Aufregung um Geländearbeit in Altaussee

In Zeiten wie diesen fällt vielen mehr auf als sonst. Das dürfte auch in der Losergemeinde passiert sein, sogar diesbezügliche Medienanfragen hat es deswegen gegeben. In einem Fall glaubte man sogar, dass dort eine Schottergrube entstehen soll.

Kurzum: Es wird nicht gebaut oder sonst etwas. Ein einheimischer Bauer hat wegen der Engerlingplage Arbeiten durchgeführt und dabei das schwer bearbeitbare Grundstück entsprechend eingeebnet. Die Gemeinde Altaussee war entsprechend vorinformiert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Und was wäre anders, wenn es kein einheimischer Bauer wäre?
    Gibt es nicht einheimische Bauern?
    Oder gibt doch „böse“ nicht einheimische Bauern?
    Fragen über Fragen….

    1. Wenn ein „Gast“ aus Wien dich freundlich grüsst, hat er seine Begehrlichkeiten in Altaussee noch nicht erfüllen können.
      Schreibt er aber solche Comments wie oben, hat er schon alles.
      Aber die Altausseer sind eh selber schuld, sie verkaufen Besitz, widmen Baugründe und sogar ihr Bierzelt den Wiener Herrschaften. Darum ist es legitim, daß man bei so großflächigen Änderungen nachfragt.

  2. Offensichtlich ist Einiges im Argen im schönen Altaussee.
    Man fragt sich, wie oft wird etwas verbaut oder umgewidmet wenn bei arbeiten eines Landwirts sofort aufgeschrien wird und die wildesten Gerüchte enstehen. Vielleicht sollte sich die Gemeinde überlegen warum die Leute so sensibilisiert sind. Sollte es an der übertriebenen Bauwut in Altaussee liegen? Und hier sind die so verhassten Zweitwohnbesitzer sicher nicht schuld, denn die oberste Baubehörde ist immer noch der Bürgermeister. In diesem Sinne: Es muss nicht auf jeder Grünfläche ein Hotel gebaut werden.

    1. Oberste Baubehörde….das klingt so machtvoll. Ist es aber sicher nicht, es sind nur die ersten Köpfe die rollen, wenn etwas schiefgeht.
      Verbindlich ist die steirische Bauordnung und die zuständigen Stellen der Landesregierung in Graz. Won de nit woin geht gor nix! Oder umgekehrt!
      Und nicht zu vergessen die monetäre Potenz der Bauwerber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at