Skitourentipp von Sonja Irendorfer

Skitourenwanderung vom Wörschachberg nach Tauplitz

Ausgiebige, landschaftlich aber wunderschöne Tagesskitour für geübte und ortskundige Tourengeher entlang des gesamten Tauplitzalmplateaus vom Wörschachberg über die Hochmölbinghütte zur Sumperalm mit Abfahrt in den Grimmingboden zur Interhütten- und Leistalm und über die Rieshöhe zum Sagtümpel nach Tauplitz.

Koordinaten:

Geogr. 47.571374 N 14.171537 E

UTM 33T 437690 5268994

Tourlänge: ca. 24 km, 1.200 hm im Anstieg

Start der Tour: Wörschachberg Gasthof Panoramablick (Anreise über Wörschach)

Ende der Tour: Tauplitz Greith Sagtümpel (Richtung Gnanitz) – Parkplatz Wasserfall

Wegbeschreibung:

Diese landschaftlich wunderschöne und von der Distanz her sehr lange und anspruchsvolle Tour beginnt in Wörschachberg beim Gasthof Panoramablick.

Wir starten unsere Tour vom Parkplatz des Hotels Panoramablick (über die Wörschachbergstraße von Wörschach mit dem Auto erreichbar) zunächst über eine Forststraße bis nach Schönmoos.

Kurz nach dem Schranken setzen wir unsere Skitour Richtung Langpoltenalm über den Sommerwanderweg, teilweise durch waldiges, nicht steiles Gelände fort, queren hier mehrmals die Forststrasse. Kurz vor der Langpoltenalm hat man nun die Möglichkeit die Tour geradeaus Richtung „Sattel“ und in weiterer Folge über den Grazer Steig über das sogenannte „Gott sei Dank Bankerl“ auf 1.721m zur Hochmölbinghütte fortzusetzen. Hier kann man einen atemberaubenden Ausblick Richtung Dachstein und die Gnanitzalm genießen.

Der Aufstieg über den Grazersteig ist aufgrund der relativ steilen Hänge ober- und unterhalb des Steiges nur bei sicheren Lawinenverhältnissen zu empfehlen!

Bei der 2. Variante zweigt man kurz vor der Langpoltenalm rechts in den Wanderweg über das sogenannte „Hochtor“ Richtung Liezener Hütte ab. Diese Variante führt zunächst in Spitzkehren über etwas steileres, bewaldetes Gelände, bis der Wanderweg schließlich relativ flach durch einen Talkessel Richtung Liezener Hütte, die wir nach einem Anstieg von knappen 340hm erreichen, weiter verläuft. Von hier wandern wir entweder geradeaus weiter zur Hochmölbinghütte auf 1.685m.

Nach der Mölbinghütte halten wir uns li. und gehen leicht ansteigend weiter Richtung Sumperalm. Von dort können wir die erste schöne Tiefschneeabfahrt in den Nordhang Richtung Grimmingboden genießen. Im Talboden angelangt, fellen wir neuerlich an, halten uns links und wandern wiederum relativ flach entlang des romantischen Grimmingbodens Richtung Gnanitz, vorbei an der Hanslhütte bis wir nach insgesamt ca. 12km zu einer Weggabelung gelangen. Geradeaus führt der Steig weiter Richtung Gnanitz, der allerdings im Winter nicht zu empfehlen ist und auch nicht begangen wird. (sehr steile Hanglage durch die Grimmingschlucht) Wir zweigen daher re. ab, rutschen die kurze Abfahrt mit den Fellen bis zum Bach, überqueren diesen und beginnen den über 2 Etagen führenden, teilweise steileren Anstieg mit ca. 215hm zur Interhüttenalm. Hier beginnt nun ein landschaftlich wunderschöner sehr flacher Teil über das gesamte Almplateau, rechterhand den Almkogel im Blickfeld, weiter Richtung Leistalm mit dem Roßkogel auf der li. Seite (beide ebenfalls beliebte Skitourenberge). In der Leistalm können wir abfellen und unsere Tour mit einer kurzen Abfahrt zum Schwarzensee fortsetzen. Kurz vorm Schwarzensee fellen wir noch ein letztes Mal an und biegen links ab Richtung Riesen und nehmen den letzten kurzen Anstieg auf die Rieshöh in Angriff, von dort fahren wir letzendlich nur noch abwärts  Richtung Gnanitz bzw. Tauplitz Parkplatz Wasserfall.

Ausrüstung

Bei harten Schneeverhältnissen empfiehlt es sich für den Aufstieg über den Grazer Steig und auch das Hochtor, Harscheisen mitzunehmen.

Für den Aufstieg über den Grazer Steig unbedingt die Lawinensituation beachten!!

Wichtiger Hinweis zu allen Skitourentipps:

Für jede neue, unbekannte Skitour ist eine gute Vorbereitung, Eigenverantwortung und Abschätzung seiner eigenen Kondition Grundvoraussetzung. Weiteres sollte man bedenken, dass die Markierungen der Sommerwanderwege zum Grossteil im Winter nicht sichtbar sind und man schnell die Orientierung verlieren kann. Skitouren Neulinge sollten sich daher nur viel begangene und bekannte Touren in sicherem Gelände oder in Begleitung ortskundiger Personen aussuchen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at