Tourismus in Schladming-Dachstein: Wohin geht die Reise?

– Österreichische Urlaubsregion holt mit dem Tourismusprojekt “Next Generation” die Jugend an Bord

– Im Congress Schladming fand eine Kick-off-Veranstaltung zum Thema “Zukunft des Tourismus” statt

– Mehr als 130 Teilnehmer im Alter zwischen 16 und 35 Jahren sammelten Ideen und tauschten sich mit Experten aus

(02.03.2020, Schladming) – In der österreichischen Urlaubsregion Schladming-Dachstein (www.schladming-dachstein.at) wurde ein neues Projekt gestartet, das insbesondere die einheimische Jugend in die zukünftige Entwicklung des Tourismus einbinden soll. Zum Auftakt lud die Region rund 130 junge Einheimische in den Congress Schladming, um unter dem Motto „Mission:Region“ ihre Meinungen einzubringen und sich untereinander auszutauschen und so direkt an der Entwicklung eines langfristigen touristischen Zukunftsplans mitzuwirken.

“Es gibt eine Reihe an Themen, welche die Zukunft der Tourismusregion prägen werden, beispielsweise Digitalisierung, Umwelt oder Mobilität. Davon betroffen ist vor allem die einheimische Jugend. Uns war es daher ein wichtiges Anliegen, ein Projekt zu starten, das genau diese Personengruppe mit ins Boot holt”, sagt Mathias Schattleitner, Tourismuschef in Schladming-Dachstein. “Wir wollen wissen, was sich Menschen zwischen 16 und 35 Jahren von der Zukunft in unserer Region erwarten, in der der Tourismus rund 80 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht. Diesen Prozess setzen wir bewusst möglichst breit auf.”

Informationen für Gäste richtig organisieren und orchestrieren

Ziel der Kick-off-Veranstaltung unter der professionellen Leitung von Kohl & Partner Tourismusberater Daniel Orasche war es, wichtige Themen für die junge Generation aufzuspüren und bereits auch erste konkrete Handlungsfelder zu benennen. Unterstützt wurden die Teilnehmer dabei von Experten, die mit Impulsvorträgen wertvollen Input lieferten. Reinhard Lanner, Spezialist für digitale Transformationsprozesse erklärt: “Tourismusinformationen sind immer und überall verfügbar, auch Spontanbuchungen und die Bezahlung erfolgen vermehrt via Smartphone. Um ein nahtloses Reiseerlebnis zu ermöglichen, müssen Tourismusorganisationen künftig die Verfügbarkeit der Daten über Unternehmensgrenzen hinaus organisieren und orchestrieren. Wie das gehen kann, wollen wir gemeinsam in dem Projekt erarbeiten.”

Verbindung zwischen analogen und digitalen Erlebnissen schaffen

Unternehmer Florian Kaps betonte vor allem die Bedeutung analoger Erlebnisse, die es mit dem Digitalen zu verbinden gilt: “In unserer post-digitalen Gesellschaft ist die sinnliche und leidenschaftliche Rückkehr auf traditionelle Werte der Schlüssel zum Erfolg. Multisensorische Erlebnisse sind das einzig wirksame Gegenmittel gegen die immer stärker spürbaren Nebenwirkungen des Digitalen. Die Zukunft gehört also den wahren Werten, echter Qualität und sinnlichen Erlebnissen”, so der Gründer des Wiener Analog-Stores Supersense.

Bekenntnis zu mehr Qualität statt Quantität im Tourismus

Nach den Eröffnungsreferaten der Experten kamen dann in mehreren Gesprächsrunden die jungen Teilnehmer zu Wort. Als breiter Konsens der “Next Generation” konkretisierte sich das Bekenntnis zu mehr Qualität als Quantität im Tourismus, dies durchaus auch verbunden mit der Forderung nach dem Mut zu einem gehobenen Preis. Wenig überraschend stand in den Diskussionsrunden auch das Thema Umwelt im Vordergrund. Nach Ansicht der “Jungen” braucht es in Zukunft ein regionales Verkehrskonzept, in dessen Mittelpunkt der Ausbau des öffentlichen Verkehrs gerückt werden soll. Zudem sollte die bestehende Destinationskarte “Schladming-Dachstein Sommercard” für Gäste und Einheimische diskutiert und optimiert werden. 

Konkreter Zukunftsplan soll entstehen

Die Erkenntnisse aus der Auftaktveranstaltung werden im Laufe des Projektes weiter aufgegriffen und in Folgeterminen auch mit wichtigen Entscheidungsträgern diskutiert. Im Laufe dieses Prozesses soll – ebenfalls unter Einbeziehung der jungen Ennstaler Bevölkerung – ein vollwertiger und konkreter Zukunftsplan entstehen. Dieser soll wiederum gewährleisten, dass die Region Schladming-Dachstein nicht nur als Urlaubsdestination in der globalen Tourismuswirtschaft weiterhin ganz vorne mitspielt, sondern auch für die Einheimischen ein attraktiver Standort zum Leben und Arbeiten bleibt. 

28.02.2020, Schladming, Steiermark, Österreich (Austria): Kick-Off Event für das Projekt Next Generation der Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH im congress Schladming mit Impulsvorträgen, Workshops und Weinverkostung. Gruppenbild mit Teilnehmern, Referenten und Moderatoren. Fotocredit: Martin Huber
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at