Arbeitsmarktinformation April 2020 – Gesamtbezirk Liezen: 4.465 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen

Das Arbeitsmarktservice Liezen (AMS) informiert über die aktuellen Entwicklungen am regionalen Arbeitsmarkt:

Aktuell wurden bislang im Bezirk Liezen 1.074 Anträge auf Kurzarbeit genehmigt und damit rund 9.000 Arbeitsplätze gesichert „Bei einer Zahl von im Jahr durchschnittlich 33.000 unselbständigen Beschäftigten, ist das knapp jeder vierte Arbeitsplatz im Bezirk“, informiert AMS Geschäftsstellenleiter Helge Röder. Aktuell sind damit gegenwärtig rund 72 Millionen Euro für Kurzarbeit für den Bezirk Liezen eingeplant.

Die Arbeitsmarktdaten mit Ende April bestätigen den Anstieg der arbeitsuchenden Personen vom Vormonat. Mit aktuell 4.465 Arbeitslosen sind gegenüber dem Vorjahr mit 2.178 Personen nahezu doppelt so viele Menschen beim AMS Liezen arbeitslos gemeldet – ein Plus von 95,2 Prozent. „Trotz Höchststände bei den Arbeitslosenzahlen gibt es auch kleine Lichtblicke. Der Anstieg ist im April etwas abgeflacht und die Zahl der Zugänge sogar um 33,4 Prozent rückläufig gewesen. Erfreulich ist auch, dass 877 Arbeitsuchende im April wieder ihre Arbeit aufnehmen konnten, was mit dem Hochfahren im Baugewerbe bzw. der schrittweisen Öffnung im Handel der letzten Wochen zusammenhängt“, so Röder. Hoffnung am regionalen Arbeitsmarkt gibt auch die Anzahl der Personen mit einer Wiedereinstellzusage. „2.570 Personen oder 58 Prozent haben eine Einstellzusage. Mit der weiteren Lockerung der Ausgangsbestimmungen, einer Stabilisierung der gesamten Lage und der geplanten Öffnung für den Tourismus ab Mitte Mai, kann auf einen weiteren Rückgang in den nächsten Wochen gehofft werden“, betont Röder.

Am Stellenmarkt kann aktuell ein Rückgang um rund ein Drittel der freien Stellen im Bestand beobachtet werden. „Trotzdem gibt es Branchen wie das Bauwesen, den Handel oder den Gesundheitsbereich, wo es gute Jobaussichten gibt“, sagt Röder.

Aktuelle Arbeitsmarktdaten mit Ende April 2020:

  • Ende April waren insgesamt 4.465 Personen beim AMS Liezen arbeitsuchend vorgemerkt – das bedeutet einen Anstieg um +95,2 %. Die Zahl der SchulungsteilnehmerInnen befindet sich mit 323 Personen unter dem Vorjahresniveau (-8,0 %). Insgesamt (Arbeitslose und Personen in Schulung) sind 4.788 Personen beim AMS Liezen gemeldet. Nach Branchen betrachtet, sind die Bestände vor allem in folgenden Bereichen stark angestiegen: Tourismus, Bauwesen, Handel und in der Produktion inkl. der Überlassung von Arbeitskräften.
  • Mehr als die Hälfte dieser Personen (rund 58 Prozent) hat eine Wiedereinstellzusage und sollte nach Stabilisierung der Situation bzw. der schrittwiesen Lockerungen der Wirtschaft wieder die Arbeit aufnehmen können.
  • Geschlechtsspezifisch zeigt die Arbeitsmarktstatistik folgendes Bild: 2.421 Frauen (+90,2 %) und 2.044 Männer (+101,6 %) sind arbeitslos gemeldet. Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen sind aktuell alle Personengruppen. Am stärksten hat die Arbeitslosigkeit bei Personen unter 25 Jahren mit einem Plus von 325 Personen oder 108,3 % zugenommen.
  • 934 Personen (474 Frauen und 460 Männer) haben sich im April neu arbeitslos gemeldet, das sind um -468 oder -33,4 % weniger als im Vorjahr.
  • Die Zahl der AbgängerInnen aus Arbeitslosigkeit war im April mit 877 Personen (-55 oder
     -5,9 %) niedriger als im Vorjahr.
  • Im April wurden 207 freie Stellen (-71,9 % gegenüber dem Vorjahr) dem AMS gemeldet. Insgesamtstehen derzeit mit 945 offenen Stellen deutlich weniger Jobs (-488 oder -34,1 %) zur Verfügung. Im April konnten im Gesamtbezirk 216 Stellen abgedeckt werden.
  • Am Lehrstellenmarkt ist der Bestand an sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden mit 27 Jugendlichen leicht zurückgegangen (-12,9 %). Das Angebot an offenen Lehrstellen ist zum Vorjahr ebenfalls leicht rückläufig (-7,7 %). Insgesamt stehen derzeit 239 Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten verteilt über viele Branchen zur Verfügung und zeigen weiterhin den Bedarf an zukünftigen Fachkräften.
  • Die Zahl der Asylberechtigten ist zum Vormonat um sieben Personen angestiegen. 77 Personen sind beim AMS vorgemerkt, das sind 1,6 % der vorgemerkten Arbeitslosen im Bezirk Liezen. Aktuell befinden sich davon 19 Personen in einer Schulung. Im bisherigen Jahresverlauf konnten 23 Asylberechtigte am regionalen Arbeitsmarkt integriert werden und eine Arbeit aufnehmen.

Schutz und Maskenpflicht in den AMS Geschäftsstellen

Persönliche Termine bleiben in den AMS Geschäftsstellen weiterhin auf ein Minimum reduziert. Daher kann die Arbeitslosmeldung weiterhin über das eAMS Konto, per E-Mail oder Telefon erfolgen. Jedoch gilt zu beachten, dass ab 1. Mai 2020 keine rückwirkende Antragstellung mehr möglich ist. D.h. mit dem Tag der Arbeitslosmeldung beginnt auch der Leistungsbezug. „Der persönliche Kontakt in den AMS Geschäftsstellen im Bezirk soll bis auf weiteres nur in Ausnahmefällen stattfinden. Alle Dienstleistungen können weiterhin über die online Services oder die telefonische Schiene erfolgen. Zum Schutz der AMS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie zum Schutz der KundInnen und Kunden, gilt seit Anfang Mai eine Maskenpflicht für den Besuch der AMS Geschäftsstellen“, informiert der Liezener AMS Chef. Zusätzlich stehen Spender mit Desinfektionsmittel in den AMS Geschäftsstellen zur Verfügung.

Fotocredit: WWWPHOTOINSTYLEEU

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at