Tauplitz: Toter in Grimmingschlucht aufgefunden

Was das Ausseer Regionalfernsehen bereits vor einigen Tagen angedeutet hat, ist heute, 13.4., vom Bezirkspolizeikommando Liezen bestätigt worden: Am 24. 3. wurde ein Mann mit ausländischer Herkunft abgängig gemeldet. Seither haben mehrere Suchaktionen nach dem Bergwanderer, der bereits 2018 einmal in Bergnot geraten ist, stattgefunden – und am 9. April wurde der chinesische Staatsbürger tot in der Grimmingschlucht/im Grimmingbach aufgefunden. Wie es zu diesem Unglück kam, ist noch Gegenstand der Untersuchungen. Der Mann hat in einem Restaurantbetrieb im Ennstal gearbeitet.

Update: Wanderer tot aufgefunden – LPD Steiermark

Liezen. – Bereits am 24. März 2020 unternahm ein 48-jähriger Chinese eine Wanderung. Nach mehreren Suchaktionen konnte der Mann am 9. April 2020 nur mehr tot aufgefunden werden.

Am 24. März 2020 unternahm der 48-jährige im Bezirk Liezen wohnhafte Chinese ab den frühen Morgenstunden von seinem Wohnsitz aus eine alpine Wanderung in unbekannte Richtung. Nachdem er von dieser Wanderung nicht mehr zurückgekehrt war, verständigten seine Mitbewohner die Polizei. Daraufhin wurden von der Alpinpolizei Liezen und den Bergrettungsortsstellen Tauplitz, Stainach und Liezen sowie der Flugpolizei Graz und Salzburg Suchaktionen nach dem Abgängigen durchgeführt.

Am 9. April 2020 wurde der 48-Jährige von zwei Polizisten bei einer Suchstreife im Bachbett des Grimmingbaches, Ausgang der dortigen Klamm, im Bereich Gnanitz, tot aufgefunden. Er wurde von den Einsatzkräften eines BMI-Hubschraubers geborgen. Der 48-Jährige dürfte ausgerutscht und abgestürzt sein.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at