Brand in Mehrparteienhaus. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Brand

Graz, Bezirk Andritz. – Mittwochnacht, 1. April 2020, geriet ein Kellerabteil eines Mehrparteienhaus in Graz in Brand.

Gegen 23.15 Uhr bemerkte eine 30-jährige Bewohnerin des Mehrparteienhauses den Brand im Keller und verständigte die Einsatzkräfte. Die Berufsfeuerwehr Graz, im Einsatz mit fünf Fahrzeugen und 22 Mann, konnte den Brand in relativ kurzer Zeit löschen. Zuvor war das Mehrparteienhaus von den Einsatzkräften evakuiert worden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Brandursache und die Höhe des entstandenen Schadens sind derzeit noch unbekannt.

Handgranate aufgefunden

Graz, Bezirk Andritz. – Donnerstagmittag, 2. April 2020, wurde Am Arlandgrund, in der Nähe eines Spielplatzes, eine Handgranate aufgefunden.

Gegen 12:00 Uhr entdeckten zwei Zwölfjährige in der Nähe eines Spielplatzes unter einer Hecke eine halb aus der Erde ragende Handgranate. Die Kinder wussten zuerst nicht, um was es sich dabei genau handelte und gruben die Handgranate aus. Einer der Väter der Buben verständigte daraufhin die Polizei.

Von der Polizei wurde der Bereich um die Handgranate großräumig abgesperrt, was auch den angrenzenden Murradweg betraf.

Ein Beamter des Entminungsdienstes stellte fest, dass die Handgranate zwar noch „scharf“ war, jedoch der Schläger und der Splint fehlten.

Die Handgranate wurde vom Entminungsdienst des Österreichischen Bundesheeres fachgerecht entsorgt. Die Absperrung wurde um 13:00 Uhr aufgehoben.

Bei Arbeitsunfall schwer verletzt

Krakauschatten, Bezirk Murau. – Ein 45-Jähriger trennte sich bei einem Arbeitsunfall Mittwochnachmittag, 1. April 2020, den linken Daumen ab und musste vom Rettungshubschrauber in das Klinikum Klagenfurt geflogen werden. 

Der 45-jährige Einheimische spaltete mit einem Holzspalter Brennholz, der Unfall ereignete sich um  17:35 Uhr.

Brand einer Selche

Thörl, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Donnerstagvormittag, 2. April 2020, geriet auf einem landwirtschaftlichen Anwesen eine Selche in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 08:45 Uhr befüllte ein 69-jähriger Landwirt seine im Freien stehende Selche mit etwa 15 Kilogramm Osterwürstel und nahm die Selche in Betrieb. Nach etwa einer halben Stunde bemerkte er den Brand und verständigte die Feuerwehr.

Die Feuerwehren Thörl und Aflenz, im Einsatz mit 20 Personen und zwei Fahrzeugen, löschten den Brand. Es dürfte ein geschätzter Schaden von 1.000 Euro entstanden sein.

Wie die Brandursachenermittlung ergab, geriet durch übermäßige Hitze abtropfendes Würstelfett in die Tropftasse und danach durch den Überlauf in den Heizbereich.

Gefährliche Drohung

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Donnerstagmittag, 2. April 2020, wurden eine Angestellte und ein Sicherheitsangestellter des Arbeitsmarktservice Graz Ost mit dem Umbringen bedroht. Der Tatverdächtige flüchtete.

Gegen 11:10 Uhr wollte eine 55-jährige Angestellte des Arbeitsmarktservice Graz Ost in der Nelkengasse den Hintereingang aufsperren. Plötzlich wurde sie im Bereich des Hintereinganges von einem unbekannten Mann aus unbekannten Gründen mit dem Umbringen bedroht. Danach verwies ihn die Frau zum Haupteingang. In der Folge begab sich der Mann zum Infopoint im Foyer des Arbeitsmarktservice. Da er dort offenbar nicht das bekam, was er sich erhoffte, verließ er das Gebäude. Was er genau wollte, ist derzeit nicht bekannt. Vor dem Gebäude schrie er einen 22-jährigen Sicherheitsangestellten an, dass er „alle abstechen würde“. Als der Leiter des Arbeitsmarktservice den Mann zurechtweisen wollte und auf diesen zuging, flüchtete dieser auf einem Fahrrad in Richtung Andreas Hofer Platz.

Eine sofort eingeleitete Funkfahndung verlief negativ.

Mit Hilfe der Angestellten des Arbeitsmarktservice konnte der unbekannte Mann identifiziert werden. Dabei handelt es sich um einen 19-jährigen Grazer, der derzeit noch flüchtig ist.

Die Ermittlungen laufen.

Ein Verletzter bei Auffahrunfall

Passail, Bezirk Weiz. – Donnerstagmittag, 2. April 2020, fuhr ein 16-jähriger Mopedlenker auf einen Lkw auf. Dabei wurde der Mopedlenker unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 12:00 Uhr war der 16-Jährige aus dem Bezirk Weiz mit seinem Moped auf der B 64 (Rechbergbundesstraße) in Fahrtrichtung Passail unterwegs. Vor ihm fuhr ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Südoststeiermark mit einem Lkw der Müllabfuhr. Der 42-Jährige hielt den Lkw auf Höhe einer Hauszufahrt auf dem rechten Fahrbahnstreifen an, um eine neben der Bundesstraße bereitgestellte Mülltonne zu leeren. Der 16-Jährige dürfte dies zu spät bemerkt haben und fuhr auf den Lkw auf. Dabei erlitt er Verletzungen unbestimmten Grades.

Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte vom Rettungshubschrauber in die Kinderklinik des LKH Graz eingeliefert.

Der 42-Jährige blieb unverletzt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at