83jähriger Mann dürfte Hausbrand selbst gelegt haben. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Verdacht der Brandstiftung

Proleb, Bezirk Leoben. – Wie berichtet, geriet Mittwochabend, 3. Juni 2020, ein Einfamilienhaus in Brand. Verletzt wurde niemand. Nun konnte die Brandursache ermittelt werden. Der 83-jährige Bewohner dürfte das Haus selbst in Brand gesetzt haben.

Gegen 21.30 Uhr war das Einfamilienhaus am Mittwoch in Brand geraten, wobei der 83-jährige Hausbewohner verwirrt aber unverletzt von Einsatzkräften am Einsatzort angetroffen werden konnte. Nach den nunmehrigen Ermittlungen der Brandgruppe des LKA Steiermark stellte sich heraus, dass der 83-Jährige den Brand offenbar selbst legte. Dabei verschüttete er Benzin im Haus und entzündete diesen.

Zum Zeitpunkt des Geschehens befanden sich keine weiteren Personen im Haus. Das Einfamilienhaus steht im Besitz des Enkels und wurde bislang lediglich vom 83-Jährigen und seiner Frau (84) bewohnt, welche jedoch am Tag das Brandes nach familiären Streitigkeiten auszog. Der als krankhaft eifersüchtig beschriebene 83-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und steht unter medizinischer Behandlung. Zudem wurde gegen den 83-jährigen Tatverdächtigen eine Festnahmeanordnung seitens der Staatsanwaltschaft Leoben erlassen.

Im Zug: Polizisten mit Messer bedroht

Mürzzuschlag, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Freitagabend, 5. Juni 2020, wurden Polizisten von einem weiblichen Fahrgast (30) in einem Zug mit einem Messer bedroht, nachdem die Frau zuvor keinen Fahrschein vorgewiesen hatte. Sie wurde festgenommen. Verletzt wurde niemand.

In den Abendstunden wurde die Polizei zu einem Einsatz gerufen, nachdem ein vorerst unbekannter weiblicher Fahrgast in einem Zug von Wien nach Graz gegenüber dem Zugbegleiter keinen Fahrschein vorweisen konnte und auch jegliche Angaben verweigerte. Bei der folgenden polizeilichen Kontrolle gegen 18.45 Uhr am Bahnhof Mürzzuschlag gab die Frau gegenüber den Beamten vorerst an taubstumm zu sein, indem sie dies auf ein Tablet schrieb.

Plötzlich und völlig unerwartet begann die Frau, wie sich später herausstellte eine 30-jährige Iranerin aus dem Bezirk Baden/NÖ, hysterisch zu schreien und bedrohte die Polizisten mit einem rund elf Zentimeter langen Küchenmesser. Weitere verbale Äußerungen tätigte sie dabei nicht. Polizisten konnten die Frau, nach mehrmaliger negierter Aufforderung das Messer wegzulegen, durch den Einsatz von Pfefferspray und Körperkraft auf der Sitzbank im Waggon fixieren und festnehmen. Das Messer wurde sichergestellt.

Sowohl die 30-Jährige als auch die Polizisten blieben unverletzt. Bei der folgenden Einvernahme machte die in ihrem Heimatbezirk polizeilich bekannte Iranerin wirre Angaben. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben auf freiem Fuß angezeigt.

Von Gerüst gestürzt

St. Stefan im Rosental, Bezirk Südoststeiermark. – Ein 46-Jähriger stürzte Samstagmittag, 6. Juni 2020, bei Bauarbeiten von einem Gerüst und verletzte sich schwer.

Gegen 11.50 Uhr befand sich der 46-jährige Südoststeirer auf der Baustelle eines Freundes, um ihm beim Hausumbau zu helfen. Dabei befand er sich alleine auf einem rund zwei Meter hohen Baugerüst, als er plötzlich den Halt verlor und vom Gerüst stürzte. Der 46-Jährige schlug mit dem Kopf auf dem Betonboden auf und erlitt schwere Kopfverletzungen. Er wurde vom Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen.

Raufhandel

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Nach einem Raufhandel mit rund 15 Beteiligten in der Nacht auf Samstag, 6. Juni 2020, widersetzten sich zwei alkoholisierte Oststeirer im Alter von 18 und 19 Jahren der Amtshandlung. Die Ermittlungen laufen.

