RB Salzburg: Remis gegen Wolfsberg nach Doppelschlag

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG

Fotos: Red Bull/GEPA Pictures

UNSERE TRUPPE CRUIST VERMEINTLICH ZUM DREIER, EHE UNS SPÄT ERWACHTE WOLFSBERGER IN DER CRUNCH-TIME IN DIE SUPPE SPUCKEN.

TORSCHÜTZEN: OKUGAWA (19.), MWEPU (71.) BZW. ULMER (80./ET), LIENDL (84.)

SPIELBERICHT

Die anwesenden Journalisten in der Red Bull Arena klopften in Minute 3 erstmals fleißig in die Tasten. WAC-Mittelfeldmann Jojic wurde weitestgehend allein gelassen, den Abschluss aus spitzem Winkel parierte Rückhalt Cican Stankovic mit dem Oberarm. Im nächsten Anlauf versuchte es der Serbe aus 18 Metern – das Leder kullerte zwei Meter am Pfosten vorbei. Dominik Szoboszlai verantwortete unseren ersten Eintrag ins Chancenregister. Sein kecker Freistoß avancierte zur ersten Prüfung für Keeper Kofler. Diese bestand er, beim „Nachzipf“ ging’s nach hinten los: Hee Chan Hwang tigerte dynamisch über die Breite des Platzes, ehe er Masaya Okugawa sehenswert in Szene setzte. Der Japaner enteilte seinen Bewachern und drückte zur Führung ab, während Novak ins Leere rutschte (19.)! Coach Jesse Marsch bejubelte seinen 91. Liga-Treffer in 28 Partien – ein Novum im österreichischen Oberhaus. Von da an nahmen wir das Heft in die Hand. Es war das Lehrbuch, anders sind die schulmäßigen Assists auf Hwang und Augenblicke später auf Patrick Farkas nicht zu erklären. In beiden Fällen hatte aber Kofler bei den Abschlüssen von halbrechts seine Hände im Spiel. Unsere Farben rannten unbeirrt an. Max Wöber schlug die Murmel butterweich in den Sechzehner, wo sich Szobo und Patson Daka uneins waren und schließlich ineinanderrauschten. Andi Ulmer trat den nächsten ruhenden Ball, Hwangschraubte jeden seiner 177 Zentimeter in die Höhe, nickte das Rund aber nur aufs Tordach.

Jeder Feldspieler in rot-weißer Kutte war im ersten Abschnitt an mindestens einem Torschuss direkt beteiligt. Das rief WAC-Übungsleiter Feldhofer auf den Plan. Der Ex-Internationale warf seine Lebensversicherung zum Wiederanpfiff ins Rennen, Shon Weissman betrat das satte Grün der Red Bull Arena. Für die Musik sorgten dennoch Daka & Co: Hwang erkämpfte sich die Pille im Zentrum, Szoboszlai gelangte an sie. Der Ungar setzte Daka aufreizend in Szene, der allerdings vom aufmerksamen Koflerhumorlos gestoppt wurde. Wir drückten mit Fortdauer der Begegnung vehement auf die Entscheidung. Erst misslang Patson ein Heber über Kofler komplett, dann war der Fuß des Keepers bei seinem wuchtigen Versuch aufs lange Eck im Weg. Auch der Nächste wollte nicht rein: Ein Mwepu-Lochpass flutschte zu Hwang durch, dieser legte das Kunstleder etwas zu uneigennützig quer – Daka rutschte vergebens! Der Übernächste überquerte die Linie in Minute 71. Nach folgenschwerem Aufbaufehler der Kärntner wackelte erst Hwang Rnic aus, ehe Mwepu dies in dreifacher Ausführung zur Schau stellte. Servus, Kofler, auf Wiedersehen, Rnic und Novak. Unser „Computer“ brachte das Wolfsberger System zum Abstürzen – 2:0! Doch die Kärntner steckten nicht auf: Nach Liendl-Flanke drückte Ulmer die Kirsche unter Bedrängnis durch Weissman ins eigene Gehäuse (80.). Und es kam noch dicker: Gölles-Flanke, Schmidt legte ab, Liendl hielt staubtrocken volley drauf (84.) – 2:2. Das gibt’s doch nicht!

Mit dem Mute der Verzweiflung fasste sich Joker Albert Vallci noch ein Herz – drüber! Schlusspfiff. Ein Weltuntergang war’s ganz gewiss keiner, festigten die Burschen von Jesse Marsch doch sogar die Tabellenführung!

STATEMENTS

Jesse Marsch:

Nach der Führung ist es normalerweise vorbei, aber wir haben ein paar einfache Fehler gemacht. Wir hätten normal beide Duelle gewinnen müssen, aber sind trotzdem in einer super Position. Wir müssen bereit sein für einen richtigen Kampf am Mittwoch, jetzt geht’s um Mentalität.

Dominik Szoboszlai:

Das Spiel müssen wir schnell vergessen und so weitermachen, wie wir es vor dem WAC-Doppel gemacht haben. Wir müssen am Mittwoch mehr Konzentration an den Tag legen und es mehr wollen als Rapid, mehr als jeder andere Klub, denn Salzburg gehört Platz eins!

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Vallci für Farkas (64.), Ashimeru für Okugawa (64.), Adeyemi für Hwang (74.), Okafor für Junuzovic (74.)
 

NICHT EINSATZBEREIT

Kristensen (Oberschenkel), Koita (Leistenprobleme), Bernede (Knöcheloperation)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at