Erneut Brände. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Brandereignis 1

Unzmarkt-Frauenburg, Bezirk Murtal. – Sonntagfrüh, 12. April 2020, kam es auf einem Grundstück eines Einfamilienhauses zu einem Gartenhüttenbrand.

Gegen 8:00 Uhr brach das Feuer in der Gartenhütte eines 54-jährigen aus dem Bezirk Murtal aus. Die Freiwillige Feuerwehren Unzmarkt und Frauenburg waren im Einsatz. Durch die rasch durchgeführten Löscharbeiten konnte ein Übergreifen des Feuers auf das benachbarte Grundstück verhindert werden. Das Gartenhaus wurde zur Gänze zerstört. Der Brand wurde vermutlich durch ein defektes Ladegerät samt Akku ausgelöst. Verletzt wurde niemand.

Brandereignis 2

Sankt Ruprecht an der Raab, Bezirk Weiz. – Bislang unbekannte Täter dürften Sonntagnachmittag, 12. April 2020, einen Komposthaufen in einem Garten in Brand gesteckt haben.

Gegen 17:15 Uhr wurde das Feuer gelegt. Die Besitzer des Grundstücks befanden sich zum Tatzeitpunkt im Haus und wurden von vorbeifahrenden Fahrradfahrern auf den Brand, welcher sich auf einen Zaun und umliegende Bäume ausgebreitet hatte, aufmerksam gemacht. Die Freiwillige Feuerwehr Sankt Ruprecht an der Raab war im Einsatz und konnte das Feuer rasch löschen. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Dachstuhlbrand

Jöß, Bezirk Leibnitz. – Aus bisher ungeklärter Ursache geriet Montagfrüh, 13. April 2020, der Dachstuhl eines Wirtschaftsgebäudes in Brand. Bei den Löscharbeiten erlitt ein 41-jähriger Hausbewohner leichte Rauchgasvergiftungen und musste in das LKH Wagna eingeliefert werden. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Das Feuer dürfte gegen 05:15 Uhr ausgebrochen sein, erste Löschversuche der Bewohner mit Handfeuerlöschern blieben ohne Erfolg. Die Feuerwehren Lebring, Lang und Schönberg standen im Löscheinsatz, die Brandursachenermittlung wird in den nächsten Tagen fortgesetzt.  

Fund von Kriegsmaterial

Spital am Semmering, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 58-jähriger Mann aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag fand Sonntagnachmittag, 12. April 2020, eine Granate aus dem zweiten Weltkrieg.

Gegen 16:15 Uhr fand der 58-Jährige das Kriegsrelikt neben einer Forststraße und alarmierte umgehend die Einsatzkräfte. Die Granate wurde bis zum Eintreffen des Entminungsdienstes von einer Streife bewacht. Bei den Erhebungen konnte festgestellt werden, dass es sich um eine 7,5cm große Sprenggranate für ein Artilleriegeschütz handelte. Die Granate wurde vom Entminungsdienst zur Entsorgung übernommen.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Bärnbach, Bezirk Voitsberg. – Sonntagabend, 12. April 2020, kam es in Bärnbach zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurde eine 28-Jährige Frau schwer und ihre 20-jährige Mitfahrerin leicht verletzt.

Gegen 18:00 Uhr fuhren die beiden Frauen mit einem Kleinmotorrad auf der L 347 von Rosental an der Kainach kommend in Richtung Bärnbach. Auf Höhe des Straßenkilometers 0,120 stieß die 28-Jährige aus dem Bezirk Klagenfurt gegen die rechts neben der Fahrbahn befindliche Bordsteinkante. Daraufhin kamen die beiden Kärntnerinnen zu Sturz. Die 28-jährige Lenkerin wurde dabei schwer verletzt. Sie wurde zur Erstversorgung ins LKH Voitsberg und anschließend zur weiteren Behandlung ins LKH Weststeiermark nach Deutschlandsberg verbracht. Die 20-jährige Mitfahrerin erlitt Abschürfungen, verzichtete aber auf eine ärztliche Behandlung.

Die Lenkerin war leicht alkoholisiert. Beide Frauen trugen einen Sturzhelm.

Mit Schreckschusspistole in die Luft geschossen

Graz, Bezirk Gries.– Sonntagabend, 12. April 2020, schoss ein 22-Jähriger Russe mit einer Schreckschusspistole, um eine Auseinandersetzung zu beenden.

Gegen 18:10 Uhr kam es im Innenhof einer Wohnhausanlage zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 31-jährigen Rumänin und einem 19-jährigen Somalier, beide aus Graz. Die beiden Personen dürften sich Stunden zuvor gegenseitig ihre Mobiltelefone gestohlen haben. Als der 19-Jährige der 31-Jährigen nachlief bzw. versuchte diese festzuhalten, wurde der 22-jährige Russe auf die Situation aufmerksam.  Laut seinen späteren Angaben habe er versucht, den offensichtlichen Angriff auf die Frau, durch die Abgabe eines Schusses aus seiner Schreckschusspistole zu beenden. Unbeteiligte Nachbarn verständigten die Polizei.

Die Schreckschusspistole wurde von den einschreitenden Polizisten sichergestellt, gegen den Russen besteht ein aufrechtes Waffenverbot.  Alle Beteiligten werden angezeigt.

