Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, A2, Südautobahn. – Ein 57-jähriger Fahrzeuglenker verursachte Samstagnachmittag, 23. Mai 2020, einen Verkehrsunfall und beging anschließend Fahrerflucht. Auf seiner Fahrt gefährdete er weitere Verkehrsteilnehmer, einen Alkotest verweigerte der Mann.

Gegen 15:00 Uhr lenkte ein 29-Jähriger aus dem Bezirk Deutschlandsberg seinen PKW auf der A2 in Fahrtrichtung Wien, wobei er den mittleren Fahrstreifen befuhr. Plötzlich nahm er im Rückspiegel einen schnell herannahenden schwarzen PKW wahr, der ihn in weiterer Folge bei Str. Km 180,550 am rechten Heck mit hoher Wucht touchierte. Der PKW des 29-Jährigen geriet dadurch ins Schleudern, prallte zwei Mal gegen eine an der linken Straßenseite befindliche Betonleitwand und kam schließlich am linken Fahrbahnrand zum Stillstand. Der Lenker des schwarzen PKW setzte seine Fahrt jedoch ohne anzuhalten fort, durch den Zusammenstoß verblieb jedoch eine Kennzeichentafel des Unfallverursachers an der Unfallstelle. 

Wenig später bemerkten ein 38-jähriger Fahrzeuglenker und seine 35-jährige Beifahrerin am Autobahnknoten Graz-Ost einen scheinbar alkoholisierten Fahrzeuglenker in einem schwarzen, beschädigten PKW. Die Zeugen verständigten daraufhin den Polizeinotruf und folgten dem Fahrzeug. An einer Tankstelle stiegen der Lenker des schwarzen PKWs sowie dessen Beifahrer in ein Taxi und ließen den beschädigten PKW zurück. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten Polizisten den 41-jährigen Beifahrer des Unfallverursachers in Graz antreffen. Besagter Beifahrer stellte sich als Inhaber eines Grazer Lokals heraus, welcher den Beamten das Betreten seiner Gaststätte jedoch untersagte. Erst über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz konnte das Lokal betreten werden, in welchem schließlich auch der 57-jährige Lenker des schwarzen PKWs angetroffen werden konnte. Einen Alkotest verweigerte der 57-jährige Grazer, weshalb die Staatsanwaltschaft Graz eine Blutabnahme anordnete.

Der 29-jährige Deutschlandsberger blieb eigenen Angaben zufolge bei dem Verkehrsunfall unverletzt. An zumindest zwei Fahrzeugen entstand Sachschaden in derzeit noch unbekannter Höhe, weitere Ermittlungen sind im Gange. Der 57-jährige Lenker des schwarzen PKWs wird angezeigt.

Festnahme aufgrund internationalen Haftbefehls

Vogau, Bezirk Leibnitz. – Samstagvormittag, 23. Mai 2020, nahmen Polizeibeamte einen algerischen Staatsbürger fest. Er steht im Verdacht, in seinem Heimatland ein Tötungsdelikt begangen zu haben. 

Eine Polizeistreife der Polizeiinspektion Spielfeld kontrollierte gegen 08:45 Uhr zwei männliche Personen, die zu Fuß auf der A9 in Richtung Norden unterwegs waren.  Die beiden Männer führten keine Ausweisdokumente mit sich und stellten noch an der Aufgriffsörtlichkeit einen Antrag auf internationalen Schutz. Im weiteren Verlauf der Amtshandlung wurde die Identität der beiden Männer (23 und 26 Jahre alt, algerische Staatsbürger) festgestellt. Zudem stellte sich heraus, dass gegen den 26-Jährigen ein internationaler Haftbefehl wegen eines Tötungsdeliktes in Algerien sowie ein schengenweites Aufenthaltsverbot bestand. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann festgenommen und in die Justizanstalt Jakomini überstellt. Der ebenfalls aufgegriffene 23-jährige Algerier wird entsprechend der gesetzlichen Vorgaben einem Asylverfahren zugeführt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at