Corona-Tests: „Tourismus am Spielberg“ ist steirische Pilotregion – Ab Ende Mai werden rund 970 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getestet!

Tourismus am Spielberg wurde für die von der Bundesregierung angekündigten Corona-Tests als steirische Pilotregion ausgewählt. Ab Ende Mai werden rund 970 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den 250 Beherbergungsbetrieben in der Region regelmäßig getestet.

„Die Corona-Tests bringen den Touristikerinnen und Touristikern, den Beschäftigten und vor allem den Gästen Sicherheit. Sie werden mitunter dafür sorgen, dass sich unsere Gäste wohl fühlen und tragen dazu bei, dass wir den heimischen Tourismus wieder in Gang bringen“, so Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, die auf die besondere Bedeutung für die Steiermark verweist: „Der Red Bull Ring ist DER Motor in der Region und weit darüber hinaus. Damit dieser Motor wieder anspringen kann, müssen wir ein größtmögliches Maß an Sicherheit gewährleisten.“

Tests ab Ende Mai in der Region Spielberg

Der Tourismusverband „Tourismus am Spielberg“ umfasst die Gemeinden Spielberg, Zeltweg, Gaal, Seckau, Lobmingtal, St. Margarethen, St. Marein – Feistritz und Kobenz. Die Region wurde von der Bundesregierung als eine von mehreren Pilotregionen in ganz Österreich ausgewählt, in denen die Testungen bereits ab Ende Mai beginnen. Damit werden die rund 970 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den 250 Beherbergungsbetrieben der Region regelmäßig auf das Corona-Virus getestet.

„Wir freuen uns, dass wir seitens der Bundesregierung als Pilotregion ausgewählt wurden, so können wir auch den Gästen beweisen, wie sicher es ist, bei uns seinen Urlaub zu verbringen“, so Michael Ranzmaier-Hausleitner, Vorsitzender von Tourismus am Spielberg.

Ab 1. Juli sollen nach den Plänen der Bundesregierung Corona-Tests im Tourismus flächendeckend in ganz Österreich angeboten werden. Die Testungen erfolgen unabhängig von den offiziellen Tests des Gesundheitsministeriums.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at