Kleinkind verbrühte sich mit Wasser. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Fohnsdorf, Bezirk Murtal. – Donnerstagabend, 18. Juni 2020, erfasste ein Kleinkind eine mit heißen Wasser gefüllte Schale und erlitt dadurch schwere Verbrennungen. Das Kind wurde ins UKH Graz einliefert.

Um ein Küchengerät zu reinigen, stellte eine 35-Jährige gegen 19:00 Uhr eine mit heißem Wasser gefüllte Schale auf die Küchenarbeitsplatte. Während die Frau weiter in der Küche beschäftigt war, dürfte ihr 18 Monate altes Kleinkind an die Schale gelangt sein. Durch das Erfassen des Schalenrandes dürfte die Schale in weiterer Folge in Richtung des Kleinkindes gekippt sein, woraufhin sich das darin befindliche heiße Wasser auf den Oberkörper des Kindes ergoss. Der 18 Monate alte Bub erlitt durch den Vorfall schwere Verbrennungen und musste von der Besatzung des Rettungshubschrauber Christophorus 17 in das Unfallkrankenhaus Graz geflogen werden.

Sechs Leichtverletzte nach Auffahrunfall

Großwilfersdorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Donnerstagnachmittag, 18. Juni 2020, ereignete sich auf der B 319 ein Auffahrunfall. Sechs Personen erlitten leichte Verletzungen.

Gegen 15:40 Uhr ereignete sich im Ortsgebiet Großwilfersdorf aus derzeit noch ungeklärter Ursache ein Auffahrunfall, bei welchem fünf Fahrzeuge beteiligt waren. Bei dem Unfall erlitten sechs Personen leichte Verletzungen, zwei Verletzte mussten ins LKH Feldbach eingeliefert werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Ein mit den Lenkern durchgeführter Alkotest verlief bei allen Personen negativ. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle führten 11 Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehr Großwilfersdorf vor Ort durch.  

Verkehrsunfall mit Eigenverletzung

Leoben. – Nachdem er Donnerstagabend, 18. Juni 2020, das Rotlicht einer Ampel sowie mehrere Anhaltezeichen der Polizei missachtet hatte, kam ein 16-jähriger Mofalenker aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit aus Eigenem zu Sturz. 

Gegen 20:15 Uhr bemerkte eine Polizeistreife an einer Kreuzung den Lenker eines Kleinkraftrades. Dieser Lenker – es handelte sich um einen 16-Jährigen aus dem Bezirk Leoben –  dürfte die uniformierten Beamten im Zivilfahrzeug offensichtlich erkannt haben und erhöhte daraufhin seine Geschwindigkeit stark. Die Zivilstreife folgte dem Mofalenker aus diesem Grund mit aktiviertem Blaulicht und Folgetonhorn, wobei dies sowie weitere Anhaltezeichen vom Lenker ignoriert und zudem das Rotlicht einer Ampel missachtet wurden. In weiterer Folge kam der 16-Jährige aufgrund von offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit in einer Linkskurve zu Sturz, wodurch er mehrere blutende Abschürfungen erlitt.

Der 16-Jährige wurde vom Roten Kreuz zur medizinischen Abklärung ins LKH Leoben gebracht, am Kleinkraftrad entstand erheblicher Sachschaden. Ein mit dem Lenker durchgeführter Alkotest ergab eine leichte Alkoholisierung. Der 16-Jährige wird nun wegen mehrere Verwaltungsübertretungen zur Anzeige gebracht, zusätzlich wurde ein Ersuchen um Überprüfung des Kleinkraftrades hinsichtlich möglicher baulicher Veränderungen wurde an die zuständige Behörde übermittelt.

Mofalenker schwer verletzt

Weiz. – Donnerstagabend, 18. Juni 2020 ereignete sich im Ortsgebiet von Weiz ein Verkehrsunfall, bei welchem ein 56-jähriger Mofafahrer schwere Verletzungen erlitt.

Gegen 18:10 Uhr hielt ein 73-Jähriger aus dem Bezirk Weiz seinen PKW aufgrund von Rotlicht vorschriftsmäßig an einer Ampel. Ein nachkommender 56-jähriger Weizer dürfte den bereits stehenden PKW übersehen haben und krachte mit seinem Kleinkraftrad in das Heck des PKWs. Der 56-Jährige erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen und musste vom Notarzt ins LKH Weiz gebracht werden. Der 73-jährige Lenker des PKWs und seine 73-jährige Beifahrerin blieben bei dem Unfall unverletzt. Die unmittelbar neben der Unfallstelle befindliche Bahnstrecke der steiermärkischen Landesbahnen musste für die Dauer der Unfallaufnahme für alle Züge gesperrt werden.

Brandereignis

St. Johann in der Haide, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Donnerstagabend, 18. Juni 2020, brach in einer Tischlerei ein Brand aus. Verletzt wurde niemand.

Gegen 18:00 Uhr konnte in einer Tischlerei eine starke Rauchentwicklung aus einem Lackierraum festgestellt werden. 96 Einsatzkräfte von insgesamt fünf Feuerwehren aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld rückten zur Brandbekämpfung an. Nachdem die jeweiligen, an den Lackierraum angrenzenden Gebäude und Räume vorerst von außen gekühlt wurden, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern, konnte die Einsatzkräfte schließlich bis zum Brandherd vordringen. Bei diesem dürfte es sich um eine Absauganlage handeln, welche offensichtlich in Brand geraten war. Die genaue Brandursache sowie der entstandene Sachschaden sind derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Personen wurden bei dem Brand keine verletzt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at