Raubversuch: Minderjährigen attackiert. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Seiersberg-Pirka, Bezirk Graz-Umgebung. – Zwei 14-Jährige stehen im Verdacht, einen Gleichaltrigen attackiert und bedroht zu haben, um an Geld zu gelangen. Das minderjährige Opfer wurde leicht verletzt.

Am 24. Februar 2020 gegen 18.40 Uhr begegneten die beiden 14-Jährigen aus Graz dem gleichaltrigen Jugendlichen aus dem Bezirk Graz-Umgebung in einem Elektronikgeschäft eines Einkaufszentrums. Dabei attackierten die beiden Tatverdächtigen den hilflos wirkenden 14-Jährigen, indem sie ihm mehrere Schläge und Tritte verpassten. Währenddessen filmte einer der beiden mit dem Mobiltelefon die immer wieder stattfindenden Angriffe auf das wehrlose Opfer. 

Ladendetektive bemerkten den Vorfall, hielten die beiden Jugendlichen an und verständigten die Polizei. Einer der beiden Buben konnte jedoch noch flüchten und galt in der Folge für ein paar Tage als abgängig. Der Zweite, er hatte die Tat gefilmt, wurde auf eine Dienststelle verbracht und im Beisein der Mutter einvernommen. Dabei stellten Polizisten auch sein Mobiltelefon sicher, auf dem ähnlich gelagerte Fälle ersichtlich waren. Diesbezüglich laufen noch Auswertungen des Handys durch IT-Spezialisten des LKA Steiermark und weitere Erhebungen.

Nun konnten Polizisten der Kriminaldienstgruppe Seiersberg den vorerst flüchtigen 14-Jährigen einvernehmen. Er war nach seiner kurzfristigen Abgängigkeit wieder zu Hause erschienen und zeigte sich umfassend geständig, gemeinsam mit seinem Freund den 14-Jährigen attackiert zu haben, um an Bargeld zu gelangen. Die beiden 14-Jährigen werden angezeigt.

Das 14-jährige Opfer war durch die Attacken leicht verletzt worden und konnte das LKH Graz nach ambulanter Behandlung verlassen. Er war den beiden Täter nicht bekannt. Sein Mobiltelefon wurde durch Tritte der Jugendlichen beschädigt.

Alpinistin verletzt

Eisenerz, Bezirk Leoben. – Eine 28-jährige Alpinistin kam Samstagmittag, 29. Februar 2020, bei der Abfahrt nach eine Skitour zu Sturz und verletzte sich. Einsatzkräfte von Alpinpolizei, Bergrettung sowie ein Rettungshubschrauber standen im Einsatz.

Am Samstag unternahm die 28-Jährige aus dem Bezirk Amstetten/NÖ eine Skitour auf den Schwarzenstein. Bei der anschließenden Abfahrt kam die mit Helm und ordentlicher Ausrüstung gut ausgestattete Niederösterreicherin vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers rund 100 Meter unter der Hochalm zu Sturz und verletzte sich am Knie. Aufgrund der Verletzung war ihr ein selbstständiger Abstieg nicht mehr möglich, woraufhin sie mit ihrem Handy den Notruf wählte. 

Einsatzkräfte von Alpinpolizei (AEG Hochsteiermark), der Bergrettung Eisenerz sowie ein Rettungshubschrauber (C12) standen in der Folge im Einsatz, um der Alpinistin zu helfen. Sie wurde vom Hubschrauber mittels Tau gerettet und schließlich ins UKH Steiermark, Standort Kalwang, geflogen.

Bei Holzarbeiten verletzt

Eichkögl, Bezirk Südoststeiermark. – Samstagvormittag, 29. Februar 2020, kam ein 27-Jähriger beim Holzarbeiten mit einer Motorsäge ab und verletzte sich unbestimmten Grades.

Gegen 10.30 Uhr war der landwirtschaftliche Hilfsarbeiter (27) aus dem Bezirk Südoststeiermark im Wald eines Landwirtes mit Holzarbeiten beschäftigt. Dabei kam er beim Umschneiden eines Baumes mit der Motorsäge vom Stamm ab und schnitt sich in den rechten Unterschenkel. Der Landwirt und ein Arbeitskollege leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Der 27-jährige Rumäne wurde schließlich vom Roten Kreuz ins LKH Feldbach-Fürstenfeld, Standort Feldbach, eingeliefert, wo er noch am heutigen Tag operiert wird. Hinweise auf ein Fremdverschulden konnten nicht erhoben werden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at