Krisenstab Bad Mitterndorf: 1 neuer COVID 19 Fall

Stand: 08.04.2020/ 17:30 Uhr
Erkrankungen Österreich – bestätigte (positive) Fälle: 12.916
Erkrankungen Steiermark: 1.433
Erkrankungen Bad Mitterndorf – bestätigte (positive) Fälle: 9
davon 4 in stationärer Behandlung, 4 Patienten in häuslicher Quarantäne, 1 Patient genesen 1 Patient verstorben

Datum 09.04.2020

Uhrzeit 8:00 Publikation# 9

Liebe Bevölkerung,
die Bundesregierung hat den weiteren Fahrplan in Sachen Coronavirus bekanntgegeben. Aufgrund der bis jetzt erfreulichen Entwicklung der Infektionszahlen, kommt es ab 14. April – unter Einhaltung bestimmter Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und Beschränkung der Zutrittszahlen – zur schrittweisen Öffnung der Geschäfte.
Es besteht mit der Lockerung der Maßnahmen die Gefahr, dass es neuerlich zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommt, was bedeuten würde, dass die Maßnahmen im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung wieder verschärft werden müssen. Wir alle müssen deshalb weiterhin vorsichtig und vor allem eigenverantwortlich handeln, um uns, aber vor allem die ältere Generation und alle Risikogruppen zu schützen, denn nur dann ist es möglich, dass wir auf eine langsame Rückkehr in Richtung Normalität hoffen können.

Wir bitte Sie also weiterhin, sich an die Vorgaben der Bundesregierung zu halten.
Es gibt zumindest bis 30. April trotzdem nur 4 Gründe, das Haus/die Wohnung zu verlassen:

1. um WICHTIGE Besorgungen zu machen
2. um arbeiten zur gehen
3. um anderen zu helfen
4. für Spaziergänge mit Menschen, die im gleichen Haushalt leben

Wenn wir diese Krise so unbeschadet und schnell wie möglich hinter uns bringen wollen, ist auch in der nächsten Zeit ein verantwortungsbewusstes Verhalten unbedingt notwendig. Wir bitten also weiterhin um Ihre Mithilfe. Gemeinsam schaffen wir das!

Wenn Sie Symptome aufweisen oder befürchten, erkrankt zu sein, bleiben Sie zu Hause und wählen Sie bitte 1450
Sollten Sie allgemeine Fragen zum Corona Virus haben – 24h-Hotline 0800 555 621

Stand: 08.04.2020/ 17:30 Uhr
Erkrankungen Österreich – bestätigte (positive) Fälle: 12.916
Erkrankungen Steiermark: 1.433
Erkrankungen Bad Mitterndorf – bestätigte (positive) Fälle: 9
davon 4 in stationärer Behandlung, 4 Patienten in häuslicher Quarantäne, 1 Patient genesen 1 Patient verstorben

Gruppenbildung Mindestabstand 1,5 Meter Kein Körperkontakt Hände mit Seife waschen Unser Ziel! vermeiden

Masken Bezugsstellen

Stoffmasken

Erhältlich in der Apotheke Bad Mitterndorf gegen eine freiwillige Spende
Supermärkte stellen Masken zur Verfügung und auch Stoffmasken (je nach Vorrat) sind um 5 Euro erhältlich

Masken für Firmen in der Marktgemeinde Bad Mittendorf

Limitierte Anzahl von KN95 (FFP 2) Masken ohne Ventil
Vorrangige Verfügbarkeit für Berufe mit direkten Personenkontakt
z. B. Zahnärzte, Medizinisches Personal, Physiotherapeuten, Friseur, … Kontaktperson: Andreas Seebacher 0664-3448800

Stoffmasken in größeren Mengen

Preis ab 100 Stk. Euro 4,50/Stk.
Kontaktperson: Herbert Hansmann 0660-6818777

Schutzvisiere: z. B. https://www.speisenverteilung.info/cover-covid/

Grundsätzlich schützen FFP 2 Masken ohne Ausatemventil sowohl den Träger vor einer Ansteckung als auch die Umgebung vor einer Ansteckung durch den Träger. Ein wesentlicher Nachteil dieser Masken ist der bei dichtem Sitz deutlich erhöhte Atemwiderstand. Eine undicht sitzende Maske erfüllt nur den Zweck ähnlich eines Mund Nasen Schutzes. Eine gewisse Alternative wäre das Tragen einer Maske mit Ausatemventil plus einem Gesichtsschutzschild.

