Innenminister antwortet auf offenen Brief aus Leoben

Bürgermeister Wallner wandte sich mit der Forderung, das Flüchtlingsquartier in Leoben endgültig zu schließen an die Regierungsspitze. Am Freitag erfolgte die Antwort aus Wien.

(Leoben, 06.04.2020)

In einem offenen Brief an die Regierungsspitze forderte Leobens Bürgermeister Kurt Wallner die endgültige Schließung der ehemaligen „Baumax“-Halle als Flüchtlingsquartier. Die schlechten Erfahrungen aus dem Jahre 2015, als Flüchtlinge dort untergebracht waren und es zu Massenschlägereien, etc., kam, bewogen ihn zu diesem Schritt, da er auf Grund der Corona Krise und der damit verbundenen Umstände auch zusätzlich die Gesundheit der Bevölkerung in Gefahr sieht.

Vergangenen Freitag antwortete der Innenminister (siehe Beilage)

Bürgermeister Wallner zeigt sich allerdings enttäuscht von der Antwort des Innenministers:  „Ich hätte mir erwartet, dass sich der Herr Innenminister mit meiner Forderung, nämlich endgültige Schließung der Halle als Flüchtlingsquartier ernsthaft auseinandersetzt; die Halle ist einfach nicht dafür geeignet, dort Menschen unterzubringen, noch dazu unter diesen verschärften Bedingungen in der Corona-Krise. Ich kann nur meine Forderung wiederholen: nämlich endgültige Schließung der Baumax-Halle als Flüchtlingsquartier!“ so Leobens Bürgermeister Kurt Wallner.

Um das Thema nochmals mit Nachdruck zu behandeln, wird der Bürgermeister in der kommenden Gemeinderatssitzung eine Resolution zur Schließung des Flüchtlingsquartiers zur Beschlussfassung einbringen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at