20-Jähriger drehte durch. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Knittelfeld, Bezirk Murtal. – Ein alkoholisierter 20-Jähriger drehte Sonntagfrüh, 8. März 2020, völlig durch und musste festgenommen werden. Der Tatverdächtige wird nach dem Abschluss der Ersterhebungen in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. 

Der polizeibekannte 20-jährige Einheimische konsumierte ab dem Nachmittag mit Freunden einige Liter Alkohol in Form von Bier und Wodkagetränken. Er ließ sich gegen 04:00 Uhr mit einem Taxi von einer Disco in Spielberg nach Knittelfeld bringen. Dort angekommen, ging der Taxilenker gemeinsam mit dem 20-Jährigen in seine Wohnung eines Mehrparteienhauskomplexes in der Otto-Krische-Gasse, da der Fahrgast kein Geld mehr bei sich hatte.  Der 20-Jährige händigte dem Taxilenker einen Sack mit Kupfermünzen aus, worauf der 70-jährige Taxilenker mit dem Fuhrlohn wieder zu seinem vor dem Haus stehenden Taxi zurückging. Als er gerade wieder einsteigen wollte, wurde er vom Fahrgast plötzlich mit einem Messer attackiert und mit dem Umbringen bedroht, worauf sich der Taxilenker im Fahrzeug einsperrte.

Der Fahrgast trat mehrmals gegen das Taxi, beschädigte dabei auch den linken Außenspiegel und ging dann wieder in das Mehrparteienhaus zurück. Plötzlich zerbarst die Windschutzscheibe, worauf der Taxilenker das Fahrzeug zurückschob. Der Lenker reversierte und nahm dabei im Licht des Scheinwerferkegels einen großen Feuerlöscher wahr, welcher vom Tatverdächtigen offensichtlich aus dem ersten Stock auf das Taxi heruntergeworfen worden war. 

Nach der Anzeige bei der Polizei musste die Wohnung des 20-Jährigen gewaltsam geöffnet werden, da dieser trotz äutens und heftigen Klopfens nicht geöffnet hatte. Dabei konnte der Tatverdächtige im Schlafzimmer von einem Polizeihund aufgestöbert und im Anschluss von den Polizeikräften festgenommen werden. Er gab im Zuge der Einvernahmen an, dass er sich aufgrund seiner starken Alkoholisierung an die Taten dem Taxilenker gegenüber nicht mehr erinnern könne.

Gewerbsmäßiger Diebstahl

Kalsdorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 44-jähriger Rumäne steht im Verdacht, seit Anfang März 2020 in Supermärkten laufend hochpreisige alkoholische Getränke gestohlen zu haben. Sein Mittäter flüchtete, die Höhe der Beute dürfte mehrere tausend Euro betragen.

Am 7. März 2020 beobachtete ein Ladendetektiv in einem Supermarkt in Kalsdorf zwei Männer beim Getränkediebstahl und verständigte die Polizei. Beim Eintreffen der Streife konnte der 44-Jährige mit Wohnsitz in Rumänien angehalten werden, sein Komplize flüchte mit einem Pkw. Im Zuge von umfangreichen Erhebungen unter Einbindung der Polizeidienststellen Kalsdorf, Hausmannstätten und Graz-Andritz wurde festgestellt, dass die mutmaßlichen Diebe in zumindest neun Supermärkten im Raum Graz, Graz-Umgebung und Leibnitz eine große Menge an hochwertigen Waren (Cognac, Champagner, Messersets) gestohlen haben dürften. Ein Großteil des Diebesgutes wurde in einer Pension in Graz Andritz sichergestellt. Der 44-Jährige machte zum flüchtigen Mittäter keine Angaben und wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at