ÖBB kehren mit 11. Mai zum Regelbetrieb zurück

Ausgenommen bleibt der grenzüberschreitende Zugverkehr

Mit dem schrittweisen Hochfahren des Handels, der Kindergärten und Schulen, kehren nun Woche für Woche immer mehr Menschen in ihr gewohntes Leben zurück. Zu diesem Stück Normalität gehört für viele die tägliche Fahrt in den Zügen und Bussen der ÖBB. Am Montag, dem 11. Mai, wird daher der österreichweite Nah- und Regionalverkehr wieder im Regelbetrieb unterwegs sein. Das bedeutet, dass der neue Fahrplan nahezu ident mit dem alten Fahrplan vor Beginn der Corona-Pandemie sein wird. Was sich allerdings geändert hat, ist das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Diesen müssen die Fahrgäste schon beim Betreten des Bahnhofes oder der Haltestelle angelegt haben und während der gesamten Fahrt tragen. Zu deutlichen Einschränkungen wird es weiterhin im grenzüberschreitenden Zugverkehr kommen. Der ab 11. Mai gültige Fahrplan findet sich ab sofort online auf ÖBB SCOTTY.

Schritt für Schritt in den neuen Alltag

Eine Woche vor dem Schulneustart der meisten Schülerinnen und Schüler wird der ÖBB Nah- und Regionalverkehr wieder im Vollbetrieb unterwegs sein. Mit 11. Mai stehen die Züge im Nahverkehr sowie die Busse auch in der Steiermark im vollen Umfang und gewohnter Taktung wie vor den Corona-Beschränkungen zur Verfügung.

Die ÖBB bieten damit in der Steiermark an Werktagen wieder über 370 Züge im Nahverkehr an. Alleine das Sitzplatzangebot erhöht sich dadurch wieder von 40.000 auf 74.000 Sitzplätze.

Rücksichtnahme und Eigenverantwortung

Die ÖBB mit ihren Mitarbeitern unterstützen das sichere und schrittweise Hochfahren des öffentlichen Lebens mit allen Kräften. Bahnhöfe, Züge und Busse nicht nur in der Steiermark sind die wichtigsten Stützen des öffentlichen Verkehrs. Es handelt sich dabei allerdings um ein offenes und sicheres System, das vor allem dann gut funktioniert, wenn alle zusammenhalten und sich fair verhalten. Wesentlich dabei ist das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes. Sofern es das Platzangebot zulässt, ist auch ein Sicherheitsabstand von 1 Meter zu den anderen Fahrgästen einzuhalten – hier ist ein faires Miteinander besonders wichtig.

Einfache Regeln

Nicht alle Fahrgäste sollen den ersten oder den letzten Zugeinstieg nutzen, sondern sich über den ganzen Bahnsteig verteilen. Wer kann, sollte eine Fahrt zu den Stoßzeiten vermeiden, um anderen Fahrgästen mehr Platz im Zug oder Bus zu lassen.  In der Fahrgast-Charta wurden die Regeln für ein gemeinsames Miteinander im öffentlichen Nahverkehr übersichtlich zusammengefasst: https://infothek.bmvit.gv.at/assets/uploads/2020/04/FahrgastCharta.pdf

Fortgeführt wird selbstverständlich auch die intensive Reinigung von Bussen und Zügen, insbesondere all jener Teile, mit denen Fahrgäste in Kontakt kommen (Haltegriffe, Tasten, WCs etc.). Darüber hinaus starten die ÖBB eine umfassende Informationskampagne um alle Fahrgäste auf die neuen Gegebenheiten aufmerksam zu machen.

Foto: Eisenberger

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at