Ausseerland Salzkammergut: Wahlkampf nimmt keine Fahrt auf

Die bevorstehenden Gemeinderatswahlen am 28. Juni, also in 14 Tagen, sind in der Bevölkerung im Ausseerland Salzkammergut kein großes Thema. Der Wahlkampf ist eigentlich keiner, und das hat wohl mehrere Gründe.

Zum einen sind die Parteikassen leer, man hat das wenige Geld im Jänner und Februar ausgegeben, nach Corona herrscht ziemliche Ebbe. Das führt zum anderen dazu, dass viele Parteien auf Facebook-Seiten zurückgreifen. Das kostet nichts und man kann Menschen erreichen. Es fragt sich nur welche? Viele sind überhaupt nicht auf Facebook, z.B. ältere Menschen, jüngere bevorzugen andere Social-Media-Kanäle, wiederum andere verweigern die Plattform komplett und begründen dies mit sehr negativen Erfahrungen. Das weiß man auch in den Parteien, ob dabei z. B. ein fragwürdig – provokantes Video, das auf eine Parteiseite gestellt worden ist, hilft, den Diskussionsprozess endlich in Gang zu bringen, scheint mehr als fraglich.

Eines scheint jedoch besonders erwähnenswert: Das politische Interesse für die Gemeinderatswahlen hält sich bei den Menschen nach Corona in engen Grenzen. Man hat andere Probleme, derzeit vor allem wirtschaftlicher Art. Man ist existenziell wegen Corona verunsichert, muss sich intensive Gedanken über die eigene und/oder familiäre berufliche Zukunft machen, auch wenn der Wirtschaftsmotor in der Region wieder volle Fahrt aufnimmt. Für weitere Negativthemen hat man in diesem Zusammenhang keine Akzeptanz und kein Verständnis.

Es wird also auch in den letzten 2 Wochen wenig passieren, was die Menschen bewegt. Ist die Entscheidung für die Wahl also schon gefallen?

Rainer Hilbrand

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Wahlkampf mal anders.
    Nicht so wie vor 50 Jahren wo Semmeln, Elektrokabeln, Kugelschreiber und Kernöl an jede Haustüre gehängt wurden, wird nun der Wahlkampf teilweise auch im Netz betrieben. Man nennt es nicht fragwürdig oder provokant wie der ARF, man nennt es modernen Wahlkampf. Dass ältere Leute das Internet bzw Facebook nicht nutzen, ist so nicht wirklich richtig. Videos auf Facebook ist ein Teil dieses neuen Wahlkampfs, der viele Menschen erreicht und gerade in Zeiten von Corona unerlässlich ist. Und Wahlparties wie jene der ÖVP in Bad Mitterndorf zeigen, dass die Leute sich nicht wirklich von Corona einschüchtern lassen und sich gratis Mittagessen und Getränke holen. Also sooo sparsam und zurückhaltend wird im Wahlkampf ja dann doch nicht umgegangen. Andere Zeiten erfordern andere Maßnahmen, deshalb sollte man hier auch Neues zulassen. Und nicht wieder, wie es typisch ausseerisch ist, allem negativ gegenüber stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at