Ende Mai 3.620 Personen beim AMS Liezen arbeitsuchend vorgemerkt

Arbeitsmarktinformation Mai 2020 – Gesamtbezirk Liezen

Plus und Minus am regionalen Arbeitsmarkt

Die Arbeitsmarktdaten im Bezirk Liezen zeigen mit Ende Mai folgendes Bild. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der arbeitsuchenden Personen um 98,6 Prozent deutlich angestiegen und hat sich nahezu verdoppelt, gegenüber dem Vormonat kann jedoch ein Rückgang von 845 Personen im Bestand in der regionalen Arbeitsmarktstatistik beobachtet werden.

„Obwohl die Arbeitslosenzahlen deutlich über dem Vorjahreswert liegen, konnte wir im Mai einen stetigen Rückgang bei den Arbeitslosenzahlen beobachten. Speziell in den letzten Tagen mit den Lockerungsmaßnahmen für die Hotellerie und Freizeitwirtschaft haben deutlich mehr Personen zum Arbeiten angefangen als die Wochen zuvor. Insgesamt haben im Mai 1.003 Personen ihre Arbeit wieder aufgenommen und das bedeutet sogar ein Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, berichtet AMS Geschäftsstellenleiter Helge Röder zu den jüngsten Entwicklungen. Aktuell verfügen noch rund 52 Prozent der arbeitsuchenden Personen über eine Einstellzusage. „Die schrittweisen Lockerungsmaßnahmen der Regierung haben den Effekt, dass Unternehmen derzeit bei der Personaleinstellung sehr vorsichtig agieren und sich viele Einstellzusagen verschieben und zum Teil auch zerschlagen haben. Ein endgültiges Bild werden wir erst mit Ferienbeginn und dem Start in die Sommersaison haben. Dann werden wir sehen, wie viele Personen schlussendlich tatsächlich wieder ihre Arbeit aufnehmen konnten“, so Röder.

Am regionalen Stellenmarkt wird derzeit ein deutlicher Rückgang um rund ein Viertel der Jobs im Bestand beobachtet. „Es gibt trotzdem zahlreiche Branchen wie das Bauwesen, den Handel, den Gesundheitsbereich aber auch zum Teil wieder im Tourismus, wo dringend Personal gesucht wird“, informiert Röder. Fachkräfte werden weiterhin nahezu in allen Branchen gesucht.

Der Lehrstellenmarkt im Bezirk Liezen ist weiterhin stabil. Insgesamt stehen 26 Lehrstellensuchenden 232 Lehrstellenangebote zur Verfügen. „Somit garantieren die heimischen Unternehmen nicht nur eine fundierte Berufsausbildung, sondern sichern auch die Ausbildung von zukünftigen Fachkräften“, betont Röder. Mit einem Lehrstellen-Bonus hat die Regierung ein Zeichen für die Ausbildung von Lehrlingen gesetzt. Der Bonus über 2.000 Euro wird in zwei Tranchen ausgezahlt. Die Firmen müssen die Ausbildungsplätze für Lehrlinge im Zeitraum vom 16. März bis 31. Oktober 2020 bereitgestellt haben. Hilfestellung und Unterstützung bei der Berufsorientierung und Lehrplatzsuche bietet das AMS mit seinem Berufsinfozentrum.

Aktuell wurden bislang im Bezirk Liezen 1.172 Anträge auf Kurzarbeit von 1.132 Betrieben genehmigt und damit 10.000 Arbeitsplätze gesichert. Die Abwicklung der Covid19-Kurzarbeit ist weiterhin eine der zentralen Aufgaben im AMS. „Die Anträge auf Kurzarbeit sind zwar in den letzten Wochen rückläufig gewesen, jedoch arbeiten wir mit Hochdruck an der Abrechnung der tausenden Anträge. Erfreulich ist, dass Unternehmen auch bereits vorzeitig die Kurzarbeit wieder beendet haben, da sich die Auftragslage schneller als erwartet erholt hat“. Seit 1. Juni gibt es bei der Kurzarbeit einige Änderungen und neue Regeln: Anträge sind nicht mehr rückwirkend möglich und müssen rechtzeitig über das eAMS Konto beim AMS eingereicht werden. Zudem können seit Anfang Juni auch Verlängerungsanträge gestellt werden und es gibt Vereinfachungen in der administrativen Abwicklung. Alle Infos dazu findet man unter www.ams.at/kurzarbeit

Aktuelle Arbeitsmarktdaten mit Ende Mai 2020:

  • Ende Mai waren insgesamt 3.620 Personen beim AMS Liezen arbeitsuchend vorgemerkt – das bedeutet einen Anstieg um +98,6 %. Die Zahl der SchulungsteilnehmerInnen befindet sich mit 308 Personen unter dem Vorjahresniveau (-12,7 %). Insgesamt (Arbeitslose und Personen in Schulung) sind 3.928 Personen beim AMS Liezen gemeldet. Nach Branchen betrachtet, sind die Bestände vor allem in folgenden Bereichen stark angestiegen: Tourismus, Bauwesen, Handel und in der Produktion inkl. der Überlassung von Arbeitskräften.
  • Mehr als die Hälfte dieser Personen (rund 52 Prozent) hat eine Wiedereinstellzusage und sollte in den nächsten Wochen erneut die Arbeit aufnehmen können.
  • Geschlechtsspezifisch zeigt die Arbeitsmarktstatistik folgendes Bild: 1.973 Frauen (+91,4 %) und 1.647 Männer (+108,0 %) sind arbeitslos gemeldet. Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen sind aktuell alle Personengruppen. Am stärksten hat die Arbeitslosigkeit bei Personen unter 25 Jahren mit einem Plus von 278 Personen oder +129,9 % zugenommen.
  • 374 Personen (185 Frauen und 189 Männer) haben sich im Mai neu arbeitslos gemeldet, das sind um -219 oder -36,9 % weniger als im Vorjahr.
  • Die Zahl der AbgängerInnen aus Arbeitslosigkeit war im Mai mit 1.197 Personen (+83 oder
     +7,5 %) höher als im Vorjahr.
  • Im Mai wurden 339 freie Stellen (-65 % oder -16,1 % gegenüber dem Vorjahr) dem AMS gemeldet. Insgesamtstehen derzeit mit 839 offenen Stellen weniger Jobs (-298 oder -26,2 %) zur Verfügung. Im Mai konnten im Gesamtbezirk 447 Stellen abgedeckt werden.
  • Am Lehrstellenmarkt ist der Bestand an sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden mit 26 Jugendlichen leicht zurückgegangen (-10,3 %). Das Angebot an offenen Lehrstellen ist zum Vorjahr stabil und um -3,3 % gesunken. Insgesamt stehen derzeit 232 Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten verteilt über viele Branchen zur Verfügung und zeigen weiterhin den Bedarf an zukünftigen Fachkräften.
  • Die Zahl der Asylberechtigten ist zum Vormonat um 6 Personen gesunken. 71 Personen sind beim AMS vorgemerkt, das sind 1,8 % der vorgemerkten Arbeitslosen im Bezirk Liezen. Aktuell befinden sich davon 17 Personen in einer Schulung. Im bisherigen Jahresverlauf konnten 35 Asylberechtigte am regionalen Arbeitsmarkt integriert werden und eine Arbeit aufnehmen.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at