Aktuelle steirische Polizeimeldungen: Paragleiterabsturz

Arbeitsunfall

Am 30.06.2012, um 16.10 Uhr, ereignete sich auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Ratten ein Unfall mit einem Gabelstapler. Eine 78 Jahre alte Frau stand neben dem Fahrzeug, als der 61-jährige Landwirt einen 1000 Liter Wassertank ortsverändern wollte. Beim Anheben des gefüllten Wassertanks mittels Gabelstapler kippte dieser zur Seite und traf die Frau am Kopf. Dabei wurde das linke Ohr beinahe abgetrennt. Zudem erlitt sie eine Fraktur des Unterkiefers. 

Sie wurde vor Ort vom ÖRK sowie vom Notarzt erstversorgt und im Anschluss mit dem Notarzthubschrauber C 16 ins LKH Graz geflogen.

Paragleiterabsturz

Ein 42 Jahre alter Mann aus Neustift bei Güssing startete am 30.06.2020 gegen 16.15 Uhr mit seinem Paragleitschirm vom Ostgipfel des Schöckl. Im Zuge des Startvorganges verhedderte sich die Bremsleine, wodurch der Schirm durch den Wind einige Meter nach Osten versetzt wurde. In weiterer Folge drehte sich der Paragleiter mit dem Schirm, flog in Richtung Hang und wurde dadurch rückwärts gegen eine Baumreihe gedrückt, wo er aus ca 3 m Höhe abstürzte. 

Er wurde dabei schwer verletzt und mit dem Notarzthubschrauber C 17 ins UKH Graz geflogen.

Arbeitsunfall

Am 30.06.2020 gegen 16:05 Uhr stürzte ein 64 Jahre alter Mann aus 8570 Hochtregist bei Sanierungsarbeiten des hölzernen Dachbodens seines Wirtschaftsgebäudes durch ein morsches Bretterloch circa 3 Meter in die Tiefe. Er kam am betonierten Boden des Wirtschaftsgebäudes zum Liegen und wurde unbestimmten Grades verletzt. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde er mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 12 in das LKH Graz eingeliefert und dort stationär aufgenommen.

Von Gerüst gestürzt

Gutenberg an der Raabklamm, Bezirk Weiz. – Dienstagnachmittag, 30. Juni 2020, stürzte ein 59-Jähriger von einem selbst errichteten Gerüst und verletzte sich dabei unbestimmten Grades.

Gegen 17:55 Uhr war der 59-jährige Weizer auf seinem Anwesen mit Dacharbeiten beschäftigt. Zu diesem Zwecke errichtete er ein Gerüst, von dem er während der Arbeiten aus etwa einem Meter Höhe auf den Betonboden stürzte. Der Mann verständigte telefonisch seine Ehegattin über den Vorfall.

Er wurde vom Notarzt erstversorgt und vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 ins LKH Graz gebracht.

Arbeitsunfall

Sankt Stefan im Rosental, Bezirk Südoststeiermark. – Beim Reinigen eines Lkw wurde Dienstagmittag, 30. Juni 2020, ein 41-Jähriger am rechten Arm unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 12:30 Uhr luden ein 57-jähriger Slowene und ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung bei einer Firma von einem Lkw Bio-Abfälle ab. Danach fuhr der 57-Jährige mit dem Lkw ein Stück nach vor, um diesen zu reinigen. Zur gleichen Zeit wollte sein Kollege mit seinem rechten Arm vermutlich die Auslassöffnung von Speiseresten reinigen und griff hinein. Durch das Abstellen des Motors schloss sich jedoch der Schieber an der Auslassöffnung automatisch und der 41-Jährige konnte seinen Arm nicht mehr rechtzeitig herausziehen. Dabei erlitt er Verletzungen unbestimmten Grades.

Nach der Erstversorgung wurde der 41-Jährige vom Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen.

Wohnhaus-Brand

Trofaiach, Bezirk Leoben. – Dienstagabend, 30. Juni 2020, geriet ein Wohnhaus in Brand. Knapp 80 Einsatzkräfte von Polizei, Rettung und Feuerwehr standen im Einsatz und brachten Bewohner in Sicherheit. Insgesamt sechs Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen 18.30 Uhr wurden Einsatzkräfte zu einem Mehrparteienhaus in die Langefelderstraße gerufen, nachdem dort aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen war. Bei Eintreffen der Helfer stand der Balkon einer Wohnung im Erdgeschoss bereits in Brand. Zeugen versuchten diesen mittels Handfeuerlöscher zu löschen, was jedoch misslang. Nachdem offenbar niemand in der betroffenen Wohnung anwesend war, drangen Einsatzkräfte in diese ein und retteten einen in der Wohnung befindlichen Hund (Näheres zum Hund nicht bekannt). Eine ebenso in der Wohnung befindliche Katze war bereits ums Leben gekommen.

