12- und 13 Jähriger zündelten und bewirkten Brand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Brand geklärt

Leoben. – Wie berichtet, war es am 7. Feber 2020 gegen 16:00 Uhr zu einem Brand in der WC-Anlage der Tiefgarage am Leobener Hauptplatz gekommen. Zunächst unbekannte Täter hatten Papier in einem Waschbecken entzündet, wodurch es zu starker Rauchentwicklung und Verrußung der Anlage gekommen war.

Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung forschten Beamte der Polizeiinspektion Erzherzog-Johann-Straße zwei Minderjährige als Tatverdächtige aus. Die beiden Buben aus Leoben im Alter von 12 und 13 Jahren dürften mit Zündhölzern ein Stück Klopapier angezündet haben. Als die ganze Rolle zu brennen begann, ergriffen die beiden die Flucht. Durch die Tat entstand ein Sachschaden von über 25.000 Euro.

Werkzeuge in Damen-Handtasche

Graz, Bezirk Andritz. – Polizisten nahmen eine 49-Jährige fest. Sie steht im Verdacht, gewerbsmäßig Werkzeuge in Baumärkten gestohlen und diese ins Ausland verkauft zu haben.

Umfangreiche Ermittlungen nach einem Diebstahl in einem Baumarkt führten Polzisten zu einer in Graz wohnhaften Serbin im Alter von 49 Jahren. Sie steht im Verdacht, in der Zeit von Ende Juni bis Anfang Oktober 2019 zumindest 19 Diebstähle von hochpreisigen Werkzeugen in Baumärkten verübt zu haben. Dabei versteckte die Tatverdächtige die zum Teil „auf Bestellung“ gestohlenen Werkzeuge in ihrer Damen-Handtasche, um diese in der Folge nach Kroatien zu verbringen. Dort verkaufte sie die Werkzeuge auf Flohmärkten gewinnbringend an die „Auftraggeber“.

In der Wohnung der 49-Jährigen in Graz stellten die Beamten eine Vielzahl des Diebesgutes im Wert von mehreren tausend Euro sicher, welches zum Teil bereits einzelnen Diebstählen zugeordnet werden konnte. Die Serbin wurde Dienstagabend, 18. Februar 2020, über Auftrag der Staatsanwaltschaft Graz festgenommen und wird in der Folge in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Bei ihrer Einvernahme zeigte sie sich geständig. Die Ermittlungen hinsichtlich weiterer Tatörtlichkeiten bzw. Diebstähle laufen.

Von der Fahrbahn abgekommen

Fehring, Bezirk Südoststeiermark. – Dienstagabend, 18. Februar 2020, kam eine 19-jährige Pkw-Lenkerin von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde die Frau schwer verletzt.

Gegen 20:30 Uhr war die 19-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark mit einem Pkw auf der L 207 (Fehringerstraße) von Fürstenfeld kommend in Fahrtrichtung Hatzendorf unterwegs. In einer Linkskurve, auf Höhe Straßenkilometer 8,110, kam sie aus bisher unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend schlitterte das Fahrzeug über eine steile Straßenböschung und eine abschüssige Wiese etwa 50 Meter in Richtung eines Waldstückes hinab. Danach prallte das Fahrzeug gegen einen Baum.

Die schwer verletzte Frau konnte sich noch selbst aus dem Fahrzeug befreien und sich die Böschung hinauf bis zum Straßenrand schleppen. Ein vorbeifahrender Fahrzeuglenker bemerkte die Frau und verständigte die Einsatzkräfte.

Nach der Erstversorgung wurde die 19-Jährige ins LKH Feldbach eingeliefert.

Die Fahrzeugbergung erfolgte von den Feuerwehren Hatzendorf und Fehring, im Einsatz mit 35 Personen und sieben Fahrzeugen.

Verkehrsunfall

A9, Lebring, Bezirk Leibnitz. – Ein 24-jähriger Pkw-Lenker dürfte Mittwochmorgen, 19. Feber 2020, kurz eingeschlafen sein und prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Leiteinrichtungen der Autobahn. Der Lenker wurde leicht, ein Mitfahrer schwer verletzt.

Ein 24-Jähriger aus Deutschland fuhr gegen 08:45 Uhr auf der Pyhrnautobahn A9 in Richtung Spielfeld. Bei Straßenkilometer 210,5 dürfte er laut eigenen Angaben eingeschlafen sein. Er prallte mit dem Pkw an die linke Betonleitwand, wurde wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert und prallte daraufhin gegen die rechte Betonleitwand. Das Fahrzeug kam am ersten Fahrstreifen zum Stillstand. Der 24-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde im LKH Wagna ambulant behandelt. Sein 53-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus Deutschland, wurde bei dem Anprall schwer verletzt und vom Rettungsdienst in das LKH Wagna eingeliefert.

Versuchter schwerer Betrug durch Cyberangriff

Pischelsdorf, Bezirk Weiz – In der Zeit von Mai 2019 bis Feber 2020 haben unbekannte Täter versucht,  durch mehrere Cyberangriffe von einer Firma in betrügerischer Weise – Datenfälschung auf Rechnungsmail – einen sechsstelligen Euro Geldbetrag herauszulocken.  Dies wurde von den Firmenverantwortlichen jedoch vereitelt, sodass kein Schaden eingetreten ist.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at