82.000 Euro ergaunert. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Gewerbsmäßiger Betrug

Kalsdorf bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 42-Jähriger steht im Verdacht, durch zumindest 20 Betrugshandlung eine Firma in der Höhe von mehr als 82.000 Euro geschädigt zu haben.

In der Zeit zwischen Mitte März 2018 und Anfang März 2020 täuschte der 42-jährige Slowene mehrmals vor, dass er Euro-Paletten im Auftrag seiner Firma abholen müsse. Diese verkaufte er in der Folge gewinnbringend weiter. Dabei fälschte er acht Mal sogenannte „Paletten-Scheine“, in zwölf weiteren Fällen beseitigte er diese, um keinen Verdacht aufkommen zu lassen. Der Schaden beträgt mehr als 82.000 Euro.

Polizeiliche Schwerpunktaktion

Weiz. – Nach mehreren Anzeigen verschiedenster Delikte führten Polizisten des Bezirkspolizeikommandos Weiz vergangenes Wochenende Schwerpunktaktionen im Weizer Stadtgebiet durch. Dabei wurden mehrere Anzeigen erstattet und auch eine Straftat geklärt.

Straftaten wie jene in der Nacht auf 31. Mai 2020, bei der zwei Männer im Alter von 36 und 37 Jahren in der Pestalozzigasse von einer bislang unbekannten Gruppe von Jugendlichen brutal attackiert und zum Teil schwer verletzt wurden (wie berichtet), aber auch mehrere Sachbeschädigungen sowie Suchtmittel-Delikte in der jüngsten Vergangenheit veranlassten die Weizer Polizei nun zu verstärkten Kontrollen. Dabei nahmen die Beamten insbesondere diverse Örtlichkeiten im öffentlichen Raum, welche vor allem an Wochenenden gut besucht sind, in den Fokus.

Allein vergangenes Wochenende wurden insgesamt 19 Anzeigen wegen strafbarer Handlungen nach dem Suchtmittelgesetz, dem Steiermärkischen Jugendgesetz sowie weitere verkehrspolizeiliche Übertretungen geahndet. Auch eine Sachbeschädigung vom 28. Mai 2020, bei der die Fensterscheibe einer Lagerhalle mutwillig beschädigt wurde, konnten die Weizer Polizisten klären. Tatverdächtige waren meist Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten im Alter von 14 bis 19 Jahren aus dem Bezirk. Hinsichtlich der angeführten Körperverletzung laufen nach wie vor die Ermittlungen (ursprüngliche Presseaussendung Nr. 4 vom 31.05.2020 angefügt). Derartige Schwerpunktkationen sind auch in nächster Zeit geplant.

Küchenbrand

Köflach, Bezirk Voitsberg. – Erhitztes Öl in einem Kochtopf führte Dienstagnachmittag, 9. Juni 2020, zu einem Küchenbrand.

Gegen 14.45 Uhr stellte der 30-jährige Weststeirer einen Topf mit Öl auf den erhitzten Elektroherd in der Küche seiner Wohnung und begab sich daraufhin ins Wohnzimmer. Kurz darauf bemerkte er bereits den Brand in der Küche, woraufhin er noch versuchte das Feuer mit einer Decke zu löschen, was jedoch misslang. Erst die alarmierten Feuerwehren Köflach und Piber, im Einsatz mit 33 Einsatzkräften, löschten den Brand.

Der 30-Jährige wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das LKH Weststeiermark, Standort Voitsberg, eingeliefert. Weitere Personen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht bekannt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at