Meisterlich! 557 neue Meister- und Befähigungsprüfungen

Feierliche Gala im Grazer Stefaniensaal; die Bäckerin Yvonne Graßhoff wurde zur „Meisterin des Jahres“ gekürt.

Die Steiermark ist und bleibt ein Meisterland! 557 Meister- und Befähigungsprüfungen wurden im Jahr 2019 abgelegt – das sind um 32 mehr als im Jahr 2018! Es zeigt sich einmal mehr: Fachliches und unternehmerisches Know-how sind unverzichtbare Trümpfe, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein. Jede positiv absolvierte Meister- oder Befähigungsprüfung stellt sicher, dass das auch in Zukunft so bleibt!

Gewerbe und Handwerk ist die Meistersparte
Der Großteil aller Meister- und Befähigungsprüfungen wurde in der Sparte Gewerbe und Handwerk abgelegt: 354 Personen haben im „klassischen“ Gewerbe und Handwerk eine meisterliche Qualifikation erworben, und zwar in insgesamt 34 Berufen. Spitzenreiter ist und bleibt die Kraftfahrzeugtechnik mit 63 neuen Meisterinnen und Meistern (2018: 55), gefolgt von Metalltechnik mit 25 (2018: 28). Jeweils 19 Meisterinnen und Meister entfallen auf Tischler und Mechatroniker (Tischler 2018: 25; Mechatroniker 2018: 23). Bei den Befähigungsprüfungen liegt die Fußpflege mit 23 positiv absolvierten Prüfungen an der Spitze (2018: 17). Auf Platz 2 finden sich die Baumeister (18; 2018: 17), gefolgt von zwei weiteren Beauty- und Wellnessberufen, nämlich Tätowierer (16; 2018: 12) und Kosmetik (15; 2018: 7).

Meisterin des Jahres
Meisterin des Jahres wurde die Bäckerin Yvonne Graßhoff. „Eine unglaublich große Ehre und Wertschätzung sowie Motivation für die Zukunft“, freut sich die junge Bäckermeisterin, deren berufliche Karriere eigentlich als Bürokraft begann. Heute kann sich die 26-jährige Weißkirchnerin keinen anderen Beruf mehr vorstellen, auch wenn ihr Arbeitstag bereits um 01:00 Uhr in der Früh beginnt.

Meisterprämie
Seit heuer gibt es auch eine „Meisterprämie“ für alle Steirerinnen und Steirer, die eine Meister- und Befähigungsprüfung positiv absolvieren. Das Wirtschaftsressort des Landes steuert 1.000 Euro bei, und für Personen mit Hauptwohnsitz in der Landeshauptstadt übernimmt die Stadt Graz die Hälfte der Prämie. Damit ist eine weitere Aufwertung von Lehre und Meister verbunden sowie auch ein erster Schritt in Richtung einer finanziellen Gleichstellung.

Foto:
© WKO Steiermark, Foto Fischer
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at