FF Liezen: Drei Einsätze binnen 24 Stunden

Wochenlang gab es wenig zu tun für die Kameraden der Feuerwehr Liezen-Stadt – nun binnen 24 Stunden folgten gleich drei abzuarbeitende Einsätze…

Es war schon schier unheimlich, dass es seit Beginn der Einschränkungen des öffentlichen Lebens, mit Anfang März, kaum mehr Alarmierungen im Liezener Stadtgebiet gab. Gezählt seit 10. März, wurde SIEBEN-mal die Unterstützung der Feuerwehr Liezen-Stadt angefordert, darunter dreimal binnen der letzten 24-Stunden.

Zwei dieser Einsätze waren Verkehrsunfälle:

Gegen 9:00 Uhr ereignete sich auf dem A9-Zubringer ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW. An der Unfallstelle galt es Sicherungsmaßnahmen zu setzen und die ausgetretenen Betriebsmittel zu binden. Nach rund 30 Minuten war der Einsatz beendet und die Einsatzmannschaft rückte in das Rüsthaus ein.

Gerade im Rüsthaus angekommen wurde die FF Liezen-Stadt erneut zu einem Verkehrsunfall – diesmal auf der B113 Richtung Selzthal – alarmiert. Umgehend rückte die Mannschaft erneut zum Einsatzort aus. Vor Ort bat sich den Einsatzkräften folgendes Bild: Ein PKW-Lenker war mit seinem Fahrzeug eine Böschung hinabgestürzt und mit dem Fahrzeug auf der Beifahrerseite zu liegen gekommen. Nachkommende Autofahrer hatten den schwer verletzten Mann bereits aus dem Fahrzeug gerettet. Die Aufgabe der FF Liezen-Stadt bestand in erster Linie in der Unterstützung der Rettungskräfte des Roten Kreuzes sowie dem Notarztteam aus Rottenmann bei der Versorgung des Schwerverletzten. Dieser wurde nach der Erstversorgung mittels C 14 Rettungshubschrauber in das Krankenhaus verbracht.

Anschließend galt es das Unfallfahrzeug mit einem heimischen Abschleppunternehmen zu bergen. Nach rund 1 1/2 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Hierbei eingesetzt waren:

 –   Feuerwehr Liezen-Stadt
 –   Rotes Kreuz
 –   Notarztteam Rottenmann
 –   ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus-14
 –   Polizei
 –   Abschleppunternehmen

Rund einen Tag später, folgte die Alarmierung zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Liezener Gesäusestraße:

Durch eine Täuschung der Brandmeldeanlage löste diese den Alarm für die zuständige Feuerwehr Liezen-Stadt aus, hinsichtlich der derzeit geltenden Sicherheitsvorkehrungen begab sich eine fünfköpfige Mannschaft unverzüglich mit dem Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort, weitere sechs Kameraden bildeten die Einsatzbereitschaft für eventuelle Nachalarmierungen.

Gefolgt von der Erkundung der Lage vor Ort durch den Einsatzleiter, konnte rasch Entwarnung gegeben werden – es handelte sich um einen Täuschungsalarm, woraufhin kein weiteres Einschreiten für die Feuerwehr erforderlich war. Somit konnte anschließend die Brandmeldeanlage rückgestellt und der Einsatz beendet werden.

Quelle: Bezirksfeuerwehrverband Liezen

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at