Fünfter Sieg in Folge – Juniors behalten weiße Weste. Levijoki: „Am Ende fragt niemand wie man gewonnen hat“


Klagenfurt, 22. Februar 2020 | Die Red Bull Hockey Juniors holen auch im fünften Spiel in der Qualifikationsgruppe A der Alps Hockey League einen Sieg. Beim 7:5-Erfolg gegen den EC-KAC II musste man hart arbeiten, hatte am Ende jedoch den längeren Atem, trotz vieler Strafzeiten und harten Penalty-Killing-Einsätzen. Für die Red Bulls trafen Marcel Zitz, Samuel Eriksson (2x), Samuel Witting, Aljaz Predan, Valtteri Meisaari und Aatu Luusuaniemi. Bereist am Dienstag empfangen die Juniors den EHC Lustenau in der Eisarena Salzburg. 

 
Von der Verletztenliste kam nach dem Spiel vom Donnerstag einzig Aatu Luusuaniemi zurück ins Line-Up. So startete man hoch motiviert in das fünfte Gruppenspiel der Qualifikationsrunde, doch die Gastgeber kamen mit der frühen Beginnzeit besser zurecht. Mit einem Blitzstart traf Nationalteamverteidiger Steven Strong bereits nach 14 Sekunden per Konter zur frühen Führung. Erholt von dem verschlafenen Start glich Kapitän Marcel Zitz in der 10. Minute aus. Mit zwei weiteren Treffern (Samuel Eriksson in doppelter Überzahl, Samuel Witting shorthanded) drehte man das Spiel auf 3:1. Ebenfalls im Powerplay, die Juniors fassten drei Strafen in Folge aus, verkürzte der 196-fache EBEL-Stürmer Marco Richter zum 2:3 nach den ersten 20 intensiven Minuten. 

 Zwei Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, da stellte mit Philipp Kreuzer der dritte Klagenfurter, der erst vor wenigen Tagen aus dem Profikader gestrichen wurde, auf 3:3. Es waren aber die Red Bulls, die das zweite Drittel dominierten und nach Treffern von Aljaz Predan und abermals Eriksson stand es 5:3 nach 40. Spielminuten. Bei lediglich sechs Torschüssen der Klagenfurter im Mittelabschnitt musste Torhüter Mauritz Merra seine Konzentration ohne viel Action vor seinem Tor hochhalten.

Das Spiel, von einigen Strafen auf beiden Seiten geprägt, verkürzten die Klagenfurter per Shorthander durch Rock Kapel auf 4:5, ehe Meisaari und Luusuaniemi den Score binnen zwei Minuten auf 7:4 zu Gunsten der Red Bulls schraubten. Klagenfurt, abermals durch Richter, verkürzte erneut, dieses Mal in doppelter Überzahl. Die Juniors, die etwas müde wirkten, behielten am Ende jedoch im Duell mit dem EC-KAC Farmteam die Oberhand und behalten weiter ihre weiße Weste im Kampf um den Playoff-Platz in Gruppe A.

Alps Hockey League | Qualifikationsrunde
 
EC-KAC II – Red Bull Hockey Juniors 5:7 (2:3, 1:2, 2:2)
Tore: Strong (1.), Richter (18./PP, 53./PP2), Kreuzer (22.), Kapel (44./SH) bzw. Zitz (10.), Eriksson (11./PP2, 38.), Witting (13./SH), Predan (33.), Meisaari (47.), Luusuaniemi (49.)

Trainer Teemu Levijoki:

„Das war heute nicht unser bestes Spiel, aber die Mannschaft hat einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen. Am Ende fragt auch niemand mehr, wie wir die Punkte geholt haben. Jeder einzelne Punkt ist jedoch wichtig in dieser Phase. Die auch intensiv ist und für die kommende Woche, mit drei Spielen in kurzer Zeit, müssen wir uns nun gut erholen.“ 
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at