„Belesener Dieb“ – Pärchen mit 300 Delikten. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Nachtrag zur Presseaussendung vom 16. Juni 2020: „Belesener Dieb“

Tatverdächtige ermittelt

Leibnitz. – Wie berichtet, standen vorerst unbekannte Täter Mitte Juni 2020 im Verdacht, zahlreiche Zeitungsständer gestohlen und einen Schaden von mehreren tausend Euro verursacht zu haben. Nun konnten Leibnitzer Polizisten zwei Tatverdächtige im Alter von 27 und 28 Jahren ausforschen. Ihnen werden insgesamt knapp 300 Delikte vorgeworfen.

Umfangreiche Ermittlungen führten die Beamten der Kriminaldienstgruppe Leibnitz zu einem wegen Eigentumsdelikten bereits polizeilich bekannten 28-Jährigen und seiner Lebensgefährtin (27) aus dem Bezirk Leibnitz. Mit Unterstützung der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) des LKA Steiermark nahmen Beamte das Paar in der Nacht auf Montag, 6. Juli 2020, bei einem Einbruch in den Opferstock einer Kapelle in Tillmitsch auf frischer Tat fest. Dabei stellten die Polizisten auch verwendetes Tatwerkzeug sicher. Das Paar steht im Verdacht, seit Sommer 2019 zumindest 210 Einbrüche in Zeitungskassen in den Bezirken Leibnitz und Deutschlandsberg begangen zu haben. Zudem verübten sie Einbrüche in Kerzenautomaten sowie in Kassen bei Blumenäckern und Gemüsefeldern. Auch rund 60 Diebstähle von Bargeld aus sogenannten „Bäckersackerl“ sollen auf das Konto des Paares gehen, wobei hier auch von einer dementsprechenden Dunkelziffer auszugehen ist.

Die beiden Südsteirer zeigten sich hinsichtlich der ihnen zur Last gelegten Taten geständig. Bei ihren gemeinsamen Einbruchstouren befanden sich auch vier minderjährige Kinder, zwei davon im Alter von erst acht Monaten, im Fahrzeug. Der 28-Jährige wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Die 27-Jährige wird auf freiem Fuß angezeigt.

Kollision zwischen Zug und Lkw

Speltenbach, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Bei einer Kollision eines Lkws mit einer Zugsgarnitur wurde Dienstagmittag, 7. Juli 2020, der Zugführer leicht verletzt.

Gegen 13:00 Uhr lenkte ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Jennersdorf ein Sattel-Kfz auf einer Nebenstraße im Bereich Speltenbach und übersetzte damit eine unbeschrankte, jedoch mit einer Lichtsignalanlage gesicherte Eisenbahnkreuzung. Zur selben Zeit führte ein 51-Jähriger aus dem Bezirk Südoststeiermark einen Regionalzug auf der Bahnstrecke von Fehring in Richtung Wiener Neustadt. Bei der oben genannten Eisenbahnkreuzung kam es zu einer Kollision des Zuges mit dem Lkw-Anhänger. Dabei wurde der Lokführer leicht an der Hand verletzt. Der Lkw-Lenker, sowie die neun Insassen des Personenzuges wurden nicht verletzt. Die Bahnstrecke war für mehrere Stunden gesperrt.

Mit Moped gestürzt

Bärnbach, Bezirk Voitsberg. – Dienstagnachmittag, 7. Juli 2020, kam ein 15-Jähriger mit seinem Moped zu Sturz. Dabei wurden er und seine Sozia verletzt.

Gegen 16:00 Uhr war der 15-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg mit seinem Moped in Bärnbach auf der Mitterdorferstraße in Fahrtrichtung Bahnhof unterwegs. Am Sozius fuhr seine gleichaltrige Freundin, ebenfalls aus dem Bezirk Voitsberg, mit. Vermutlich aufgrund von Unachtsamkeit dürfte er mit dem Vorderrad die Gehsteigkante leicht berührt haben, wodurch er zu Sturz kam. Der 15-Jährige wurde dabei leicht, seine Freundin schwer verletzt.

Nach der Erstversorgung wurden die Verletzten zuerst ins LKH Weststeiermark, Standort Voitsberg, und von dort weiter in die Kinderklinik nach Graz verbracht.

