Red Bulls München sichern sich Hauptrundensieg


RBM – SWW 3:2 n. V. | Kastner: „Haben Moral bewiesen“

Sonntag, 1. März. Der EHC Red Bull München ist Hauptrundensieger der DEL-Saison 2019/20. Nach dem 3:2-Sieg nach Verlängerung (0:0|0:2|2:0|1:0) gegen die Schwenninger Wild Wings am Sonntagnachmittag beträgt der Vorsprung auf den Zweiten Adler Mannheim neun Punkte bei nur noch zwei Spieltagen. Vor 4.730 Zuschauern erzielten Jason Jaffray und Maximilian Kastner die Tore in der regulären Spielzeit. In der Verlängerung schoss Philip Gogulla die Münchner zum Zusatzpunkt.

Spielverlauf
Die Red Bulls wurden im ersten Abschnitt von den Gästen in Zweikämpfe verwickelt und fanden zunächst keine Lösungen dagegen. Die beste Chance hatten dann auch die Wild Wings: Troy Bourke lief nach einem Pass von Patrick Cannone alleine auf Danny aus den Birken zu, der Münchner Torhüter reagierte aber stark mit der Fanghand (9. Minute). Den Red Bulls fehlte die Präzision im Passspiel, gefährliche Abschlüsse erspielten sie sich deshalb vor der ersten Drittelpause nicht.

Nach dem Seitenwechsel schoss Maximilian Hadraschek die Gäste nach einem Bandenabpraller in Führung (22.). Münchens Offensive tat sich weiterhin schwer, weil die Gäste in der Verteidigung keine Fehler machten. Die besten Chancen auf den Ausgleich hatten Yasin Ehliz mit einem Rückhandschuss (27.) und Yannic Seidenberg, dessen Schuss Dustin Strahlmeier mit der Fanghand parierte (29.). Schwenningen setzte in der Folge auf Konter und erhöhte in der 39. Minute durch David Cerny bei einem dieser schnellen Gegenangriffe auf 0:2.

Münchens erste gute Gelegenheit im Schlussabschnitt hatte Justin Schütz, der sich in der 49. Minute gegen zwei Verteidiger durchsetzte, Strahlmeier mit der Rückhand aber nicht bezwingen konnte. Wenig später mussten zwei Schwenninger innerhalb von 37 Sekunden auf die Strafbank. Das nutzten die Red Bulls aus: Mark Voakes passte vor das Tor zu Jaffray und der erzielte das 1:2 (51.). Auf der Gegenseite traf Alexander Weiß bei einem Konter die Latte (53.). In der 58. Minute brachte Münchens Trainer Don Jackson den sechsten Feldspieler. 33 Sekunden vor dem Ende zahlte sich das Risiko aus, denn Kastner traf zum 2:2 und schoss die Red Bulls in die Verlängerung. 

Da lief die 64. Minute, als Gogulla den Red Bulls mit einem halbhohen Schuss in die Fanghandecke den Zusatzpunk sicherte.

Maximilian Kastner:
„Es war nicht unser bestes Spiel, wir haben aber Moral bewiesen und gezeigt, dass wir trotz eines 0:2-Rückstands im letzten Drittel das Spiel drehen können.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Schwenninger Wild Wings 3:2 n. V. (0:0|0:2|2:0|1:0)

Tore
0:1 | 21:57 | Maximilian Hadraschek 
0:2 | 38:51 | David Cerny 
1:2 | 50:18 | Jason Jaffray 
2:2 | 59:27 | Maximilian Kastner 
3:2 | 63:18 | Philip Gogulla 

Zuschauer
4.730

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at