Nach Einbruch festgenommen

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung.– Sonntagnachmittag, 12. April 2020, konnten Polizisten zwei Einbrecher festnehmen.

Gegen 15:45 Uhr zwängten ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung und ein 25-Jähriger aus Graz die Eingangstüre zu einer Apotheke auf und stahlen Medikamente. Eine unbeteiligten Zeugin beobachtete die Straftat und verständigte die Polizei. Die Polizisten der Polizeiinspektion Frohnleiten konnten die bereits geflüchteten Einbrecher im Zuge der sofortigen Fahndung noch am Bahnhof in Frohnleiten aufgreifen und festnehmen. Die Beschuldigten werden angezeigt und in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. 

Körperverletzungen mit mehreren Beteiligten

Graz.- Bei einer Auseinandersetzung zwischen den Mitgliedern zweier,  in Graz wohnender, bulgarischer Familien Sonntagabend, 13. April 2020, wurde ein 32-Jähriger schwer verletzt, drei weitere Männer erlitten leichte Verletzungen.

Gegen 20:00 Uhr versuchten zwei 24-Jährige und der später schwer verletzte 32-Jährige sich Zutritt zu einer Wohnung in der Annenstraße zu verschaffen, nachdem es zuvor per Handy zu einem Streit mit einem 51-jährigen Bewohner gegeben hatte. Der 51-Jährige wurde dabei leicht verletzt, beim Eintreffen der Polizei waren die drei mutmaßlichen Verursacher nicht mehr vor Ort.

Unmittelbar darauf wurde ein weiterer Raufhandel in der Andrägasse angezeigt, worauf die Polizeikräfte ihren Standort von der Annenstraße in die Andrägasse verlegten. Dort trafen sie auf einen verletzten 24-Jährigen und seinen Bruder. Beide gaben an, zuvor in der Annengasse in der betreffenden Wohnung gewesen zu sein. Sie verweigerten jedoch genaue Angaben zum möglichen Tatablauf.

Nach der Aufnahme der Personalien wurden die Polizisten von einem Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass wieder in der Annenstraße vier Männer auf eine fünfte Person eintreten würden. Durch das rasche Einschreiten der Polizei konnten vier Bulgaren im Alter von 20, 28, 42 und 51 Jahren festgenommen werden. Die Polizeikräfte leisteten dem am Boden liegenden 32-Jährigen Erste Hilfe, danach wurde der Verletzte nicht ansprechbar mit schweren Kopfverletzungen in die Intensivstation des LKH Graz eingeliefert. Die Leichtverletzten lehnte jegliche ärztliche Hilfe ab.

Der Grund für die Auseinandersetzungen ist noch unbekannt, da für die Einvernahmen noch gerichtlich beeidete Dolmetscher angefordert werden müssen. Die Festgenommenen wurden in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Weitere Erhebungen zur Zuordnung der Verletzungen und zum Hergang sind notwendig, da sich derzeit noch kein genaues Tatablaufbild ergibt.   

Wohnungsbrand

Paldau, Bezirk Südoststeiermark. – Vermutlich schlecht ausgedämpfte Zigarettenstummel führten Montagnachmittag, 13. April 2020, zu einem Brand. Bei den Löscharbeiten erlitten drei Personen leichte Rauchgasvergiftungen und mussten in das LKH Feldbach eingeliefert werden. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Der Brand dürfte kurz vor 14:00 Uhr am Balkon eines Mehrparteienhauses im Ortsteil Reith entstanden sein. Das Feuer hat bei einem Aschenbecher am Balkon seinen Ausgang genommen und wurde durch die Gaskartusche eines Grillers beschleunigt. Die zwei Mieter im Alter von 22 und 23 Jahren versuchten erfolglos,  gemeinsam mit drei Nachbarn, den Brand mittels Handfeuerlöschern einzudämmen. Dabei zogen sich die drei Nachbarn, deren Identität noch nicht feststeht, leichte Rauchgasvergiftungen zu. Der Brand beschädigte Teile des Balkons, der Fassade und zog durch Rauchgasniederschläge den gesamten Innenbereich der Wohnung in Mitleidenschaft. Die Feuerwehren Berndorf, Rohr und Paldau rückten mit sechs Fahrzeugen und 45 Kräften aus und löschten das Feuer.   

Waldbrand

Gallmannsegg, Bezirk Voitsberg. – Aus bisher ungeklärter Ursache kam es Montagnachmittag, 13. April 2020, zu einem Waldbrand.

Gegen 14:00 Uhr geriet im Bereich Hadergasse rund ein Hektar Mischnadelwald im unwegsamen und steilen Gelände auf einer Höhe von ca. 1020 Meter aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Elf Feuerwehren mit 220 Einsatzkräften und 28 Fahrzeugen waren bis 20:00 Uhr mit den Löscharbeiten beschäftigt. Diese wurden von einem Polizeihubschrauber des BMI aus Graz sowie von einem Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres mit Löscharbeiten aus der Luft unterstützt. Personen und Tiere kamen dabei nicht zu Schaden. Die genaue Schadenshöhe sowie die Brandursache konnten vorerst nicht ermittelt werden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at