Kurz nach 00.30 Uhr wurden mehrere Polizei-Streifen zu einer offensichtlichen Massenschlägerei zur Park & Ride Anlage am Bahnhof Feldbach gerufen. Als die Beamten dort eintrafen, liefen mehrere der dort anwesenden Personen fluchtartig in Richtung Fußgängerbrücke bzw. Stadtgebiet Feldbach davon. Ein ebenso flüchtender 18-jähriger Südoststeirer konnte noch von einem Polizisten verfolgt und am Grünstreifen vor der Brücke erfasst werden. Dabei versuchte sich der 18-Jährige immer wieder loszureißen und beschimpfte die Beamten, sodass er letztlich am Boden fixiert werden musste. Ein zu diesem Zeitpunkt auch vor Ort anwesender 19-Jähriger aus dem Bezirk Südoststeiermark versuchte seinen Freund offenbar zu unterstützen und rannte plötzlich auf einen Beamten zu. Dabei konnte sich ein Polizist noch rechtzeitig in den Weg stellen und einen tätlichen Angriff verhindern. Auch der 19-Jährige wurde unter heftigem Widerstand fixiert.

Polizisten überstellten die beiden Festgenommenen in der Folge auf eine Polizeiinspektion, wo bei beiden eine schwere Alkoholisierung festgestellt werden konnte. Bei den bisherigen Ermittlungen stellte sich heraus, dass sich offenbar eine Gruppe von Jugendlichen aus dem Bezirk Hartberg auf den dortigen Parkplatz zu den Jugendlichen aus Feldbach begab, wobei der Grund bislang noch nicht geklärt ist. In der Folge kam es zu einem Raufhandel der Personen, wobei ein Teil der Beteiligten aus dem Raum Hartberg offenbar noch vor Eintreffen der Polizei mit zwei Fahrzeugen flüchtete.

Bisherigen Erhebungen zufolge wurden zumindest drei Personen leicht verletzt (neben den beiden Festgenommenen auch ein 22-jähriger Südoststeirer). Auch ein Polizist dürfte beim Widerstand leicht verletzt worden sein.

Die Ermittlungen zu den flüchtigen Personen und dem genauen Hergang des Vorfalles laufen. Hinweise sind an die Polizeiinspektion Feldbach unter 059133/6120 erbeten.

Versammlungen in Graz

Graz. – Am heutigen Samstag, 6. Juni 2020, kommt es in der Grazer Innenstadt zu mehreren angemeldeten Versammlungen. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen in der Zeit von 16.45 Uhr bis 19.00 Uhr ist zu rechnen. Auf die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen wird hingewiesen.

Neben anderen kleineren Versammlungen wurde bei der Behörde auch eine Demo im Rahmen der #BlackLivesMatter-Bewegung ordnungsgemäß angemeldet, bei der laut Veranstalter rund 1.000 Teilnehmer*innen erwartet werden. Der offizielle Beginn ist für 17.00 Uhr am Mariahilfer Platz geplant, wobei es in der Folge einen Marsch durch die Innenstadt sowie eine Abschlusskundgebung gegen 18.15 Uhr am Freiheitsplatz geben soll. Der Veranstalter wird für die Einhaltung des coronabedingten Sicherheitsabstandes von einem Meter und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz von Versammlungsteilnehmer*innen Sorge tragen. Mit Verkehrssperren und Umleitungen im innerstädtischen Bereich ist zu rechnen.

Arbeitsunfall

Birkfeld, Bezirk Weiz. – Ein 50-Jähriger verletzte sich Samstagvormittag, 6. Juni 2020, beim Arbeiten auf einer Baustelle unbestimmten Grades.

Gegen 10.15 Uhr war der 50-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag auf der Baustelle eines Freundes mit Bauarbeiten beschäftigt. Er hatte dem Oststeirer beim Hausbau geholfen. Als er dabei über eine Ziegelpalette stieg, dürfte er den ca. 70 Zentimeter aus dem Betonboden ragenden Erdungsdraht übersehen haben, wobei sich dieser über dem rechten Knie in den Oberschenkel bohrte.

Der 50-Jährige wurde vom Notarzt aus Vorau medizinisch erstversorgt und in der Folge vom Roten Kreuz Birkfeld ins LKH Weiz eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at