Das neue Grazmuseum Schloßberg eröffnet nun im September

Museumseröffnung wegen Corona-bedingtem Baustopp und Schließung der Baustelle auf September verschoben

Graz (OTS) – Beim jährlich am Muttertag stattfindenden
Schloßbergfest, am 10. Mai 2020, hätte das neue Grazmuseum Schloßberg
eröffnet werden sollen. Der Corona-bedingte Baustopp und die
behördliche Schließung des GrazMuseums Mitte März haben diese
Eröffnung unmöglich gemacht, sodass nun der 12. und 13. September
2020 als Eröffnungswochenende des GrazMuseums Schloßberg vorgesehen
sind. Die neue Grazer Attraktion wird eines der bestbesuchten Museen
der ganzen Steiermark mit einem Potential von 80.000 Besucher/-innen
pro Jahr sein. Es wird niederschwellig hinsichtlich Preisgestaltung
(2 Euro pro Person) und ganzjährig geöffnet sein.

„Das neue Museum auf dem Grazer Schloßberg“, sagt Direktor
Hochreiter, „geht auf die Bedürfnisse eines flanierenden Publikums
ein, indem es sich als inhaltliches Tor zum geschichtsträchtigen
Stadtberg versteht, als ein zentraler Ort jenseits des Konsums und
des Naturerlebnisses, wo die Besucher/-innen Informationen und
Orientierung in topografischer und historischer Hinsicht erhalten. Es
ist ein Museum fur alle, das Vergnügen macht, indem es
unterschiedlichste Wahrnehmungs- und Raumerfahrungen in sich
vereint“: In der fabelhaften Tierwelt des „Grazer Wundergartens“ im
Hof der Stallbastei, durch die Sehmaschinen des „Graz-Blicks“ von der
Kanonenbastei, die die Stadt zum „interpretierten Stadtmodell“
machen, im Kanonenhaus mit einer „historischen Physiognomie des
Schloßbergs“ und beim neu geschaffenen großen „gläsernen Modell“ des
Schloßbergs in der Stallbastei-Kasematte, das etwa auch das
kilometerlange Luftschutzstollensystem im Inneren des Berges erstmals
sichtbar machen wird.

Der Schloßbergstandort des städtischen GrazMuseums wurde auf Basis
eines Museumskonzepts seines Direktors Otto Hochreiter im September
2018 vom Grazer Gemeinderat beschlossen. Aus einem geladenen
Architekturwettbewerb ging der Entwurf des von Christian Reschweiter
geführten Grazer Architekturbüros studio WG3 hervor. „Das
Siegerprojekt“, lobt Otto Hochreiter, „besticht durch seine
einladende Grundhaltung und entwickelt eine sehr hohe und auch
stimmungsvolle, schattengebende Aufenthaltsqualität. Besonders
positiv ist auch die Schaffung eines Foyerbereichs unter Dach und
unter Bäumen, quasi eines Besucherzentrums Schloßberg, das den Hof
der Stallbastei in Richtung des vorbeiflanierenden Publikums öffnet.“

Initiator des Projektes GrazMuseums Schloßberg ist Kultur- und
Finanzstadtrat Günter Riegler, der, wie er betont, heute die gleiche
Entscheidung wie vor zwei Jahren fällen würde, „weil das GrazMuseum
Schloßberg absolut tauglich ist für die aktuelle sozialmedizinische
und ökologische Krisenzeit. In Zeiten von Corona, die noch sehr lange
nicht hinter uns liegen werden, ist unser neues Museumsangebot
besonders leicht nutzbar, weil es zum überwiegenden Teil ein
Freilichtmuseum (Wundergarten, Graz-Blick und eingeschränkt auch die
Kasematten) ist und nur eines von vier Formaten als übliche
Ausstellung in geschlossenen Räumen gezeigt wird.“ Kulturstadtrat
Riegler weiter: „Es war mir sehr wichtig, mit unserem neuen
Museumsangebot alle zu begrüßen und ‚niemand zurückzulassen‘. Auch
nicht jene, die einen Kinderwagen mit sich führen, oder im Rollstuhl
oder mit Rollator unterwegs sind. Unser Museum am Grazer Schloßberg
ist, bei der Schloßbergbahn beginnend, vollständig barrierefrei und
bietet auch Blinden und Sehbehinderten zusätzliche Angebote. Und das
GrazMuseum Schloßberg ist auch eine praktische Antwort auf die
aktuelle Klimakrise, indem es die bestehende Asphalt-Versiegelung
durch entsprechende wassergebundene, teilweise sickerfähige
Bodenbeläge ersetzt und mehr Bäume gepflanzt als gefällt wurden.“

BILD zu OTS – Innenhof des neuen GrazMuseums Schloßberg
Credit: studio WG3
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at