Thomas Gaisberger/ Oberbank Bad Aussee: Weltwirtschaft leidet stärker als gedacht

Die Weltwirtschaft wird dieses Jahr nach Einschätzung des IWF wegen der Coronavirus-Krise noch viel stärker schrumpfen als ohnehin schon gedacht. Der Internationale Währungsfonds kürzte am Mittwoch seine Prognosen vor allem für Länder, die besonders von der Pandemie betroffen sind – darunter Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Brasilien und die USA. Deutschland wird eine gute Reaktion auf die Krise attestiert und für nächstes Jahr eine kräftigere Erholung zugetraut. Am besten sehen die Prognosen für China aus. Die Weltwirtschaft dürfte 2020 um 4,9% schrumpfen. Noch im April war der IWF von einem Minus von 3,0% ausgegangen. Die Folgen für die Wirtschaft seien gravierender und die Erholung vermutlich langsamer als gedacht. Das sei vor allem am schwächeren Konsum und höheren Sparquoten ablesbar.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at