Bei Schießübung verletzt -aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bei Schießübung verletzt

Leibnitz. – Ein 39-Jähriger wurde Montagabend, 20. April 2020, beim Hantieren mit einer Schusswaffe schwer an der Hand verletzt. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

Gegen 19.20 Uhr wurde die Polizei zu einem Einsatz gerufen, nachdem ein Mann beim Hantieren mit einem Gewehr schwere Verletzungen an der Hand erlitt. Vor Ort stellen Polizisten fest, dass sich ein 39-Jähriger aus dem Bezirk Leibnitz offenbar bei einer Schießübung mit einem Jagdgewehr verletzte. Dabei dürfte der Südsteirer sein vor kurzem legal erworbenes Jagdgewehr (Kaliber 7,62mm) beim abgelegenen Wohnhaus seiner Eltern nahe eines Waldrandes getestet haben. Als er dabei, eigenen Angaben zufolge, auf eine Metallplatte schoss, verspürte er plötzlich einen Schmerz im linken Unterarm.

Bei Eintreffen der Polizei wurde der schwer verletzte 39-Jährige bereits vom Roten Kreuz medizinisch erstversorgt, bevor er kurz darauf ins LKH Wagna eingeliefert und stationär aufgenommen wurde. Eine ausführliche Befragung des 39-Jährigen konnte bisher noch nicht erfolgen. Auch die genauen Umstände des Vorfalles sowie die Art der Verletzung sind bisher noch nicht geklärt und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Carport in Brand

Eibiswald, Bezirk Deutschlandsberg. – Bereits in der Nacht auf Montag, 20. April 2020, geriet ein Carport samt Fahrzeugen in Brand. Verletzt wurde niemand. Der Schaden dürfte rund 100.000 betragen.

Kurz vor 04.00 Uhr wachte eine 31-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg auf, nachdem sie Knistergeräusche wahrnahm. In der Folge stellte sie fest, dass das Carport ihres Nachbarn (39) in Brand stand, woraufhin sie diesen sowie die Feuerwehr via Notruf alarmierte. Der 39-Jährige konnte das Moped seines Sohnes noch rechtzeitig aus dem Carport schieben, zwei darin befindliche Pkw konnten jedoch aufgrund der raschen Ausbreitung des Feuers nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Einsatzkräfte der Feuerwehren Hörmsdorf und Eibiswald löschten den Brand. Das Carport aus Holz sowie die darauf befindliche Photovoltaikanlage wurden zur Gänze beschädigt. Auch die zwei Fahrzeuge, ein Rasenroboter sowie mehrere Werkzeuge und Gartengeräte brannten nieder. Die Fassade sowie einige Fenster des Wohnhauses wurden durch die starke Hitzeentwicklung ebenso beschädigt.

Bei der Brandursachenermittlung stellte ein Sachverständiger der Landesstelle für Brandverhütung fest, dass elektrische Energie den Brand ausgelöst haben dürfte. Eine weitere Einschränkung auf bestimmte Geräte war bislang nicht möglich. Hinweise auf Fremdverschulden konnten jedoch nicht erhoben werden. Ersten Schätzungen zufolge dürfte der Schaden rund 100.000 betragen.

Schwerer Arbeitsunfall

Raaba-Grambach, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 46-Jähriger wurde Montagmittag, 20. April 2020, beim Fixieren eines Lkw-Krans schwer verletzt.

Gegen 12.30 Uhr beabsichtigte der 46-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung am Ladeplatz des alten Bahnhofs Messendorf einen Kran am Lkw zu fixieren. Dabei rutschte der Kran plötzlich ab und prallte gegen den unmittelbar zuvor unter den Krank gekletterten 46-Jährigen. Der Mann erlitt schwere Verletzungen am Brust- bzw. Bauchbereich und wurde nach medizinischer Erstversorgung von einem Notarzt ins LKH Graz eingeliefert sowie in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Sein aktueller Gesundheitszustand ist derzeit nicht bekannt.

Festnahme nach Widerstand

Graz, Bezirk Gries. – Montagnacht, 20. April 2020, nahmen Polizisten einen 29-Jährigen fest. Der alkoholisierte Mann hatte lautstark randaliert und in der Folge, beim Versuch zu flüchten, einen Polizisten attackiert.

Gegen 23.00 Uhr wurden Polizisten zu einem Randalierer in die Elisabethinergasse gerufen. Dort trafen die Beamten auf Höhe Kreuzung Prankergasse auf einen offenbar durch Alkohol oder Suchtmittel beeinträchtigten 29-jährigen Grazer. Aus seiner Hosentasche ragten ganz offensichtlich zwei Messergriffe, weshalb die Polizisten eine Durchsuchung des Mannes durchführten. Dabei stellten die Beamten zudem augenscheinliche Suchtmittel (Baggy mit Marihuana) sicher. 

Als die Polizisten den 29-Jährigen aufforderten sich in ein Streifenfahrzeug zu setzen, um zur weiteren Abklärung auf eine Polizeiinspektion zu fahren, kam dieser der Aufforderung nur widerwillig nach. Zudem weigerte sich der 29-Jährige einen Mund-Nasen-Schutz im Fahrzeug zu tragen und fing an, die Polizisten zunehmend aggressiv und lautstark zu beschimpfen. In der Folge sprang der 29-Jährige plötzlich aus dem Fahrzeug, versetzte einem Polizisten einen Stoß gegen die Brust und versuchte zu flüchten.

Die Beamten reagierten rasch, erfassten den Mann am Oberarm und nahmen ihn unter Anwendung von Körperkraft fest. Dabei schlug und trat der 29-Jährige um sich und versuchte sich der Festnahme zu widersetzen. 

Der mittelgradig alkoholisierte Mann wurde schließlich ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Verletzt wurde niemand.

Die Ermittlungen werden vom Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz übernommen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at