Arbeiter verletzt – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Seiersberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Durch ein herabfallendes Stahlteil wurde Dienstagnachmittag, 2. Juni 2020, ein 54-jähriger Arbeiter schwer verletzt.

Gegen 15:40 Uhr löste sich bei einer Baustelle in neun Metern Höhe aus bislang unbekannter Ursache ein Teil einer Absturzsicherung (L-Winkel aus Stahl) und fiel in die Tiefe. Ein darunter stehender 54-jähriger Arbeiter aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld wurde von dem Stahlteil im Bereich des Oberarms getroffen und schwer verletzt. Der Arbeiter wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 12 in das UKH Graz eingeliefert. Die Ermittlungen zur Ursache des Arbeitsunfalls sind noch nicht abgeschlossen.

Brand

Sankt Marein bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Vermutlich ein Kurzschluss dürfte Dienstagnachmittag, 2. Juni 2020, den Brand der Speicherbatterien einer Photovoltaikanlage ausgelöst haben. Verletzt wurde niemand.

Gegen 15:10 Uhr bemerkte der Sohn des Besitzers den Brand im Keller eines Wohnbürogebäudes und verständigte die Feuerwehr. Die Feuerwehren Petersdorf II, Breitenbuch und Tieffernitz, im Einsatz mit 29 Personen und sieben Fahrzeugen, löschten den Brand. Nach der Bergung wurden die Batterien in ein Wasserbad gelegt, wo sie noch einige Tage gekühlt werden.

Es dürfte ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden sein.

Grazer Polizisten auch außer Dienst couragiert im Einsatz

Eisenerz, Bezirk Leoben. – In ihrer Freizeit leisteten drei junge Grazer Polizisten einem am Klettersteig in Not geratenen Alpinisten-Paar im Alter von 56 und 57 Jahren Erste Hilfe. Beide konnten unverletzt gerettet werden.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich der Vorfall bereits Freitagmittag, 22. Mai 2020, als das Polizisten-Trio der Polizeiinspektion Graz-Hauptbahnhof in ihrer Freizeit gemeinsam eine Tour über den Kaiser-Franz-Josef-Klettersteig auf den Hochblaser machten. Dabei trafen die drei Inspektoren der selben Dienstgruppe gegen 11.30 Uhr im dritten Abschnitt des Klettersteiges auf die erfahrenen Alpinisten im Alter von 56 und 57 Jahren aus dem Bezirk Leoben. Die beiden versuchten offenbar in einem äußerst schwierigen und felsigen Abschnitt des Klettersteiges rückwärts abzusteigen, was jedoch mit einem unkalkulierbaren Gefährdungsrisiko für das Paar sowie nachkommende Alpinisten verbunden schien.

Bei einer Kontaktaufnahme stellte sich schließlich heraus, dass die 57-Jährige plötzlich unter massivem Gedächtnisverlust litt und sich an nichts mehr erinnerte. Dabei fragte sie mehrmals, wo sie sich gerade befinde bzw. was sie hier mache. Nachdem ein weiterer Ab- bzw. Aufstieg in dieser Situation ohne Gefährdung von Personen nicht mehr möglich schien, wurde die Bergrettung alarmiert und von dieser ein Notarzthubschrauber angefordert. Bis zu dessen Eintreffen informierten die jungen Beamten das Paar über den weiteren Verlauf der Rettung.

Die 57-Jährige wurde schließlich bei starkem Wind von der Besatzung des neuen Rettungshubschraubers C17 mit einem Tau (es handelte sich dabei um die erste Taubergung des neuen Hubschraubers) aus dem Klettersteig gerettet und ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, geflogen. Aktuellen Erkenntnissen zufolge konnte sie ein paar Tage später aus dem Krankenhaus entlassen werden und ist am Weg der Besserung. Den im Ausnahmezustand befindlichen 56-Jährigen begleiteten die Polizisten in der Folge sicher aus dem Klettersteig bzw. im Anschluss bis zur sicheren Ankunft im Tal, wo sie kurz vor 16.00 Uhr unverletzt eintrafen.

Einbrecher ertappt

Kalsdorf bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – In der Nacht auf Mittwoch, 3. Juni 2020, wurde ein Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Er wurde angezeigt.

Gegen 00:15 Uhr fuhr der 19-jährige Tatverdächtige aus Graz mit dem Pkw seiner Mutter zum Grundstück des Wasserverbandes. Dort versteckte er den Pkw in einem Waldweg und gelangte durch einen beschädigten Zaun auf das Grundstück. Aus einer unversperrten Lagerhalle entwendete er eine Palette mit Pyrotechnikartikel, eine Kappe sowie einen Bolzenschneider. Mit einem Handhubwagen transportierte er dann die Palette zum Eingangstor. Dort schnitt er mit dem Bolzenschneider die Eingangstüre an der Grundstücksgrenze auf. Als er die Pyrotechnikartikel verladen wollte, wurde er von zwei Mitarbeitern des Wasserverbandes, welche sich auf Grund des ausgelösten Alarms zum Grundstück begaben, gestört. Ohne Beute flüchtete er mit dem Pkw. Die Mitarbeiter konnten jedoch das Kennzeichen ablesen. Bei einer Fahndung wurde der Tatverdächtige vor seiner Wohnadresse angehalten. Der Bolzenschneider sowie die Kappe wurden im Fahrzeug vorgefunden und sichergestellt.

Bei der Einvernahme war der Tatverdächtige geständig. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Alpinunfall

Thörl, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 29-Jähriger aus Leoben prallte Mittwochmittag, 3. Juni 2020,  bei einem Sturz auf dem Festlbeilstein im Hochschwabmassiv mit dem rechten Fuß gegen eine Felswand, wobei er Verletzungen unbestimmten Grades erlitt.

Der 29-Jährige und sein 25-jähriger Begleiter aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag begannen um 08.30 Uhr den Aufstieg zum 1.847 Meter hohen Festlbeilstein im Hochschwabmassiv.

Gegen 10.30 Uhr erreichten sie den Wandfuß der 150 Meter hohen Südwand des Festlbeilstein.

Sie hatten die Absicht, auf einer Kletterroute weiterzuklettern.

Der 29-Jährige stürzte aus unbekannter Ursache und fiel etwa zwei Meter in das Seil. Er stieß mit dem rechten Fuß gegen die Felswand und verletzte sich am Knöchel.

Der 25-Jährige verständigte noch in der Wand die Rettungskräfte.

Die beiden Kletterer konnten sich noch bis zum Wandfuß selbstständig abseilen.

Der Verletzte wurde mittels Rettungshubschrauber C 17 in das LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, eingeliefert.

Der unverletzte 25-Jährige wurde von Kräften der Bergrettung Thörl ins Tal begleitet.

Verkehrsunfall mit fünf Verletzten

Stiwoll, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochabend, 3. Juni 2020, prallte ein 15-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit dem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw seines Vaters in einem Waldstück gegen Bäume. Er erlitt ebenso wie zwei im Pkw befindliche 17-Jährige und zwei 18-Jährige Schnittverletzungen.

Gegen 18.30 Uhr geriet der 15-Jährige nach etwa 500 Metern Fahrtstrecke ins Schleudern und fuhr in einen angrenzenden steil abfallenden Wald, wo er gegen zwei Bäume stieß.

Die Verletzten, die alle aus dem Bezirk Graz-Umgebung stammen, wurden nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz in das UKH Graz gebracht.

Eine Alkoholisierung des 15-Jährigen lag nicht vor.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at