangl
Bereichsfeuerwehrkommando Knittelfeld
Tel: +43/676/37 12 160
Mail: kdo.601@bfvkf.steiermark.at
Web: www.bfvkf.steiermark.at
Projekt Spielberg GmbH & CO KG
Tel.: +43/3577 202 – 0
Mail: office@projekt-spielberg.at
Web: www.projekt-spielberg.at

Presseaussendung
30. Juni 2020/4

Einsatzorganisationen bereit für den ersten Formel 1 – Saisonstart in Österreich

Die Königsklasse des Motorsports gastiert an zwei Rennwochenenden mit dem Großen Preis von Österreich – von 3.-5. Juli und dem Großen Preis der Steiermark – von 10.-12. Juli am Red Bull Ring in Spielberg. Die Bezirksverwaltungsbehörde, die Einsatzorganisationen und der Veranstalter sind vorbereitet.

Behörde

Auch bei den diesjährigen Formel 1 – Rennen wird die Bezirksverwaltungsbehörde Murtal ihre Aufgaben als Veranstaltungs-, Gesundheits-, Verkehrs- und Sicherheitsbehörde wahrnehmen.

Sie führt den Vorsitz im an die Lage angepassten behördlichen Führungsstab, dem die Polizei, Experten im Gesundheitswesen, der Veranstalter und die Fachabteilung für Katastrophenschutz und Landesverteidigung angehören. Die Freiwillige Feuerwehr und das Rote Kreuz werden bei Bedarf in den Führungsstab integriert.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, diese für ganz Österreich wichtigen Großveranstaltungen auch in so herausfordernden Zeiten bestmöglich vorzubereiten, und – wenn notwendig – Entscheidungen rasch und koordiniert zu treffen, damit dieses sportliche Ereignis ein voller Erfolg wird“, so der Einsatzleiter, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Mag. Peter Plöbst.

Polizei

Für sämtliche Einsatzorganisationen, so auch für die steirische Polizei, wird sich an den beiden Rennwochenenden ein verändertes Bild des Einsatzes präsentieren. Aus diesem Grund wurden die über Jahre hinweg bewährten erfolgreichen Einsatzkonzepte in enger Abstimmung mit der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde und den anderen Einsatzorganisationen an die vorliegende Situation angepasst.

Durch die Austragung der beiden Rennen ohne Zuseher, ein Zutritt zur weiträumig abgesperrten Rennstrecke ist nur mit Akkreditierung möglich, sind die verkehrspolizeilichen Aufgaben (An- und Abreise) natürlich geringer geworden, wohingegen das weltweite Interesse an der europaweit ersten Veranstaltung von internationalem Charakter noch zusätzlich gestiegen sein dürfte. Diesen und anderen Umständen haben die Verantwortlichen in ihren Planungen Rechnung getragen.

Als polizeilicher Einsatzleiter vor Ort fungiert Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Mag. Günther Perger MA, der sämtliche Aufgaben in Abstimmung mit dem behördlichen Führungsstab koordiniert. „Wir sind bemüht, in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und den anderen Einsatzorganisationen einen reibungslosen und sicheren Ablauf der beiden Rennen zu gewährleisten“, sagt Perger.

Die Polizei wird mit einer den Umständen angepassten Anzahl an Beamtinnen und Beamten, sowohl uniformiert als auch in Zivilkleidung im Einsatz stehen. Spezialisten, wie ein eigens für die Covid19-Krise gegründetes Kompetenzteam, Experten im Erkennen von Sprengmitteln, Diensthundeführer mit ihren vierbeinigen Kollegen, Beamte des Einsatzkommandos Cobra und Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres werden die regulären Einsatzkräfte unterstützen.

Besonders hinweisen dürfen wir auf die Twitter- und Facebook-Seiten der steirischen Polizei.

Hier werden aktuelle Informationen rasch und übersichtlich zur Verfügung stehen (https://twitter.com/PolizeiStmk @PolizeiStmk;

https://de-de.facebook.com/LandespolizeidirektionSteiermark/ @Polizei Steiermark).

Österreichisches Rotes Kreuz

Das Österreichische Rote Kreuz ist für die Sicherstellung der notärztlichen und sanitätsdienstlichen Versorgung des Personals außerhalb des Streckenbereiches während der Formel 1 Rennen 2020 zuständig. Weiters stellt das Rote Kreuz für den Rennstreckenbetrieb mehrere Fahrzeuge bereit.

Das Österreichische Rote Kreuz unter der Gesamteinsatzleitung der Bezirksstelle Knittelfeld ist aufgrund der heurigen Situation mit weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Fahrzeugen im Einsatz – aber selbstverständlich für alle Eventualitäten gerüstet. Zu Spitzenzeiten werden trotzdem bis zu 15 Fahrzeuge und 40 Personen vor Ort sein. Natürlich bleibt auch die Versorgung für die Bewohnerinnen und Bewohner des Einzugsbereiches sichergestellt.