Aufgrund der enormen Rauchentwicklung im Stiegenhaus des achtstöckigen Wohnhauses mit insgesamt 16 Wohnungen, wurden noch anwesende Bewohner aus dem Haus evakuiert. Insgesamt sechs Personen wurden mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Roten Kreuz ins LKH Leoben gebracht. Eine Person dürfte sich bei Löschversuchen verletzt haben, bei den weiteren bestand der Verdacht einer Rauchgas-Vergiftung. Die Brandursache ist noch nicht bekannt und Gegenstand laufender Erhebungen eines Brandermittlers der Polizei. Im Einsatz standen Einsatzkräfte der Feuerwehren Trofaiach, Gimplach und Hafning (insgesamt 52), das Rote Kreuz inkl. Notarzt (13) sowie fünf Streifen der Polizei.

Räuberischer Diebstahl

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Dienstagnachmittag, 30. Juni 2020, wurde ein Ladendieb in einem Kaufhaus festgenommen. Verletzt wurde niemand.

Gegen 16:30 Uhr wurde eine Polizeistreife zu einem Kaufhaus beordert, da dort ein Ladendieb von den Ladendetektiven am Boden fixiert werden würde. Wie die Ermittlungen ergaben, wollte der Tatverdächtige, ein 21-jähriger in Graz wohnhafter Afghane, ein T-Shirt stehlen. Aufgrund seiner heftigen Gegenwehr und permanenten Fluchtversuchen wurden ihm Handfesseln angelegt. Bei der Durchsuchung konnten beim 21-Jährigen zudem sechs Gramm Cannabiskraut sichergestellt werden.

Bei der Einvernahme war der Tatverdächtige geständig und gab an, Drogen konsumiert zu haben. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Nach zahlreichen Delikten festgenommen

Bezirke Südoststeiermark, Leibnitz, Weiz und Graz. – Polizisten der Polizeiinspektion Kirchberg an der Raab nahmen am Dienstag, 30. Juni 2020, einen 66-Jährigen aus dem Bezirk Südoststeiermark fest. Er steht im Verdacht, zahlreiche Delikte begangen zu haben. 

Der polizeilich bekannte 66-Jährige steht im Verdacht, bereits am 2. Mai 2020 Polizisten der Polizeiinspektion Kirchberg an der Raab tätlich angegriffen und am 29. Mai 2020 Polizisten der Polizeiinspektion Lebring mit dem Umbringen bedroht zu haben. Zudem ist er verdächtigt, am 24. Juni 2020, im Freibad Kirchberg an der Raab vor fünf minderjährigen Mädchen an sich selbst sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben. Weiters steht er im Verdacht, am 26. Juni 2020, zwölf Diebstähle im Gemeindegebiet von Feldbach, am 27. Juni 2020 zwei Diebstähle im Gemeindegebiet von Markt Hartmannsdorf und am 29. Juni 2020 zahlreiche Diebstähle in Graz begangen zu haben.

Polizisten der Polizeiinspektion Kirchberg an der Raab nahmen den 66-Jährigen am 30. Juni 2020 in Feldbach fest.

Bei seiner Einvernahme war der Tatverdächtige großteils geständig. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Arbeitsunfall

Ludersdorf-Wilfersdorf, Bezirk Weiz. – Mittwochfrüh, 1. Juli 2020, schnitt sich ein 42-Jähriger mit einer Motorsäge in den linken Unterschenkel und wurde schwer verletzt.

Gegen 07:20 Uhr wollte der 42-jährige im Bezirk Weiz wohnhaft Rumäne auf einem Grundstück einen Baum fällen. Der Baum wurde von einer Rundschlinge gehalten, welche an einem Kranarm eines Lkws angebracht war. Als er den letzten Teil des Baumes durchschneiden wollte, schnellte der Baumstamm zuerst in die Höhe und dann nach vorne. Der 42-Jährige machte eine Ausweichbewegung und schnitt sich dabei mit der Motorsäge in den linken Unterschenkel. Ein Arbeitskollege verständigte die Rettungskräfte.

Nach der Erstversorgung wurde der 42-Jährige mit schweren Verletzungen ins UKH Graz eingeliefert.

Brandursachenermittlung

Trofaiach, Bezirk Leoben. – Wie berichtet, geriet Dienstagabend, 30. Juni 2020, ein Wohnhaus in Brand. Nun konnte die Brandursache ermittelt werden.

Das Feuer war gegen 18.30 Uhr auf dem Loggia-artigen Balkon im Hochparterre einer Wohnung ausgebrochen. Zeugen hatten noch vergebens versucht den entdeckten Brand zu löschen. Die mittlerweile erfolgte Brandursachenermittlung ergab, dass Rauchwarenreste aus einem gläsernen Aschenbecher, welche in der Folge in einem Biomüll-Kübel aus Kunststoff am Balkon deponiert worden waren, den Brand ausgelöst haben dürften. Dabei fingen die im Umkreis befindliche Verschalung sowie Einrichtungsgegenstände aus Holz Feuer, welches sich schließlich über die darüber liegenden Balkone ausbreitete. Hinweise auf eine technische bzw. elektronische Brandursache konnten nicht erhoben werden.

Mittlerweile wurde bekannt, dass insgesamt sieben Hausbewohner des Mehrparteienhauses durch eingeatmete Rauchgase leicht verletzt wurden. Eine in der besagten Wohnung befindliche Katze kam ums Leben.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich, ersten Schätzungen zufolge, auf rund 200.000 Euro belaufen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at