FORMEL-1-PREMIERE FÜR DIE STEIRISCHE LANDESHYMNE

Formula 1 Pirelli Großer Preis der Steiermark 2020 l 10.-12. Juli l Andreas Gabalier singt „Dachsteinlied“

Die Motorsport-Königsklasse hat schon viele außergewöhnliche und schöne musikalische Momente erlebt. Am 12. Juli 2020 wird in dieser Hinsicht am Spielberg ein neues bewegendes Kapitel hinzugefügt. Zum ersten Mal eröffnet der in einer Hymne verewigte Stolz auf steirische Geschichte und Tradition einen Formel-1-Grand-Prix. Der „Große Preis der Steiermark“ feiert seine Premiere mit Andreas Gabalier, der seine Heimat mit dem „Dachsteinlied“ vor den Augen – und Ohren – der internationalen Sportwelt präsentiert. Alle Informationen zum „Formula 1 Pirelli Großer Preis der Steiermark 2020“ auf dem Red Bull Ring unter www.projekt-spielberg.com.

Hoch vom Dachstein an! Die Vielfalt der Steiermark, vom hochalpinen Gebirge bis zu den Weinbergen im Süden und Osten des Bundeslandes, wird im „Dachsteinlied“ besungen. Von den „frohen Jodlern der
Sennerin“, die ihren festen Platz in den Strophen der steirischen Landeshymne haben, weiß natürlich auch Andreas Gabalier zu singen. Der österreichische „Volks-Rock’n’Roller“ hat auf dem Red Bull Ring schon bei zahlreichen Gelegenheiten seine Stimme im Takt erhoben. Auch als eingefleischter Motorsport-Fan zieht es den Steirer regelmäßig an die Rennstrecke, und er freut sich auf Sonntag, Punkt 14:54 Uhr, unmittelbar vor dem GP-Start: „Es ist mir eine große Ehre, beim ,Großen Preis der Steiermark’ die steirische Landeshymne in einer neu eingespielten Version zum Besten geben zu dürfen und damit einen herzlichen Gruß aus der wunderschönen Steiermark in die Welt zu senden!“

Andreas Gabalier performs during the Austrian Formula One Grand Prix at Red Bull Ring in Spielberg, Austria on June 20th, 2015 // Philip Platzer/Red Bull Content Pool
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at