Corona-Situation ab 1. Mai: Mit Disziplin und Hausverstand gegen zweite Welle

Landessanitätsdirektorin: „Abstand halten, Hände waschen und Mund-Nasen-Schutz wichtiger denn je“

Salzburger Landeskorrespondenz, 28. April 2020

(LK)  Wie die Bundesregierung heute bekannt gegeben hat, laufen die Ausgangsbeschränkungen in der derzeitigen Form mit 30. April aus. „Jetzt, da wir wieder – und das haben viele verständlicherweise herbei gesehnt – mehr Freiheiten gewinnen, sind die Verhaltensregeln wichtiger denn je. Sonst machen wir den Erfolg bei der Eindämmung der Pandemie wieder zunichte“, betont Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz. 

Die Zahlen der Neuinfektion mit Covid-19 schauen in Salzburg gut aus. Das Virus wird aber, so lange es keine Impfung gibt, unter uns sein und sich auf das tägliche Zusammenleben auswirken. Das heißt: Die Gratwanderung zwischen „normalem“ Alltag und Vorsicht vor Ansteckung bleibt uns erhalten. Ab 1. Mai gilt generell die bundesweite Regelung, dass zu Menschen, mit denen man nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, ein Meter Abstand zu halten ist. Zudem sind unter Auflagen unter anderem Treffen auf öffentlichen Plätzen und Restaurantbesuche wieder möglich. Für die Landessanitätsdirektorin Petras Juhasz lautet der Appell nun: „Lassen wir es mit Restaurantbesuchen und Treffen eher langsam angehen und achten wir darauf, dass die Gruppen klein sind und wir alle Personen auch kennen. Wenn sich jetzt alle etwas zurückhalten, wird sich die Situation hoffentlich nicht verschlechtern“, ist Juhasz überzeugt.

Die Verhaltensregeln haben sich in den vergangenen Wochen bewährt. Nicht nur Corona-Infektionen, sondern auch Atemwegserkrankungen haben abgenommen. Jetzt, da wir wieder mehr Freiheiten gewinnen, sind sie wichtiger denn je.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at