Schwenk in der Gesundheitspolitik? Was sagt die Steiermark dazu?

In der Zeit im Bild 1 vom 1. März 2020 gab es unter dem Titel Spitalsambulanzen besser nutzen ein bemerkenswertes Statement. Bernhard Wurzer, Generaldirektor der ÖGK, schlägt vor, künftig die Ambulanzen besser zu nutzen. Sie seien immer nur zu bestimmten Zeiten entsprechend ausgelastet, das Personal müsse aber ohnedies gestellt werden. Da es Probleme gebe, bei Kassenärzten Termine zu bekommen, denke man über die oben angeführte Alternative nach und wolle sich auch an den Kosten beteiligen.

Natürlich ist es ein erstes Vorpreschen in dieser Sache, vermutlich auch ausgelöst durch den Ärztemangel. In der Steiermark hat es bis dato immer geheißen, die Ambulanzen seien zu teuer, man müsse die Menschen aus den Ambulanzen rausbringen. Wie man nun auf diesen Vorschlag seitens der Landesregierung reagiert, bleibt abzuwarten. Jedenfalls würde die bessere Nutzung der Ambulanzen den 3 Krankenhäusern im Bezirk Liezen neue Chancen eröffnen – es bräuchte dann keine (neuen) Gesundheitszentren, deren Realisierung im Vakuum bis zum Zentralspital ohnedies fraglich sind.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at