Meistgenutzte Sommerbergbahnen der Steiermark

Hinauf auf die Berge: knapp 1,2 Mio. Fahrten im Sommer

Die Fachgruppe Seilbahnen der Wirtschaftskammer Steiermark und Steiermark Tourismus haben gemeinsam die Zahlen und Neuigkeiten der steirischen Bergbahnen erhoben. Gerade derzeit haben die Berge und mit ihnen die Freiheit auf den Gipfeln einen besonderen Reiz: für Aus- und Weitblicke, zum Wandern in freier Natur, für Familienausflüge, aber auch für die passende Abkühlung an sehr warmen Tagen. Auf Platz 1 liegt der Dachstein fast ex aequo mit dem Schöckl, gefolgt von der Hochwurzen.

Die Seilbahnen nehmen ab heute schrittweise den Betrieb wieder auf (siehe Terminplan) – viel Neues gibt es zu erleben: neue Bikepark Lines auf der Planai, neuer Fotopunkt „Steirerherz“ auf der Reiteralm, Kid’s Area auf der Aflenzer Bürgeralm, erster Schlepplift für Mountainbiker in Miesenbach, u.v.m.

„Mit rund 1,2 Millionen Gästefahrten sind die steirischen Seilbahnen mittlerweile auch im Sommer eine wichtige Säule im heimischen Tourismus. Durch zahlreiche Investitionen wurde das Angebot in den vergangenen Jahren laufend verbessert. Gleichzeitig mit der Öffnung der steirischen Hotels starten nun auch die Seilbahnen voller Vorfreude und gut vorbereitet in die Sommersaison“, so Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl

„Die alpinen Seiten der Steiermark sind für viele Zielgruppen, ob Wanderer, Mountainbiker und Familien, ein wunderbarer Erholungsraum. Die Sommerbergbahnen ermöglichen rasch einen Zugang zu Freiraum und unverfälschtem Naturerleben. Ob Aussichtsberg mit kulinarischem Hüttengenuss, Kinderwagenweg oder Bikepark, das Angebot ist so vielfältig wie die Steiermark selbst und trifft so viele Geschmäcker,“ so Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus

Bild: Dachstein mit Hängebrücke, © Planai Bahnen / Gery Wolf

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at