Red Bulls treffen im Playoff-Viertelfinale auf Villach.Gegen Graz feierten die Salzburger zuvor einen 4:2-Heimsieg

 

Salzburg, 29. Februar 2020 | Der EC Red Bull Salzburg trifft im Playoff-Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga auf den EC Panaceo VSV. Das ergab der Live-Pick im Anschluss an die heutige letzte Runde der Pick Round, in der die Red Bulls gegen die Moser Medical Graz99ers mit 4:2 deutlich gewannen. Vor 2.701 Zuschauern gab dabei Alexander Rauchenwald in der Salzburger Eisarena sein Comeback und machte gleich wieder ein gutes Spiel. 

Beim letzten Grunddurchgangsspiel vor Beginn der Playoffs gegen die Graz99ers kehrte Alexander Rauchenwald nach fünf Monaten und überstandener Krebserkrankung wieder aufs Eis zurück und feierte ein viel beachtetes Comeback bei den Red Bulls. Auch Florian Baltram war nach dreiwöchiger Verletzungspause wieder dabei, somit fehlten den Red Bulls noch die Rekonvaleszenten Yannic Pilloni und János Hári. 

Das Eröffnungsbully war heute Alexander Rauchenwald vorbehalten und nur eineinhalb Minuten später lagen die Red Bulls bereits in Führung. Layne Viveiros hatte auf der linken Seite freie Schussbahn und versenkte den Puck zum 1:0 im Tor. In weiterer Folge spielten zumeist die Salzburger, die bis zur 14. Minute bereits mit 4:0 führten. Dominique Heinrich wurde von Florian Baltram vorm Tor bedient (7.), Chad Kolarik ließ sich den Querpass von Connor Brickley nicht entgehen (13.) und Layne Viveiros machte schließlich sogar ein Doppelpack perfekt (14.), er traf aus der Distanz genau ins Kreuzeck, Graz‘ Torhüter Thomas Höneckl hatte keine Sicht. Der Assist kam von Alexander Rauchenwald, der damit in seinem Comeback-Spiel gleich den ersten Punkt verbuchte. Die Gäste hatten auch Möglichkeiten, etwa Dominik Grafenthin bei einem Rebound (9.) oder Daniel Oberkofler bei einem harten Schuss aus dem halbhohen Slot (12.), aber Salzburgs Goalie Lukas Herzog war auf dem Posten. 

Im zweiten Durchgang wurden die Grazer, die nur mit drei Linien angetreten waren, offensiver und sorgten damit für ein abwechslungsreicheres Spiel. Die erste Top-Möglichkeit hatte dennoch Salzburgs Florian Baltram (48.), der bei einem Solo in Unterzahl an Graz‘ Thomas Höneckl nicht vorbeikam. Auch Salzburgs Goalie Lukas Herzog bekam jetzt mehr zu tun, die Partie ging hin und her mit guten Aktionen auf beiden Seiten. In der 35. Minute traf Graz‘ Matt Garbowski sogar die Stange, allerdings aus sehr spitzem Winkel und im Gegenzug hätte Alexander Rauchenwald mit einem guten Schuss aus dem Slot fast sein Comeback-Tor erzielt. In der Schlussphase drückten die Red Bulls dann wieder ordentlich mit vielen guten Schüssen aufs Tor, konnten bis zur zweiten Pause aber nicht mehr anschreiben. 

In der 41. Minute hatte Salzburgs junger Paul Huber nach kurzem Alleingang die Möglichkeit auf seinen dritten Saisontreffer, zog aber übers Tor. Die Red Bulls machten weiter das Spiel, mussten in der 46. Minute aber den ersten Gegentreffer einstecken. Philipp Lindner zog von der blauen Linie ab und die Scheibe schlug genau im linken Kreuzeck ein. Danach hatten die Salzburger weitere Möglichkeiten, bekamen in der 59. Minute in Unterzahl aber noch einen zweiten Gegentreffer – Ken Ograjensek traf aus kurzer Distanz – nachdem sie zuvor über eine Minute in 3:5-Unterzahl spielen mussten. Am Ende aber war der Sieg nie gefährdet, die Red Bulls gewannen zum Abschluss der Pick Round verdient mit 4:2 gegen die Moser Medical Graz99ers. 

Damit ist die Pick Round der Erste Bank Eishockey Liga 2019/20 Geschichte, am kommenden Mittwoch geht es in die entscheidende Meisterschaftsphase. Die Red Bulls treffen im Viertelfinale (best of seven) auf den EC Panaceo VSV, der heute mit einem 6:3-Heimsieg gegen Innsbruck noch Platz 1 der Qualification Round erreicht hat.    

Erste Bank Eishockey Liga/ Pick Round
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers 4:2 (4:0, 0:0, 0:2)
Tore: Viveiros (2., 14.), Heinrich (7.), Kolarik (13.) vs. Lindner (46.), Ograjensek (59./PP) 

Zuschauer: 2.701 

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane
„Es ist gut, dass wir die Pick Round mit einem Sieg beenden. Die Jungs wollten heute auch für Alexander Rauchenwald richtig Gas geben und haben das auch gemacht, auch wenn die Grazer heute viel Anerkennung verdienen. Im Playoff treffen wir nun auf die Villacher und das war keine leichte Entscheidung. Wir haben zuletzt viel darüber nachgedacht und mit dem Team gesprochen. Aber letztlich sind alle Mannschaften top und wenn du Meister werden willst, musst du alle schlagen.“

Red Bulls im Playoff Viertelfinale gegen Villacher Adler 

Im Anschluss an das heutige letzte Pick Round-Spiel wurden in Wien im Rahmen des Live-Picks die Viertelfinalgegner gewählt. Die Red Bulls hatten nach Pick Round-Sieger HCB Südtirol Alperia die zweite Wahl und entschieden sich für den sechstplatzierten EC Panaceo VSV. Das erste Spiel steigt am kommenden Mittwoch, 3. März, im Rahmen der White Night um 19:15 Uhr in der Salzburger Eisarena. 

Alle Viertelfinal-Paarungen
HCB Südtirol Alperia (1.) – HC Orli Znojmo (8.)
EC Red Bull Salzburg (2.) – EC Panaceo VSV (6.)
spusu Vienna Capitals (3.) – Moser Medical Graz99ers (5.)
EC-KAC (4.) – EHC LIWEST Black Wings Linz (7.) 

Mit der White Night ins Playoff

Zum Auftakt der Viertelfinalserie am Mittwoch, 4. März, in der Salzburger Eisarena (19:15 Uhr) sind Fans und Zuschauer aufgerufen, zur traditionellen „White Night“ – dem ersten Heimspiel der Red Bulls im Playoff – weiß gekleidet in die Eisarena zu kommen und damit ihre Unterstützung der Red Bulls zum Ausdruck zu bringen. Die Zuschauer erhalten dafür am Mittwoch beim Eintritt in der Salzburger Eisarena gratis ein Winke-Handtuch der Red Bulls, die Auflage ist limitiert. 

White Night
Erste Bank Eishockey Liga | 1. Playoff-Viertelfinalspiel
EC Red Bull Salzburg – EC Panaceo VSV  
Mi, 04.03.2020; Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr 
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at