Diebstahl eines Traktors// Geiselnahme in einer Wohnung. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Diebstahl eines Traktors

Pischelsdorf, Bezirk Weiz.- Ein bislang unbekannter Täter stahl Freitagnacht, 13. März 2020, eine Zugmaschine. Der Schaden beträgt mehrere Tausend Euro.

Vermutlich in der Zeit zwischen 23.00 und 23.30 Uhr nahm der Unbekannte den Traktor auf unbekannte Weise in Betrieb und fuhr in Richtung Dörfl/Ilz davon. Die Zugmaschine war unversperrt in einer offenen Lagerhalle, aber ohne Zündschlüssel abgestellt gewesen. Die Besitzer hörten zwar zur Nachtzeit das Vorbeifahren eines Traktors, den Diebstahl bemerkten sie aber erst in den Morgenstunden des 14. März 2020 und erstatteten die Anzeige.

Geiselnahme in einer Wohnung

Graz, Bezirk Liebenau.– Samstagnachmittag, 14. März 2020, drohte ein 34-jähriger Iraker, seine Lebensgefährtin und Kinder mit dem Umbringen. Er konnte von der Verhandlungsgruppe zur Aufgabe bewegt werden.

Gegen 13:30 Uhr wurde beim Roten Kreuz eine Geiselnahme in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses angezeigt. Nach Verständigung der Landesleitzentrale wurde ein Großeinsatz der Polizei unter Beteiligung zahlreicher Streifen, dem Einsatzkommando Cobra und der Verhandlungsgruppe-Süd, ausgelöst. Während des Einsatzes konnte ermittelt werden, dass der 34-Jährige seine 23-jährige rumänische Lebensgefährtin und zwei Kinder, ein einjähriges und ein fünfjähriges Mädchen, in der gemeinsamen Wohnung mit dem Umbringen bedrohte. Der Geiselnehmer war mit einem Messer bewaffnet. Während des laufenden Polizeieinsatzes konnte das Verhandlungsteam bereits Kontakt zum 34-Jährigen herstellen. In weiterer Folge konnte der Täter innerhalb von wenigen Minuten zur Aufgabe und zum Verlassen der Wohnung bewegt werden. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Opfer wurden vom anwesenden Roten Kreuz versorgt und gemeinsam mit der Verhandlungsgruppe betreut. Verletzt wurde niemand.

Nach Abschluss der Erhebungen wird der 34-Jährige angezeigt.

Auf Polizisten losgegangen

Friedberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.- Freitagnacht versuchte sich ein 57-Jähriger einer Amtshandlung zu widersetzen und wurde festgenommen. Der Beschuldigte und ein Polizist wurden verletzt.

Gegen 00.30 Uhr erstattete die Kellnerin eines Lokales bei der Polizei die Anzeige, dass ein Mann einen anderen Gast durch einen Schlag ins Gesicht verletzt habe. Beim Einschreiten durch die zuständige Polizeistreife verhielt sich der Beschuldigte, ein 57-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, auch gegenüber den Beamten aggressiv und ging schließlich tätlich auf die Polizisten los. Er konnte nur unter Anwendung des Pfeffersprays und Körperkraft festgenommen werden. Der Festgenommene verhielt sich weiterhin aggressiv und konnte erst nach Anlegen der Hand- und Fußfesseln transportiert werden. Der 57-Jährige war stark alkoholisiert, er und ein Polizist wurden bei der Amtshandlung leicht verletzt. 

Nach Abschluss der Erhebungen wurde der 57-Jährige über Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt. Er wird angezeigt und ein Waffenverbot wurde erlassen.

Brand

Kalsdorf, Bezirk Graz-Umgebung.– Samstagfrüh, 14. März 2020 geriet ein Wirtschaftsgebäude in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 08:15 Uhr wurde bei der Landesleitzentrale die Anzeige über den Brand eines Wirtschaftsgebäudes erstattet. Beim Brandobjekt handelte es sich um einen Geräteschuppen mit aufgebautem Spielhaus. Die eintreffende Polizeistreife evakuierte vorerst das daneben befindliche Einfamilienhaus. Der Brand konnte in weiterer Folge von den Feuerwehren Feldkirchen, Wagnitz und Werndorf sowie Graz-Umgebung, die mit 17 Fahrzeugen und 84 Mann im Einsatz waren, gelöscht werden. 

Durch den Brand entstand erheblicher Sachschaden am Wirtschaftsgebäude und den darin aufbewahrten Geräten. Beim Nebenhaus wurde durch die Hitze eine Fensterscheibe beschädigt. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Verletzt wurde niemand.

Brandursache dürfte ein elektrischer Defekt gewesen sein.

Bei Sturz verletzt

Voitsberg.– Ein 60-Jähriger stürzte Samstagvormittag, 14. März 2020, mehrere Meter ab und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 11:40 Uhr war der 60-Jährige aus Voitsberg mit Holzschlichtungsarbeiten beschäftigt. Weil er auf dem Holzstapel das Gleichgewicht verloren hatte, stürzte er mehrere Meter tief in ein angrenzendes Bachbett. Der Bruder des Verletzten, der den Unfall bemerkte, verständigte die Einsatzkräfte. Der Verletzte wurde von der freiwilligen Feuerwehr geborgen, vom Notarzt erstversorgt und vom Roten Kreuz in das Universitätsklinikum Graz eingeliefert. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

Mit Messer verletzt

Graz, Bezirk Gries.– Ein 32-Jähriger steht im Verdacht, Samstagmittag, 14. März 2020, einen 35-Jährigen im Zuge eines Streites mit einem Messer attackiert und lebensbedrohlich verletzt zu haben.

Gegen 12:00 Uhr kam es in einem Innenhof zu einem Streit zwischen den Männern. Der 32-jährige Kroate aus Graz ist verdächtig im Zuge dieses Streites den 35-jährigen türkischen Staatsangehörigen, ebenfalls aus Graz, vorerst mit einem Pfefferspray attackiert zu haben. In weiterer Folge ist er verdächtig, mehrmals mit einem Messer auf den Unterleib des 35-Jährige eingestochen zu haben. 

Unmittelbar nach der Tat traf eine Polizeistreife zufällig auf den Tatverdächtigen und die Polizisten stellten in weiterer Folge den Sachverhalt fest. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Der Verletzte wurde anschließend in das LKH Graz eingeliefert, wo eine lebensbedrohliche Verletzung festgestellt wurde. 

Die Tatmittel, ein Pfefferspray und ein Klappmesser, Klingenlänge 12 cm, sowie weitere Waffen wurden sichergestellt. Der genaue Tathergang ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Brandereignis

Mariazell, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.– Samstagnacht, 14. März 2020, kam es in einem Wohnhaus zu einem Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 21.00 Uhr geriet ein Holzzubau eines Wohnhauses, in dem ein sogenanntes Schaffelbad installiert ist, in Brand. Der Besitzer, der sich im Zubau aufhielt bemerkte das Entstehen eines Brandes an der Dachkonstruktion und verständigte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehren Gollrad, Gußwerk und Mariazell, die mit 7 Fahrzeugen und 49 Einsatzkräften im Einsatz waren, konnten den Brand, der inzwischen auf das Dach des Wohnhaus übergegriffen hatte, rasch löschen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehr als Zehntausend Euro. Verletzt wurde niemand.

Brandursache dürfte zu hohe Abstrahlwärme eines Ofenrohres im Bereich der Dachführung gewesen sein.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at