Kein Covid – 19 Fall im LKH Bad Aussee

Viele Menschen sind im Ausseerland durch entsprechende Berichte verunsichert worden, dass führende Mitarbeiter des Spitalsverbundes Rottenmann-Bad Aussee positiv getestet worden und unter Quarantäne seien.

Recherchen des ARF haben ergeben, dass es im LKH Bad Aussee keinen COVID – 19 Fall (derzeit) gibt. Es gibt im Verbund aber Menschen (wie in allen Lebensbereichen), die unter Quarantäne gesetzt sind (weil sie in Berührung mit einem positiv Getesteten gekommen sind oder aus einem Risikogebiet kamen), aber selbst nicht positiv getestet wurden. Für alle Fälle gilt, dass eine 2. Testung durchgeführt wird. Warum? Man will Sicherheit: So ist aus der Region der Fall eines Arztes bekannt geworden, der positiv auf Corana – Viren getestet wurde, beim 2. Verfahren hat sich aber ergeben, dass es kein Covid – 19 Virus gewesen ist. So ganz einfach ist das Ganze also nicht. Ein positiver Fall in Rottenmann wird aber seit längerer Zeit kolportiert und hängt wohl mit dem mittlerweile sehr bekannten Ärztekongress am Arlberg zusammen.

Man könnte es auch so sehen: Der Corona Test wird in zwei Schritten durchgeführt: zunächst auf Coronaviren generell, wenn positiv, dann speziell darauf, ob Sars-CoV-2 vorliegt. Zum gesicherten Nachweis einer akuten Infektion mit SARS-Cov-2 kommt statt Schnelltests eine andere, auch von der WHO empfohlene Methode in Frage: Diese basiert auf dem Nachweis von Nucleinsäuren durch Polymerasekettenreaktion (PCR-Tests).

Quarantäne bedeutet, dass Personen, bei denen ein positives Testergebnis vorliegt, oder die Kontakt zu einer infizierten Person hatten, durch einen Bescheid des Amtsarztes (Gesundheitsbehörde) für 14 Tage „abgesondert“ werden. Bei schweren Fällen kann das ein Krankenhaus sein, bei milden Symptomen können diese Personen eine „Heimquarantäne“ auch zu Hause verbringen. Üblicherweise dauert eine häusliche Quarantäne mindestens so lange an, bis zwei negative Befunde im Abstand von 24 Stunden vorliegen. Zudem muss ein ausreichend langer gesunder Zustand vorliegen, der ärztlich qualifiziert wird.

Es gibt derzeit mehr als 20 größere und kleinere Labore in Österreich, die bereits derartige Tests durchführen. Die großen Labore mit den meisten Untersuchungen in diesem Bereich sind u.a. die Institute der AGES, am AKH Wien, am SMZ-Ost, am LKH Graz, AKH Wels, LKH Innsbruck, JKU-Klinikum Linz, LKH Klagenfurt, LKH Salzburg, am LKH Feldkirch, Uniklinikum St. Pölten sowie weitere Institute in Wien, Linz, Steyr, Ried/Innkreis

Durch diese Institute können derzeit mehr als 3.500 Tests pro Tag und mehr als 23.000 Tests in der Woche durchgeführt werden. Diese Leistungskapazitäten werden entsprechend dem Bedarf derzeit weiter erhöht (z.B. durch leistungsfähigere Geräte).

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at