Drei Verletzte nach Verkehrsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Fischbach, Bezirk Weiz. – Bei einem Verkehrsunfall in der Nacht auf Sonntag, 02. Februar 2020, erlitten drei Personen Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 04.45 Uhr befuhr ein 52-jähriger Taxilenker mit sechs Insassen im Alter zwischen 19 bis 30 Jahren die L 114 von Birkfeld kommend in Fahrtrichtung Fischbach. Eigenen Angaben zufolge dürfte der Taxilenker dann aufgrund von Sekundenschlaf mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen sein. Der PKW überschlug sich und blieb im angrenzenden Waldstück seitlich liegen. Drei der beförderten Personen erlitten dabei Verletzungen unbestimmten Grades und mussten ins LKH Hochsteiermark, Standort Bruck, eingeliefert werden. Die Bergung des schwer beschädigten Fahrzeuges erfolgte durch die Freiwillige Feuerwehr Fischbach. Ein durchgeführter Alkotest beim Lenker verlief negativ, alle beförderten Personen waren zudem angegurtet.

Verkehrsunfall

St. Martin im Sulmtal, Bezirk Deutschlandsberg. –  Bei einem Verkehrsunfall Samstagabend, 1. Februar 2020, kollidierte ein 34-jähriger Fahrzeuglenker mit dem PKW eines 19-Jährigen. Zwei Personen wurden leicht, eine Person unbestimmten Grades verletzt.   

Gegen 20.00 Uhr befuhr der 34-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg die B 74 aus Richtung Deutschlandsberg kommend in Fahrtrichtung Leibnitz.  Aus derzeit noch ungeklärter Ursache dürfte er im Ortsgebiet von St. Martin im Sulmtal mit dem PKW über die Fahrbahnmitte gekommen sein. Der PKW des 34-Jährigen kollidierte in weiterer Folge frontal mit dem entgegenkommenden PKW eines 19-jährigen Leibnitzers. Der 19-jährige sowie seine ebenfalls 19-jährige Beifahrerin wurden durch den Unfall leicht verletzt, der 34-jährige Deutschlandsberger musste noch vor Ort in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Alle Beteiligten wurden vom Roten Kreuz ins LKH Deutschlandsberg verbracht. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Brandereignis

Graz. – Bezirk St. Leonhard. – Sonntagvormittag, 2. Februar 2020, ereignete sich in einer Wohnung ein Küchenbrand. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Gegen 10:10 Uhr bemerkte ein 29-jähriger Bewohner eines Mehrparteienhauses eine starke Rauchentwicklung aus einer unter ihm gelegenen Wohnung und verständigte daraufhin die Einsatzkräfte.  29 Personen der Berufsfeuerwehr Graz waren im Einsatz, um den Brand, welcher in der Küche ausgebrochen war, zu löschen. Eine 62-jähriger Österreicher wurde mittels Drehleiter aus der Wohnung gerettet und von der Rettung ins LKH Graz verbracht. Der Brand dürfte im Bereich des Backofens ausgebrochen sein, die genaue Brandursache sowie die Schadenshöhe ist derzeit aber noch Gegenstand von Ermittlungen. 

Suchaktion erfolgreich

Neuberg an der Mürz, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine seit Samstag, 1. Februar 2020, abgängige 89-jährige Frau konnte heute von den Einsatzkräften aufgefunden werden. Die Frau war stark unterkühlt, ihr Zustand ist aber stabil. 

Seit Samstagabend, 18.00 Uhr, galt die 89-jährige Frau aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag als abgängig. Ihre Heimhilfe erstattete die Anzeige, nachdem die Frau von einem ihrer regelmäßigen Spaziergänge nicht mehr nach Hause gekommen war. Eine sofort eingeleitete Suchaktion mit zahlreichen Einsatzkräften musste Samstagabend gegen 22:00 Uhr vorerst abgebrochen werden.

Sonntagmorgen, 2. Februar 2020, mit Beginn um 06.00 Uhr setzten insgesamt 88 Personen der örtlichen Feuerwehren, der Bergrettung und der Polizei sowie zwei Hubschrauber trotz Regen die Suche nach der Frau fort. Ein Bergretter der Bergrettung Mürzzuschlag fand die Frau schließlich gegen 10:30 Uhr in einem dicht bewachsenen Jungwald im Gemeindegebiet von Neuberg an der Mürz. Die Frau war zum Zeitpunkt der Auffindung stark unterkühlt. Aufgrund der Zusammenarbeit aller an der Suchaktion beteiligten Personen war es schließlich möglich, die 89-Jährige aus dem unwegsamen, alpinen Gelände zu retten. Sie wurde unverzüglich mit dem Rettungshubschrauber ins Landeskrankenhaus Mürzzuschlag gebracht. Ersten Informationen zufolge ist der Zustand der Frau stabil.  

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at