Mord-Versuch. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Gries. – Wie berichtet, steht eine 46-Jährige im Verdacht, ihren 43-jährigen Mann mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt zu haben. Er war nach einem vorausgegangenen Streit weggewiesen worden. Polizisten nahmen die Frau fest, der 43-Jährige musste notoperiert werden.

Kurz nach 15.30 Uhr verständigten Zeugen die Polizei, nachdem ein Mann im Bereich eines Mehrparteienhauses in der Kapellenstraße mit einem Messer verletzt worden sei. Vor Ort stellten Polizisten den schwer verletzten 43-jährigen Österreicher im Gang der Wohnung fest. Sowohl im Stiegenhaus, als auch auf der Straße vor dem Wohnhaus konnten Blutspuren sichergestellt werden. Im Rücken des Mannes war eine offensichtliche Stichverletzung festzustellen, woraufhin der 43-Jährige nach medizinischer Erstversorgung vom Roten Kreuz ins LKH Graz eingeliefert wurde. Dort wurde er aufgrund akuter Lebensgefahr notoperiert. Sein aktueller Zustand ist derzeit nicht bekannt.

Polizisten nahmen die 46-Jährige, ebenso Österreicherin, noch am Tatort fest. Eine Einvernahme war aufgrund der offenbar schweren Alkoholisierung bislang nicht möglich. Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete eine körperliche Untersuchung zur Feststellung einer Beeinträchtigung an. Tatortbeamte stellten die offensichtliche Tatwaffe, ein Küchenmesser, sowie weitere Spuren sicher.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es bereits am frühen Nachmittag zu einem Streit des Paares, wobei der Mann randalierte und auch die Einrichtung beschädigte. Polizisten sprachen gegen den 43-Jährigen in der Folge ein Betretungs- und Annäherungsverbot aus, woraufhin dieser die Wohnung vorerst verließ. Als er die Wegweisung wenig später missachtete und zur Wohnung zurückkehrte, dürfte es zum Angriff mit dem Messer gekommen sein.

Verdacht der Verhetzung

Leoben. – Ein 39-Jähriger steht im Verdacht, in der Gruppe einer Social-Media-Plattform fremdenfeindliche bzw. verhetzenden Inhalte veröffentlicht zu haben. Die Ermittlungen laufen.

Nach einer eingelangten Anzeige über offenbar fremdenfeindliche Kommentare in einer privaten Gruppe mit dem Titel „Gegen die Flüchtlinge in der Baumaxhalle“, nahmen Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leoben Ermittlungen auf. Dabei forschten die Beamten bereits ein Gruppenmitglied im Alter von 39 Jahren aus. Der Mann aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag steht im Verdacht, den gerichtlich strafbaren Tatbestand der Verhetzung (§ 283 StGB) erfüllt zu haben, nachdem er in der besagten Gruppe mit rund 1.000 Mitgliedern einen fremdenfeindlichen Kommentar veröffentlicht hatte.

Der Tatverdächtige konnte bislang noch nicht einvernommen werden und wird in der Folge über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben angezeigt.

Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Tatverdächtiger sowie etwaiger weiterer strafbarer Tatbestände laufen.

Waldbrand

Heimschuh, Bezirk Leibnitz. – Freitagabend, 24. April 2020, kam es zu einem Waldbrand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 21.00 Uhr dürfte das Waldstück in der Größe von rund 200 m² in Brand geraten sein. 42 Einsatzkräfte der Feuerwehren Heimschuh und Fresing löschten diesen. Eine Brandursachenermittlung durch einen Bezirksbrandermittler ergab, dass ein technischer Defekt eines Stromverteilers den Brand ausgelöst haben dürfte.

Sturz mit Motorrad

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Eine 31-jährige Motorradlenkerin kam Freitagnachmittag, 24. April 2020, zu Sturz und wurde schwer verletzt.

Gegen 16.40 Uhr fuhr die 31-Jährige aus dem Bezirk Spittal an der Drau/Kärnten mit ihrem Motorrad auf der B95 von Turrach kommend in Richtung Predlitz. Dabei kam sie aus bisher ungeklärter Ursache in einer leichten Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Böschung. Dabei wurde sie schwer am Bein verletzt und nach medizinischer Erstversorgung vom Rettungshubschrauber RK1 (Rotes Kreuz Kärnten) ins Krankenhaus Spittal/Drau geflogen.

Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr Predlitz standen für die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle im Einsatz. Hinweise auf eine Alkoholisierung konnten nicht erhoben werden.  

Kind verletzt

Haseldorf-Tobelbad, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein Dreijähriger wurde Freitagnachmittag, 24. April 2020, mit einem Rettungshubschrauber ins LKH geflogen, nachdem er sich mit einem Ziegelstein verletzt hatte.

Kurz nach 16.15 Uhr spielte der Dreijährige aus Graz auf der Baustelle eines Einfamilienhauses (Rohbau) unbemerkt mit einem Ziegelstein. Er hatte die Örtlichkeit gemeinsam mit seinen Eltern aufgesucht.

Dabei verletzte sich der Bub auf bislang unbekannte Weise und unbestimmten Grades an der rechten Hand. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber C12 in die Kinderklinik des LKH Graz geflogen.

Mit Motorrad gestürzt

Voitsberg. – Samstagvormittag, 25. April 2020, kam ein 58-Jähriger aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Motorrad zu Sturz und verletzte sich dabei schwer.

Gegen 09:50 Uhr fuhr der 58-jährige Voitsberger auf der L317 von Stallhofen kommend in Richtung Lobming. In einer Rechtskurve kam der Motorradlenker aus bislang unbekannter Ursache zu Sturz und verletzte sich dabei schwer. Der Mann wurde nach der Erstversorgung ins UKH Graz gebracht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at