Pkw in Vollbrand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Graz, Bezirk Gösting. – Mittwochnachmittag, 11. März 2020, geriet ein Pkw in Vollbrand. Die 74-jährige Lenkerin wurde leicht verletzt.

Kurz nach 14.00 Uhr geriet der Pkw der 74-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung im Kreuzungsbereich Plabutscherstraße/Dr.-Karl-Lueger-Straße aus bislang unbekannter Ursache im Innenraum in Brand. Dabei lagerten im Bereich der Rückbank zwei volle Benzinkanister mit jeweils zehn Liter Treibstoff. Alarmierte Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Graz löschten in der Folge den in Brand geratenen Pkw. Dieser brannte zur Gänze aus.

Durch den Brand wurden auch einen nahe befindliche Werbetafel sowie die Fahrbahn leicht beschädigt. Die 74-Jährige erlitt an der Hand leichte Verletzungen und wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz eingeliefert.

Der Verkehr wurde für die Dauer des Einsatzes bis 16.00 Uhr über umliegende Gassen umgeleitet. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden vom Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz übernommen.

Brand in Keller

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Mittwochnachmittag, 11. März 2020, geriet eine Holzsäule in einem Keller in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 13.00 Uhr kam es zum Einsatz am Grazer Hauptplatz, bei dem zahlreiche Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Graz, des Roten Kreuzes sowie der Polizei im Einsatz standen. Dabei hatte eine in der Steinwand eingemauerte Holzsäule im Keller eines Geschäftslokals zu glühen begonnen und für eine starke Rauch- bzw. Geruchsentwicklung gesorgt. Einsatzkräfte der Feuerwehr stemmten die Säule aus der Wand und entlüfteten die Räumlichkeiten.

Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte die Hitze durch eine am Vortag begonnene Entfeuchtung der Kellerräume entstanden sein. Dabei waren Löcher in die Wände gebohrt und Heizstäbe über Nacht eingebracht worden. Diese dürften die Holzsäule langsam zum Glühen gebracht haben. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe ist bislang nicht bekannt.

Bargeld und Schmuck gestohlen

Mariazell, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine 33-jährige Slowakin steht im Verdacht, Dienstagvormittag, 10. März 2020, einer 91-Jährigen Bargeld und Schmuck gestohlen zu haben.

Gegen 12.20 Uhr verständigte die Tochter der 91-jährigen Österreicherin die Polizei, da die 91-Jährige offensichtlich von ihrer 24-Stunden-Pflegekraft bestohlen worden war. Den beiden Frauen war nach einem Arztbesuch am Dienstag aufgefallen, dass mehrere hundert Euro Bargeld und Schmuck fehlten. Auch die 33-jährige slowakischen Pflegekraft war nicht mehr anzutreffen. Polizistinnen der Polizeiinspektion Mariazell ermittelten daraufhin, dass sich die 33-Jährige zum Bahnhof begeben hatte, um offensichtlich mit dem Zug zu flüchten. Niederösterreichische Polizeibeamte nahmen die Tatverdächtige schließlich im Zug am Bahnhof Wiener Neustadt fest. Das Diebsgut konnte fast vollständig bei ihr vorgefunden und zweifelsfrei dem 91-jährigen Opfer zugeordnet werden. 

Die 33-Jährige, die bereits einschlägig vorbestraft ist, zeigte sich bei der Vernehmung nicht geständig. Sie wurde in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Suchaktion erfolgreich.

Graz, Bezirk Geidorf. – Eine 85-jährige abgängige Frau konnte am Abend des 11. März 2020 erfolgreich aufgefunden werden. Ihr Zustand ist stabil.

Am 11. März 2020, gegen 20:00 Uhr, erstattete der Sohn der 85-jährigen Frau Anzeige. Der Mann gab an, dass seine Mutter an einem unbekannten Ort zu Sturz gekommen sei und er nun telefonischen Kontakt mit ihr hat. 

Sofort wurde eine Suchaktion mit mehreren Streifen in der näheren Umgebung der Wohnanschrift der Vermissten eingeleitet. Diese verlief vorerst negativ. Aufgrund der Tatsache, dass die vermisste Person in einer hilflosen Situation steckte, ist eine Standortpeilung veranlasst worden. Anhand dieses Ergebnisses war es den Einsatzkräften möglich den Suchradius immer weiter einzugrenzen. Eine Polizeihundestreife konnte die Frau schließlich gegen 22:30 Uhr unverletzt aber unterkühlt auffinden. 

Alkolenker stellte sich Einreisekontrolle

Bad Radkersburg, Bezirk Südoststeiermark. – Ein stark alkoholisierter slowenischer PKW-Lenker stellte sich Freitagnachmittag, 6. März 2020, der Einreisekontrolle. Aufgrund fehlender Lenkberechtigung und Fahrzeugpapiere wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Gegen 16:40 Uhr stellte sich der 44-jährige Slowene am Grenzübergang Sicheldorf als Lenker eines PKWs der Einreisekontrolle. Als er den Polizeibeamten seinen Personalausweis zeigen wollte, vergaß er scheinbar, dass die Fensterscheibe noch geschlossen war. Er stieß deshalb mit seiner Hand gegen die geschlossene Scheibe, woraufhin der Personalausweis in den Fußraum des PKW fiel. Aufgrund seines auffälligen Verhaltens wurde er daraufhin von den Beamten angewiesen, sein Fahrzeug neben der Einreisespur abzustellen und seine Fahrzeugdokumente vorzuweisen. Als der Lenker in weiterer Folge die Fahrertüre öffnete, fiel er beinahe aus dem PKW.

Ein daraufhin mit dem Slowenen durchgeführter Alkotest ergab eine starke Alkoholisierung. Der 44-Jährige konnte zudem keine Lenkberechtigung und keine Fahrzeugpapiere vorweisen. Eine Anfrage an die slowenische Behörde ergab, dass der 44-Jährige über keine gültige Lenkberechtigung verfügt und der von ihm gelenkte PKW in Slowenien nicht zum Verkehr zugelassen ist. Polizisten verweigerten dem 44-Jährige daraufhin die Weiterfahrt. Er wird angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at