Brand

St. Martin im Sulmtal, Bezirk Deutschlandsberg.In der Nacht auf Mittwoch, 8. Juli 2020, geriet ein Einfamilienhaus in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 02.00 Uhr brach im Schlafzimmer des Einfamilienhauses aus bislang unbekannte Ursache ein Brand aus. Der 52-jährige Bewohner, welcher zu diesem Zeitpunkt im Wohnzimmer geschlafen hatte, bemerkte das Feuer und alarmierte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehren St. Ulrich im Greith, Wies und Pöfling-Brunn (36 Einsatzkräfte) löschten den Brand. Dieser hatte bereits über das Schlafzimmer-Fenster auf den Dachstuhl übergegriffen.

Die Brandursache ist bislang nicht bekannt und Gegenstand noch andauernder Brandermittlungen. Der entstandene Sachschaden steht noch nicht fest, dürfte jedoch beträchtlich sein. Weder Personen noch Tiere kamen zu Schaden.

Traktorbrand

Lieboch, Bezirk Graz-Umgebung. – Dienstagnachmittag, 7. Juli 2020, geriet während der Fahrt ein Traktor in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 15:00 Uhr war ein 70-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit einem Traktor auf der B 70 in Schadendorf von Lieboch kommend in Fahrtrichtung Söding unterwegs. Auf Höhe des Straßenkilometers 16,750 nahm er plötzlich Brandgeruch wahr und konnte das Fahrzeug noch am rechten Fahrbahnrand abstellen. Unmittelbar darauf stand der Traktor in Vollbrand. Die Feuerwehr Lieboch, im Einsatz mit 18 Personen und drei Fahrzeugen, löschte den Brand.

Der Traktor brannte vollständig aus, es entstand Totalschaden. Das Mähwerk wurde beschädigt. Es dürfte ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden sein.

Laut ersten Ermittlungen dürfte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst haben.

Von der Fahrbahn abgekommen

Straden, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochfrüh, 8. Juli 2020, kam eine 18-Jährige mit einem Pkw von der Fahrbahn ab und erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 08:30 Uhr war die 18-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark mit einem Pkw auf der B 66 in Hof bei Straden in Fahrtrichtung Halbenrain unterwegs. Auf Höhe des Straßenkilometers 44,890 kam sie, laut eigenen Angaben aufgrund eines kurzen Blickes auf den Ganghebel, rechts auf das Straßenbankett. Beim Versuch das Fahrzeug auf die Fahrbahn zurückzulenken, kam sie ins Schleudern und nach etwa 50 Metern in einem Böschungsbereich zum Stillstand. Dabei erlitt sie Verletzungen unbestimmten Grades.

Nach der Erstversorgung wurde die 18-Jährige ins LKH Feldbach eingeliefert.

Das beschädigte Fahrzeug wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr Hof bei Straden geborgen.

Felssturz in der Bärenschützklamm

Mixnitz, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Mittwochmittag, 8. Juli 2020, kam es in der Bärenschützklamm zu einem Felssturz, bei dem acht Personen zum Teil schwer und zwei Personen tödlich verletzt wurden.

Gegen 12:00 Uhr brach in der Bärenschützklamm ein Felsteil ab und stürzte auf den dortigen Wandersteig bzw. die dortigen Holztreppen. Dabei wurden mehrere Wanderer von Felsteilen getroffen. Zwei Personen erlitten dabei tödliche Verletzungen und wurden vom Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres aus der schwer zugänglichen Klamm geborgen. Bei den tödlich verletzten Personen handelt es sich um eine 50-Jährige aus Ungarn und eine 21-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung.

Die Bergrettung führte die Rettung der acht verletzten Personen durch. Sieben Personen erlitten leichte, eine Person schwere Verletzungen. Sie wurden zum Eingang der Klamm gebracht, dort vom Rettungsdienst bzw. Rettungshubschraubern übernommen und in Krankenhäuser eingeliefert. Die genauen Identitäten und Nationalitäten der verletzten Personen ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Die Bärenschützklamm ist bis auf weiteres für Besucher und Wanderer gesperrt.

Die Alpinpolizei Bruck-Mürzzuschlag führt noch weitere Erhebungen betreffend des Unfallhergangs durch.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at