Ausseerland Salzkammergut: Dr. Edlinger und Dr. Rauscher kritisieren Testungssystem – „ORF Steiermark – Hilferuf aus dem Ennstal“ (!!!)

Unter der Schlagzeile „Hilferuf aus dem Ennstal“ (!!!!) wird in einem Bericht für ORF Steiermark die derzeitige Situation für die praktischen ÄrztInnen beklagt. Es seien gravierende Einschränkungen und Informationsdefizite, die den ihren Arbeitsalltag erschwerten würden, schildern Dr. Pia Edlinger, Bad Aussee und Dr. Martina Rauscher, Bad Mitterndorf.

Sie kritisieren, dass sie nicht entscheiden dürften, welche Patienten getestet werden dürften, auch dann, wenn bestimmte Symptome vorliegen würden. Sie bekämen auch keine Ergebnisse über Testungen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Wenn Frau Dr. Rauscher in der gestrigen ORF-Steiermark-Sendung mokiert, dass in Bad Aussee zwei Ärzte wegen Quarantäne fehlen, so hat sie schlecht recherchiert. Das Arztehepaar ist seit Montag nicht mehr in Quarantäne. Die Ordination der Medizinerin wurde während dieser Zeit durch eine Vertretung bestens aufrechterhalten. Ihr Mann zählt nicht zu den niedergelassenen Ärzten in Bad Aussee.
    Mit solchen Fakes wird wie so oft Panik unter den Menschen verbreitet und tragen damit nur zu schlechten Stimmungmache bei.

    1. Liebe Eva,

      Ich denke nicht, dass Fr. Dr. Rauscher schlecht recherchiert hat, da sie im Krisenstab von Bad Mitterndorf ist. Sie hat gesagt, dass sie die einzige Kassenärztin der Großgemeinde Bad Mitterndorf ist, weil die beiden anderen Bad Mitterndorfer Ärzte nämlich in Quarantäne sind!

      Wir sollten unseren engagierten Ärztinnen Fr. Dr. Edlinger und Fr. Dr. Rauscher dankbar sein, dass sie auf Missstände bei den Testungen hinweisen. Wir können nur hoffen, dass unsere Ärzte gesund bleiben, denn wir werden sie noch brauchen!

      Panikmache kann ich in dieser ernsten Situation keine sehen. Und lieber einmal zu viel aufgepasst, als einmal zuwenig.

      Liebe Grüße
      Mag.pharm. Karin Hochgötz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at