Aktuelle steirische Polizeimeldungen: Kellerbrand: Wohnhaus evakuiert

Kellerbrand: Wohnhaus evakuiert

Leoben. – Montagabend, 30. März 2020, kam es zu einem Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus. Das Wohnhaus wurde evakuiert.

Gegen 20.00 Uhr geriet der Keller eines Mehrparteienhauses aus bislang unbekannter Ursache in Brand. Insgesamt rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettung brachten in der Folge in Summe zwölf Bewohner des stark verrauchten Hauses in Sicherheit. Diese wurden vom Roten Kreuz medizinisch erstversorgt. Fünf Personen mussten mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins LKH Hochsteiermark, Standort Leoben, eingeliefert werden. Einsatzkräfte der Feuerwehren Leoben-Stadt, Leoben-Göss und Leoben-Donawitz brachten das Feuer rasch unter Kontrolle. Das Brandobjekt musste bis auf weiteres bau- und feuerpolizeilich gesperrt werden. Die Bewohner konnten vorübergehend bei Familienangehörigen untergebracht werden.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst haben. Die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt.

Brandursachenermittlung

Leoben. – Wie berichtet, geriet Montagabend, 30. März 2020, der Keller eines Wohnhauses in Brand. Nun konnten Brandermittler die Brandursache klären.

Gegen 20.00 Uhr geriet der Keller des Mehrparteienhauses in Brand, woraufhin das Haus evakuiert und fünf Bewohner mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins LKH Leoben eingeliefert wurde. Alle Fünf konnten das Krankenhaus bereits wieder unverletzt verlassen. Bezirksbrandermittler des Bezirkspolizeikommandos Bruck-Mürzzuschlag konnten zudem die Brandursache klären. Demnach dürfte ein defektes Elektrokabel an der Decke des Kellers den Brand ausgelöst haben. Die Schadenshöhe ist enorm, kann bislang jedoch nicht genau beziffert werden. Die Stromversorgung des Wohnhauses ist derzeit noch defekt, weshalb das Haus bis auf weiteres unbewohnt bleibt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at