Red Bulls München verlieren Spitzenspiel gegen Straubing


RBM – STR 3:6 | Ehliz: „Hatten genug Chancen, aber die Tore nicht gemacht“

Freitag, 6. März. Der EHC Red Bull München hat ein offensiv geführtes Derby gegen die Straubing Tigers mit 3:6 (0:1|1:3|2:2) verloren. Vor 6.142 Zuschauern im ausverkauften Olympia-Eisstadion brachten Jason Jaffray, Trevor Parkes und Philip Gogulla den Spitzenreiter nach einem zwischenzeitlichen 0:4-Rückstand zurück ins Spiel, am Ende kostete aber eine doppelte Unterzahl den Münchnern ein besseres Ergebnis.

Spielverlauf
Die Red Bulls und der Tabellendritte aus Straubing spielten von Beginn an nach vorne. In der zweiten Minute hatte Jeremy Williams die erste große Chance der Gäste, auf der Gegenseite prüfte Justin Schütz Tigers-Schlussmann Jeffrey Zatkoff (3. Minute). Auch danach war das Derby intensiv. In der siebten Minute legten die Gäste vor, weil Michael Connolly seinen Alleingang in Unterzahl efolgreich abschloss. Mark Voakes hatte nach einem Querpass von Trevor Parkes den Ausgleich auf dem Schläger, Zatkoff parierte die Direktabnahme aber sehenswert (14.). Münchens Torhüter Danny aus den Birken verhinderte Sekunden vor der ersten Pause gegen Chasen Balisy und wenig später bei einem abgefälschten Schuss den zweiten Gegentreffer.

Im Mittelabschnitt hatte Straubing zunächst die besseren Gelegenheiten, zwei davon nutzten die Gäste: Während eines 4-gegen-3-Powerplays traf Sena Acolatse per Schlagschuss (22.), 63 Sekunden später legte Antoine Laganière bei doppelter Überzahl das 0:3 nach (23.). Die Red Bulls reagierten stark auf den Rückstand, Jaffray traf nach einem starken Scheibengewinn von Yasin Ehliz aber nur den Pfosten (25.). Straubing geriet immer mehr unter Druck, erhöhte aber durch Mitchell Heard auf 0:4 (30.). Daraufhin übernahm Kevin Reich den Platz im Münchner Tor. Kurz darauf traf Konrad Abeltshauser bei seiner Großchance die Latte (31.). In der 33. Minute durchbrach Jaffray den Torbann mit einem Schuss von der blauen Linie. Patrick Hager mit einem Direktschuss (36.) und Voakes per Penalty (40.) hatten Topchancen auf das 2:4, beide Male reagierte Tigers-Torhüter Zatkoff aber stark.

Die Red Bulls machten im Schlussdrittel weiter Druck und setzten ihre Aufholjagd fort: Parkes fälschte in der 46. Minute in Überzahl durch die Beine Zatkoffs zum 2:4 ab. Zehn Minuten vor dem Ende erzielte Gogulla das 3:4. In der 51. Minute mussten dann innerhalb von 16 Sekunden zwei Münchner auf der Strafbank Platz nehmen. Das nutzten die Gäste durch Williams aus (53.). 33 Sekunden später stellte der Tigers-Goalgetter sogar auf 3:6. Die Red Bulls gaben nicht auf und hatten in doppelter Überzahl durch Yannic Seidenberg einen weiteren Pfostentreffer (60.), am Spielstand änderte sich aber nichts mehr.

Yasin Ehliz:
„Es war ein Spiel mit Playoff-Charakter. Wir hatten genug Chancen, aber die Tore nicht gemacht und auch zu viele Strafen genommen. Sie haben das eiskalt ausgenutzt.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Straubing Tigers 3:6 (0:1|1:3|2:2)

Tore
0:1 | 06:34 | Michael Connolly
0:2 | 21:23 | Sena Acolatse
0:3 | 22:26 | Antoine Laganière
0:4 | 29:44 | Mitchell Heard
1:4 | 32:17 | Jason Jaffray
2:4 | 46:06 | Trevor Parkes
3:4 | 49:26 | Philip Gogulla
3:5 | 52:11 | Jeremy Williams
3:6 | 52:44 | Jeremy Williams

Zuschauer
6.142 (ausverkauft)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at