In guter Partnerschaft mit dem Veranstalter, der Polizei, der Feuerwehr, dem Security-Dienst und der Behörde ist das Rote Kreuz der kompetente Partner in der ganzheitlichen Betreuung.

Im Zuge der Vorbereitungen sind auch hinter den Kulissen viele Helferinnen und Helfer tätig. Es müssen Medikamente, Verbandsmaterial, Gerätschaften und vieles mehr organisiert werden. Auch die Verpflegung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein sehr wichtiger Punkt, da sich die Veranstaltung über mehrere Tage erstreckt.

Zahlen und Fakten zum Ambulanzdienst des Roten Kreuzes:

  • 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie

15 Fahrzeuge im Einsatz

  • 1600 Arbeitsstunden
  • mehr als 180 Stunden Einsatzzeit

Feuerwehr

Eine Herausforderung der besonderen Art haben Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen aus dem Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld in den nächsten beiden Wochenenden zu stemmen. Aufgrund der COVID19 Pandemie mussten Einsatzkonzepte überarbeitet und den Gegebenheiten angepasst werden. Für die beiden Rennwochenenden stehen jeweils vier Feuerwehren mit je 25 Mann und sechs Fahrzeugen im und um das Ringgelände im Einsatz. Um hier die größtmögliche Sicherheit aller zu garantieren, werden neben den Standardhygienemaßnahmen die Einsatzkräfte zusätzlich noch einem Corona-Test unterzogen. „Für eventuelle Ausfälle stehen im Hintergrund Reserveeinheiten bereit,“ schildert Einsatzleiter Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl.

Presseaussendung
5. Juli 2020/4

Formel 1-Auftakt in Spielberg: Zwischenbilanz

Spielberg, Bezirk Murtal. – Unter umfassenden Sicherheitsmaßnahmen fand dieses Wochenende der Formel 1-Saisonauftakt im steirischen Murtal statt. Nach dem ersten Rennwochenende ziehen Behörde und Polizei eine erste Zwischenbilanz.

Aufgrund der weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie fand der Saisonauftakt zur 71. Formel 1-Saison mit dem „Großen Preis von Österreich“ in der Zeit von 3. bis 5. Juli 2020 erstmals in der Steiermark statt. Dabei fand dieser unter strengen Sicherheitsauflagen und Vorkehrungen sowie ohne Zuseher statt. Aus Sicht der Bezirkshauptmannschaft Murtal, welche den behördlichen Führungsstab unter Einbindung sämtlicher Experten und Organisationen koordiniert, verlief der historische Saisonauftakt im Murtal bislang zufriedenstellend. Sowohl Behörde als auch Einsatzorganisationen sind jedoch auch weiterhin in aufmerksamer Einsatzbereitschaft.

„Die umfassenden Vorbereitungen und Bemühungen aller Beteiligten sowie die Anpassungen diverser Einsatzpläne an die aktuellen Herausforderungen zeigen bislang ihre Wirkung. Doch auch wenn die Lage bisher – wie geplant – sehr ruhig ist, so sind wir selbstverständlich auch weiterhin aufmerksam. Gemeinsam werden wir auch in der kommenden Woche alles daran setzen, um zum Erfolg dieser internationalen Großveranstaltung beizutragen“, so der stellvertretende Bezirkshauptmann und Leiter des Führungsstabes, Mag. Peter Plöbst.

Polizei: „Den Tag nicht vor dem Abend loben!“

Auch seitens der Polizei schlägt man in dieselbe Kerbe. Der polizeiliche Einsatzleiter Oberstleutnant Mag. Günther Perger dazu: „Wie gewohnt, sind wir als Polizei in direkter Abstimmung mit der Behörde darum bemüht, die Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist uns – vor allem auch Dank der disziplinierten Murtalerinnen und Murtaler sowie aller in der Region anwesenden Gäste – am ersten Rennwochenende hervorragend gelungen. Bekanntlich soll man jedoch den Tag nicht vor dem Abend loben. Immerhin erwartet uns mit dem „Großen Preis der Steiermark“ ein weiteres Rennwochenende. Auch hier wird die Polizei sichtbar präsent sein.“

Insgesamt hat sich die Lage aus polizeilicher Sicht rund um das historische Formel 1-Rennen erwartungsgemäß verändert. Lediglich am Rande des Rennens kam es zu einer kleinen und friedlichen Kundgebung. Insgesamt verlief der bisherige Einsatz jedoch ruhig und ohne Zwischenfälle.

Landespolizeidirektion Steiermark

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at