Goiserer Rodelfloh holt EM-Bronze


Nach „Sprintbewerb“ in Moskau gab’s riesige Debatten im  Naturbahnrodellager
Keine Frage: Tina Unterberger stand aufgrund ihrer im Weltcup gezeigten Leistungen am Freitag als Dritte verdient am Stockerl der Naturbahnrodel-WM in Moskau. Doch auch sie gab nach dem Bewerb unumwunden zu: „Das Rennen hat einen schalen Beigeschmack.“
Was war passiert? Das Wetter hatte der Bahn in der russischen Metropole arg zugesetzt. Die Entscheidung fiel deshalb in nur einem Durchgang, der noch dazu nur rund zwölf Sekunden lang war. Unterberger: „Patrick Pigneter und ich haben die Verantwortlichen als Athletensprecher vor dem Rennen darauf aufmerksam gemacht, dass eigentlich nicht gefahren werden sollte. Jetzt ist es so, wie es ist. So richtige Freude kommt bei mir über diese Bronzemedaille aber nicht auf. Als Sportler wollen wir unser Können in regulären Bewerben zeigen. Da viele Zuschauer da waren, wurde von der FIL halt versucht, irgendeinen Bewerb zu präsentieren, was ich auch irgendwie verstehe.“


Naturbahnrodel-EM, Moskau:

Herren: 1. Scheikl (Ö) 0:11.11, 2. Egorov (Rus) +0,02. 3. Gruber (Ita) +0,03, 4. Martianov (Rus) und Achenrainer (Ö) +0,04, 6. Schopf (Ö) +0,05, … 9. Kammerlander (Ö) +0,11, 10. Markt (Ö) +0,14.

Damen: 1. Lanthaler (Ita) 0:11.38, 2. Lavrenteva (Rus) +0,03, 3. Unterberger (Ö) +0,04, 4. Pinggera (Ita) +0,24, 5. Mittermair (Ita) +0,33, 6. Diepold (Ö) +0,38, 7. Ruetz (Ö) +0,43, …10. Markt (Ö) +0,47.
Fotos: Miriam Jennewein


Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at