Bewegung? Autofahren? Zweitwohnsitze? Covid 19 – was ist erlaubt?

Laut Sozialministerium gibt derzeit nur wenige Gründe, das Haus zu verlassen – die Ausnahmen vom Betretungsverbot öffentlicher Orte sind:

  • Um eine unmittelbare Gefahr für Leib, Leben und Eigentum abzuwenden.
  • Berufliche Tätigkeit, wenn möglich soll daheim auf Telearbeit zurückgegriffen werden.
  • Wege zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, z.B. Lebensmitteleinkauf, Gang zur Apotheke oder zum Geldautomat, Arztbesuch, medizinische Behandlungen, Therapie, Versorgung von Großtieren, wenn sie nicht von Stalleigentümern sichergestellt wird, Begräbnisse im engsten Familienkreis etc.
  • Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen.
  • Um ins Freie zu gehen (z.B. zum Spazieren oder Laufen) – aber nur alleine, mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, oder mit Haustieren.

Wenn man das Haus verlässt, dann gilt, dass man dies alleine macht, mit Familienmitgliedern oder den Menschen, mit denen man zusammenwohnt. Und natürlich gilt beim Treffen auf andere Menschen der Mindestabstand von einem Meter

Verkehrsbeschränkung – Verordnung nach dem COVID-19- Maßnahmengesetz

Was ist weiterhin möglich?

  • Berufliche Tätigkeit, wobei ein Abstand zwischen einzelnen MitarbeiterInnen von 1 Meter einzuhalten ist, sofern nicht durch entsprechende Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.
  • Besorgungen zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens (z.B.: Lebensmitteleinkauf, Gang zur Apotheke oder zum Geldautomat, Arztbesuch, medizinische Behandlungen, Therapie, Versorgung von Tieren). Es ist dabei ein Abstand von einem Meter von anderen Personen einzuhalten.
  • Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen.
  • Bewegung im Freien alleine (z.B.: Laufen gehen, spazieren gehen) und mit Menschen, die im eigenen Wohnungsverband leben oder wenn ein Abstand von mindestens 1 Meter zu anderen Menschen sichergestellt. Sportplätze dürfen nicht betreten werden!

Erlaubt sind – unter den Voraussetzungen des Sichheitsabstandes – alle Aktivitäten: Spazieren gehen, Radfahren, Laufen, Wandern und Motorradfahren. Es gibt auch keine zeitliche Begrenzung für deren Ausübung, durchaus aber die Möglichkeit dafür dem Privat-PKW anzureisen.

Wechsel von Haupt- zu Nebenwohnsitz erlaubt

Hier findet man laut ORF, der sich seinerseits wieder auf das Innenministerium bezieht, eine eindeutige Aussage: Mit dem Privat-PKW und nicht mit dem öffentlichen Verkehrsmittel ist laut Innenministerium auch der Wechsel von Haupt- zu Nebenwohnsitz erlaubt, der unter Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse fällt. Aber ausschließlich so, dass Haushalte nicht vermischt werden. Präziser: Eine solche Fahrt ist nach Auskunft der Polizei zulässig, sofern dabei nur Kontakt zu Personen aus dem gemeinsamen Haushalt besteht bzw. der Mindestabstand von einem Meter eingehalten wird.

Ausflugsverkehr ins oö Salzkammergut wird minimiert

Der Tagesausflugs-Tourismus nimmt mit dem zunehmend warmen Wetter gerade in den Ferienregionen Oberösterreichs zu. Insbesondere das Salzkammergut war bereits am vergangenen Wochenende stark betroffen. Jetzt wurden zusätzliche Maßnahmen für die Salzkammergut-Gemeinden angeordnet: insbesondere verstärkte Polizeikontrollen für Ausflugsgäste, um große Menschenansammlungen in den Gebieten zu verhindern. „Ähnliche Maßnahmen können jederzeit – wenn notwendig –  in anderen Regionen Oberösterreichs zum Einsatz kommen“, sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer an.

Der Landeshauptmann wendete sich in einem Schreiben direkt an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der südlichen Ferienregionen Oberösterreichs, insbesondere im Salzkammergut und in der Pyhrn-Eisenwurzen-Region. In diesem Schreiben kündigte er die zusätzlichen Maßnahmen an, um den Ausflugstourismus zu unterbinden. Bereits seit 2. April werden durch die Landesstraßenverwaltung die Parkmöglichkeiten für Tagesausflugsgäste limitiert.

Ausflugsfahrten sind hier also nicht erwünscht.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Lieber ARF!

    Wenn man sich diese Verkehrsbeschränkungen durchliest, bekommt man den Eindruck, es gilt keine Ausgangsbeschränkung. Man darf also von weit her anreisen, auch von anderen Bundesländern und sich dort so lange man möchte aufhalten. Ich denke genau das sollte man unterlassen.
    Einerseits darf man quer durch Österreich fahren um „spazieren“ zu gehen und andererseits werden Parkplätze in Ausflugszielen gesperrt. Das widerspricht sich.
    Es steht auch geschrieben, man darf wandern. Erst heute habe ich im Radio gehört, man soll dies nicht tun. Was den nun? Die Regierung sagt, man soll nur dann raus gehen, wenn es unbedingt nötig ist. Für mich bedeutet das, keine langen Wanderungen zu unternehmen.
    Warum ist Motorrad fahren erlaubt und Skitouren gehen nicht? Die Verletzungsgefahr ist bei beiden Sportarten sehr hoch.

    Kann einer mal für eine klare Linie sorgen. Dieser Text sorgt für Verwirrung und stiftet Unruhe unter den Leuten.

    Ich bin für zu Hause bleiben, den Tourismus und das Pendeln zwischen den Wohnsitzen einzuschränken um Menschenleben sowie Wirtschaft zu retten. Im Sinne von: „Fahr nicht fort, spazier im Ort“.

    Liebe Grüße
    Melanie Hörtenhuber

      1. Verordnung Gesundheitsministerium
        Zurückkehren zum Haupt- bzw. Nebenwohnsitz
        Besuch der Lebensgefährtin oder des Lebensgefährten
        Umzug, Siedeln
        Abfallentsorgung, z.B. in Recyclinghöfen oder Altstoffsammelzentren
        § 57a Begutachtungen
        Besuch des eigenen Pferdes zur Betreuung und notwendigen Bewegung (wenn nicht die notwendige Betreuung des Pferdes z.B. durch den Einstellbetrieb sichergestellt ist)
        (26.03.2020, 12:00)

        1. Lieber Herr Rainer Hilbrand!
          Danke für die Rückmeldung.
          Also ich denke, jetzt habe ich die richtige Interpretation der verhängten Ausgangsbeschränkung.
          Die Einheimischen dürfen nur das Haus verlassen um in die Arbeit, Apotheke und zum Einkaufen zu fahren.
          Für die Touristen gilt, tut was ihr wollt und legt dabei unbedingt viele Kilometer zurück.
          War mein Fehler. Ich hab das immer falsch verstanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at