Der Sieger des Uniqa-ÖFB-Cups 2019/20 heißt Red Bull Salzburg.

TORSCHÜTZEN: SZOBOSZLAI (19.), STUMBERGER (21./ET.), OKAFOR (53.), ASHIMERU (65.), KOITA (79.)

Spielbericht:FC RED BULL SALZBURG

Fotos:©Red Bull/GEPA Pictures

MIT EINER ÜBERZEUGENDEN LEISTUNG DEKLASSIEREN WIR DIE LUSTENAUER AUSTRIA MIT 5:0. ES IST DER SECHSTE CUP-SIEG IM SIEBENTEN AUFEINANDERFOLGENDEN FINALE.

SPIELBERICHT

Die Rollen waren vor dem Anpfiff klar verteilt. Der eine muss, der andere kann, vor allem überraschen. Und in der Tat verblüffte die taktische Ausrichtung der Vorarlberger in der Startphase. Mutig koordinierte Ronivaldo das Pressing. Die Räume hinter der vordersten Pressinglinie nahmen unsere Burschen dankbar an und erspielten sich Gelegenheiten in gefährlichen Positionen. Bei einem Freistoß von der Seite nahm Dominik Szoboszlai Maß und versenkte die Kugel an Eres vorbei im Kasten der Lustenauer (19.).

Das hatte die Vorarlberger kalt erwischt, keine zwei Minuten später stibitzte Hee Chan Hwang einen schwachen Pass von Goalie Eres, wollte eigentlich Szoboszlaibedienen, traf aber Stumberger, der den Ball unglücklich im eigenen Tor versenkte (21.). Schon früh gab es somit klare Verhältnisse.

In der zweiten Halbzeit kannte das Spiel nur eine Richtung. Unsere Burschen dominierten nach Belieben. Vor allem Majeed Ashimeru und Domi Szoboszlai zogen die Fäden. Zweiterer fand mit einem traumhaften Zuspiel den komplett ungedeckten Noah Okafor, der mit einem strammen Schuss sein erstes Pflichtspieltor für unsere Roten Bullen erzielte (53.).

Da war bereits der Deckel drauf. Dennoch sollte es noch dicker kommen, denn wir spielten uns in einen regelrechten Rausch. Majeed Ashimeru belohnte seine Leistung mit einem Treffer von der Strafraumgrenze (65.) und Sekou Koita besorgte den 5:0-Endstand (79.). Das Tor des Maliers hätte allerdings nicht zählen dürfen, wurde er doch von einem Lustenauer Verteidiger am Arm angeschossen. Das hatte Schiri Muckenhammer übersehen.

An der Grundaussage änderte das aber nichts mehr. Wir sind Cup-Sieger. Die Bundesliga kann kommen!

STATEMENT

Jesse Marsch

Das erste Tor von Szobo war sehr wichtig für uns. Danach hatten wir alles im Griff. Der Triumph ist ein gutes Gefühl für uns. Unsere Burschen haben während des Lockdowns so viel investiert. Ich bin sehr stolz auf sie. Diesen Abend und den Titel dürfen wir genießen. Dann geht es zur Liga, die wir natürlich auch gewinnen wollen.

WECHSEL

Bernede für Junuzovic (68.), Koita für Hwang (68.), Adeyemi für Daka (78.),Onguene für Wöber (78.), Farkas für Ulmer (85.)

GELBE KARTE

Vallci (75./Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Kristensen, Okugawa (Muskelverletzung Oberschenkel), Seiwald (Bänderriss im Sprunggelenk) und Mwepu (Sperre)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at