Besonderes Augenmerk ist auf die Abnahme der Maske zu richten, diese muss ohne Berührung der Außen- und Innenseite mit Einmalhandschuhen erfolgen, welche dann gleich entsorgt werden. Bei weniger kritischer Situation, d.h. nicht im Medizinbereich, jedenfalls nachher die Hände desinfizieren.

Die Maske ist an sich für den einmaligen Gebrauch gedacht.

Bei Mangel an Masken in der Pandemiesituation ist eine Wiederverwendung unter gewissen Bedingungen zulässig.

Laut RKI (Robert Koch Institut) ist bei der Wiederverwendung zu beachten, dass

• das Absetzen der Maske/ des MNS so zu erfolgen hat, dass hierdurch eine Kontamination der Maske/des MNS (vor allem der Innenseite) bzw. eine Kontamination des Gesichtes verhindert wird, z.B. durch eine vorherige Handschuhdesinfektion oder ein entsprechendes Handschuhmanagement (z.B. Mehrfachhandschuhe)

Masken Verwendung

(Quelle: Dr. Thomas Schaffler-G.)

Gruppenbildung Mindestabstand 1,5 Meter Kein Körperkontakt Hände mit Seife waschen Unser Ziel! vermeiden

• nach dem Absetzen der Maske/des MNS sollte diese trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und zwischengelagert werden, sodass Kontaminationen der Innenseite der Maske/des MNS aber auch Verschleppungen auf andere Oberflächen vermieden werden

• ein abgegrenzter Bereich festzulegen ist, um eine sichere, für Publikumsverkehr nicht zugängliche Ablagemöglichkeit für die Maske/des MNS zu schaffen, so dass diese wiederverwendet werden kann

• die Handschuhe nach der Aufbewahrung der Masken fachgerecht zu entsorgen und die Hände zu desinfizieren sind

• die gebrauchte Maske/der gebrauchte MNS eindeutig einer Person zuzuordnen ist, um ein Tragen durch andere Personen auszuschließen (z.B. Markieren der Masken am Halteband)

• benutzte Einweg-FFP Masken/MNS nicht mit Desinfektionsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren sind, da dies die Funktionalität der Maske negativ beeinflussen kann

• beim erneuten Anziehen des MNS/der Maske darauf zu achten ist, dass eine Verschleppung der Erreger von der kontaminierten Außenfläche auf die Innenfläche verhindert wird. Das Berühren der Innenseite des Filtervlieses ist daher zu vermeiden

• beim erneuten Aufsetzen hygienisch einwandfreie, unbenutzte Handschuhe zu tragen sind und die Handschuhe vor erneutem Patientenkontakt zu entsorgen sind

• Masken/MNS, deren Innenfläche durch Fehler bei der Handhabung möglicherweise kontaminiert wurden, nicht verwendet werden dürfen

• der Ort, an dem die Zwischenlagerung erfolgte, unmittelbar nach Entnahme der Maske/des MNS sachgerecht zu desinfizieren ist

„Wir arbeiten für euch, gemeinsam schaffen wir das“.

Krisenstab Mitglieder

Medizinisches Personal: Dr. Martina Rauscher, Dr. Marion Jansenberger, Dr. Thomas Schaffler-Glössl, Ing. Peter Rauscher DGKP Pharmazeutin: Mag. Lena Pelant Kommunikation: V-BGM Egon Hierzegger, MBA
Einsatz: ABI Andreas Seebacher, ÖRK Manuel Kirchschlager, PI Kdt Dieter Lichtenauer
Organisation: BGM Klaus Neuper, V-BGM Kurt Edlinger, Vorst. Herbert Hansmann, Kassier Daniel Erhardt

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at