Aktuelle steirische Polizeimeldungen/ Verirrter Schifahrer leicht verletzt aufgefunden

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Nach einer Suchaktion Freitagfrüh, 28. Februar 2020, konnte ein alkoholisierter Schifahrer von Einsatzkräften der Feuerwehr leicht verletzt aufgefunden werden.

Der 47-Jährige aus dem Bezirk St. Pölten-Land (NÖ) war mit einer Gruppe von acht Personen nach einer „Schihüttentour“,  am 27. Februar 2020, gegen 21:30 Uhr, alleine zu Fuß zur Unterkunft unterwegs. Eine vermeintliche Abkürzung stellte sich als Irrweg heraus und der 47-Jährige verlor die Orientierung. Gegen 00:30 Uhr setzte er mittels Mobiltelefon einen Notruf ab und gab an, dass er sich auf der Turracher Höhe verirrt hätte.

In der Folge wurde eine Suchaktion, bei der Polizisten und die Feuerwehr Predlitz-Turrach, die mit 25 Personen, vier Fahrzeugen und einem Schneemobil im Einsatz war, gestartet.

Der leicht verletzte, alkoholisierte, Mann wurde gegen 02:00 Uhr von den Einsatzkräften der Feuerwehr zwischen der Turracher Höhe und der Marktalmsiedlung aufgefunden.

Fünf Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Mürzsteg, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Freitagfrüh, 28. Februar 2020, kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Dabei wurden eine Person unbestimmten Grades und vier Personen leicht verletzt.

Gegen 05:30 Uhr war ein 39-Jähriger aus Malta mit einem Pkw auf der B 23 in Fahrtrichtung Mürzzuschlag unterwegs. Vermutlich aufgrund der schneebedeckten Fahrbahn dürfte er mit dem Fahrzeug ins Schleudern geraten sein. In der Folge prallte er auf Höhe des Straßenkilometers 18,6 frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 40-Jährigen aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Dabei wurde der 40-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde von den Feuerwehren Neuberg an der Mürz und Mürzsteg, im Einsatz mit 20 Personen und drei Fahrzeugen, aus dem total beschädigten Fahrzeug befreit.

Nach der Erstversorgung wurde der 39-Jährige, seine 38-jährige Gattin und die beiden Kinder, sechs und sieben Jahre alt, mit leichten Verletzungen ins LKH Wiener Neustadt eingeliefert.

Der 40-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Bruck an der Mur eingeliefert.

Die B 23 war an der Unfallstelle bis 07:00 Uhr gesperrt.

Forstunfall

Preding, Bezirk Deutschlandsberg. – Bei Forstarbeiten Freitagvormittag, 28. Februar 2020, wurde ein 46-Jähriger schwer verletzt.

Gegen 10:00 Uhr war der 46-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg in seinem Wald mit Forstarbeiten beschäftigt. Als er einen Ast zersägen wollte, glitt er mit der Motorsäge ab und schnitt sich in die linke Wade. Der Mann trug zum Unfallzeitpunkt keine geeignete Schnittschutzhose. In der Nähe befindliche Forstarbeiter hörten die Hilfeschreie und leisteten sofort Erste Hilfe.

Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte ins UKH Graz eingeliefert.

Zeugenaufruf: Fußgängerin von Radfahrer niedergestoßen

Graz, Bezirk Gries. – Freitagmorgen, 28. Feber 2020, kam es zu einer Kollision zwischen einer elfjährigen Fußgängerin und einem unbekannten Radfahrer. Das Mädchen wurde verletzt, der Radfahrer fuhr davon.

Gegen 07.35 Uhr überquerte eine elfjährige Schülerin an der Kreuzung Elisabethinergasse – Rösselmühlgasse – Josef-Huber-Gasse den Schutzweg der Rösselmühlgasse bei Grünlicht der Fußgängerampel in Richtung Norden.

Ein von links kommender unbekannter Radfahrer fuhr ihr dabei mit dem Vorderreifen gegen die linke Ferse wodurch die Schülerin zu Sturz kam. Anschließend kam es noch zu einem Überrollen des linken Unterschenkels mit dem Hinterrad. Der unbekannte Radfahrer setzte seine Fahrt fort. Er hatte hellbraune Haut, dunkle Haare und einen dunklen Vollbart. Die Statur war eher schlank und er war dunkel bekleidet und trug eine dunkle Haube.

Die Schülerin ging noch in die Schule und begab sich zur Schulärztin, die die Eltern verständigte und sie an das LKH Graz verwies. Nach der ambulanten Behandlung im LKH wurde bei der Polizei die Anzeige erstattet. Die Schülerin wurde beim Vorfall leicht verletzt.

Zeugen des Vorfalles werden ersucht, sich mit der Verkehrsinspektion 1 unter 059133/65 4110 in Verbindung zu setzen.

Minderwertige Jacken verkauft

Graz/Graz-Umgebung. – Ein 37-jähriger italienischer Staatsbürger steht im Verdacht, in den letzten Wochen im Stadtgebiet von Graz und im Bezirk Graz-Umgebung minderwertige Jacken und Taschen zu einem überhöhten Preis verkauft zu haben.

Der 37-Jährige wurde seit Ende Jänner 2020 bereits öfters auf Parkplätzen von Supermärkten wahrgenommen, wo er minderwertige Jacken und Handtaschen aus dem Kofferraum seines Pkws verkauft haben dürfte. Dabei dürfte sich der Mann als Modedesigner ausgegeben haben. Er gab Interessierten gegenüber an, dass die Jacken und Taschen Markenware aus Italien seien. Am 27. Feber 2020 gegen 14:00 Uhr wurde er von Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) des Landeskriminalamtes auf frischer Tat betreten und festgenommen. In seinem Pkw konnten noch vier Jacken, eine Handtasche sowie Bargeld in der Höhe von mehreren Tausend Euro sichergestellt werden. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz wurde der Verdächtige in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Bei seiner Einvernahme zeigte sich der 37-Jährige nicht geständig.

Mögliche Opfer des Mannes mögen sich mit dem Journaldienst des Landeskriminalamtes Steiermark unter 059133/60 3333 in Verbindung setzen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at