PKW gegen Zug. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Weiz. – Freitagvormittag, 19. Juni 2020, kam es zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Zug. Die Pkw-Lenkerin erlitt leichte Verletzungen.

Gegen 8.50 Uhr fuhr die 52-jährige PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Weiz auf der Schubertgasse in Richtung der Eisenbahnkreuzung. Die Lenkerin dürfte auf Grund der blendenden Sonne das Rotlicht der Eisenbahnanlage sowie den herannahenden Zug aus Richtung des Bahnhofes Weiz übersehen haben und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Es kam zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, bei der die PKW-Lenkerin leichte Verletzungen erlitt. Die im Zug befindlichen Personen blieben unverletzt. 

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der Schienenverkehr war für etwa eine Stunde gesperrt.

Schuss mit Schreckschusspistole

Leibnitz. – Freitagabend, 19. Juni 2020, dürfte ein Mann mit einer Schreckschusspistole aus einem Fenster seiner Wohnung geschossen haben. Verletzt wurde niemand.

Gegen 18:00 Uhr hielten sich mehrere Jugendliche im Alter zwischen 13 und 16 Jahren in einem Siedlungsgebiet im Nahbereich des Leibnitzer Bahnhofes auf. Dem derzeitigen Ermittlungstand zufolge dürfte sich ein 30-jähriger Bewohner eines dort befindlichen Wohnhauses durch die Jugendlichen gestört gefühlt haben, weshalb er diese durch ein Fenster seiner Wohnung aufforderte, die Örtlichkeit zu verlassen. Die Jugendlichen kamen dieser Aufforderung zwar nach, verweilten aber weiterhin in der Nähe der Wohnhausanlage. Der Mann dürfte daraufhin eine Schreckschusspistole genommen und damit aus einem Fenster seiner Wohnung geschossen haben. Erst einige Zeit nach dem Vorfall erstattete ein Elternteil eines Jugendlichen in der Polizeiinspektion Leibnitz die Anzeige über den Sachverhalt. Polizisten konnten in weiterer Folge den 30-Jährigen ausforschen, welcher sich zur Schussabgabe geständig zeigte. Die Waffe, es handelte sich um eine Schreckschusspistole, wurde sichergestellt und ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, verletzt wurde niemand.

Brandereignis

Graz. Bezirk Gösting. – Freitagnacht, 19. Juni 2020, geriet eine Photovoltaikanlage in Brand. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen laufen.

Kurz nach 22.30 Uhr ereignete sich bei einem Einfamilienhaus in der Fischeraustraße aus bislang ungeklärter Ursache ein Kabelbrand der Photovoltaikanlage. Durch die mehrere Meter hohen Flammen wurde auch die Fassade beschädigt. Die Hausbewohner konnten mit Hilfe der Nachbarn den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Die verständigte Berufsfeuerwehr Graz führte bis zum „Brand aus“ weitere Kühlmaßnahmen durch.

Die Brandursache ist bislang noch unklar und Gegenstand von andauernden Ermittlungen.

Auseinandersetzung zwischen Fahrzeuglenkern

Graz. Bezirk Lend. – Ein 61-jähriger Grazer kam Freitagnachmittag, 19. Juni 2020, nach einer Auseinandersetzung mit einem PKW-Lenker mit seinem Mofa zu Sturz und verletzte sich schwer. 

Gegen 13.30 Uhr fuhren der 37-jährige PKW-Lenker aus dem Bezirk Graz-Umgebung und der 61-jährige Mofa-Lenker aus Graz auf dem Kalvariengürtel in westliche Richtung.

Nach bisherigen Ermittlungen gerieten die beiden Fahrzeuglenker im Grabentunnel und an den beiden vorangegangenen Kreuzungen bereits wild gestikulierend und sich gegenseitig beschimpfend aneinander. Als der Mofa-Lenker auf Höhe des Kalvariengürtels 38a verkehrsbedingt neben der Fahrertür des PKW zum Stehen kam, folgten neuerliche Beschimpfungen. Daraufhin fuhr der 37-Jährige ein Stück weiter und stellte seinen PKW quer zur Fahrbahn ab. Anschließend stieg er aus dem PKW und wollte den 61-Jährigen zur Rede stellen. Dieser beschleunigte sein Mofa um rechts am PKW vorbei zu fahren. Der 37-Jährige griff nach dem vorbeifahrenden Mofa und erfasste es nach bisherigen Ermittlungen am Topcase des Fahrzeuges, sodass der Grazer zu Sturz kam und in weiterer Folge gegen einen am Fahrbahnrand befindlichen Baum prallte. Der 61-Jährige erlitt schwere Verletzungen am linken Handgelenk und wurde in das UKH gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Ein Alkomattest verlief bei beiden Fahrzeuglenkern negativ.

Arbeitsunfall

Weiz. – Ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld verletzte sich Freitagfrüh, 19. Juni 2020, bei Lagerarbeiten schwer.

Gegen 08.00 Uhr geriet der 19-jährige Arbeiter in einer Tischlerei aus bislang ungeklärter Ursache mit der rechten Hand in ein Holzgestell und klemmte darin mehrere Finger ein. Weitere Arbeiter bemerkten den Unfall und verständigten sofort die Rettungskräfte.

Der 19-Jährige erlitt einen Bruch und Quetschungen mehrerer Finger und wurde im LKH Weiz ambulant behandelt.

Fremdverschulden liegt nicht vor.

Motorradlenkerin schwer verletzt

Gersdorf an der Feistritz, Bezirk Weiz. – Eine 58-Jährige verletztet sich Freitagvormittag, 19. Juni 2020, beim Sturz mit einem Motorrad schwer.

Gegen 10.50 Uhr lenkte die 58-Jährige aus dem Bezirk Weiz ihr Motorrad (Roller) auf einer leicht abfallenden Gemeindestraße in Richtung Gschmeier. Kurz vor einem Anwesen parkte sie ihr Fahrzeug am Straßenrand ein und stellte den Motor ab. Im Zuge des Absteigens verlor die Lenkerin das Gleichgewicht, stürzte mit dem Motorrad auf die linke Körperseite und wurde im Hüft- und Oberschenkelbereich unbestimmten Grades verletzt.  Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt wurde die 58-Jährige vom Rettungshubschrauber C12 in das LKH Feldbach geflogen. 

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at